Victor Noir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabmal auf dem Friedhof Père Lachaise mit der Statue von Jules Dalou

Victor Noir (* 27. Juli 1848 in Attigny, Vogesen; † 11. Januar 1870 in Paris, eigentlich Yvan Salmon), war ein französischer Journalist. Noir wurde wegen der Umstände seines Todes – er wurde von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen – und der daraus folgenden politischen Konsequenzen bekannt.

Zu dem tödlichen Aufeinandertreffen mit dem Prinzen kam es, als er als Sekundant des Zeitungsherausgebers Paschal Grousset die Bedingungen für ein Duell mit Bonaparte aushandeln sollte, nachdem Grousset eine Schmähschrift gegen Napoleon Bonaparte veröffentlicht und der Prinz ihn deshalb als Verräter bezeichnete hatte. Dabei kam es zu einem Streit, in dessen Folge Bonaparte den Revolver zog und Noir erschoss.

Über 100.000 Menschen nahmen an der Beisetzung in Neuilly-sur-Seine teil. Der Freispruch Prinz Bonapartes löste einen Sturm öffentlicher Entrüstung gegen die bereits unbeliebte Monarchie aus, der in mehreren gewaltsamen Demonstrationen mündete. 1891 wurde der Leichnam Victor Noirs auf den Friedhof Père Lachaise in Paris umgebettet. Das Grabmal mit einer Statue des Bildhauers Jules Dalou wurde wegen der deutlich sichtbaren Schwellung im Lendenbereich zu einem Symbol der Fruchtbarkeit.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]