Victor Potel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Victor Potel (* 12. Oktober 1889 in Layafette, Indiana; USA; † 8. März 1947 in Hollywood, Kalifornien, USA) war ein US-amerikanischer Schauspieler, bekannt für Komödien und Western von und mit Gilbert M. Anderson.

Leben[Bearbeiten]

Potel arbeitete für Mack Sennett und ab 1910 exklusiv für Essanay, meist unter der Regie von Gilbert M. Anderson in Komödien und Western. Mit Augustus Carney trat er von 1910 bis 1911 als Komiker-Paar Hank und Lank in neun Filmen auf. Von 1911 bis 1917 trat er über 79mal in den Snakeville-Westernkomödien als Slippery Slim auf, bis 1914 neben Carneys Alkali Ike, bis der Komödiantenkollege zu Universal Studios wechselte.

Ab 1918 arbeitete Potel für verschiedene Filmgesellschaften, meist in Nebenrollen in Filmen sämtlicher Genres, jedoch wurden seine Rollen mit den Jahren immer kleiner (in den meisten seiner Filme nach den 1920er Jahren wurde Potel nicht in den Credits aufgeführt). Unter den zahlreichen Filmen, in denen er mitspielte, waren unter anderem Victor Flemings Der Mann aus Virginia (The Virginian, 1929), Cecil B. DeMilles The Squaw Man (1931) und Richard Boleslawskis Helden aus der Hölle (Three Godfathers, 1936). Zweimal arbeitete Potel als Regisseur: 1924 drehte er zusammen mit J. A. Howe die Komödie The Rubber-Neck, 1927 den Western Action Craver, viermal schrieb Potel Filmskripte bzw. -drehbücher.

Von 1940 bis zu seinem Tod 1947 gehörte Potel zu Preston Sturges' festem Schauspielerstamm. In neun Filmen spielte er kleine, manchmal markante Nebenrollen, darunter in den Klassikern Sullivans Reisen (Sullivan’s Travels, 1941), Atemlos nach Florida (The Palm Beach Story, 1942), Sensation in Morgan’s Creek (The Miracle of Morgan’s Creek, 1944) und Verrückter Mittwoch (The Sin of Harold Diddlebock, 1947).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]