Victoria-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Victoria-Insel in Kanada – für die gleichnamige Insel in Russland siehe Victoria-Insel (Russland).
Victoria-Insel
Victoria Island
Satellitenbild der Victoria-Insel
Satellitenbild der Victoria-Insel
Gewässer Arktischer Ozean
Geographische Lage 71° N, 110° W71-110665Koordinaten: 71° N, 110° W
Lage von Victoria-Insel   Victoria Island
Länge 750 km
Breite 625 km
Fläche 217.291 km²
Höchste Erhebung 665 m
Einwohner 1875 (2006)
<1 Einw./km²
Hauptort Cambridge Bay
Karte der Insel
Karte der Insel

Die Victoria-Insel (englisch Victoria Island) ist die zweitgrößte Insel Kanadas und die neuntgrößte Insel der Welt, (nach anderen Zählungen die acht- oder zehntgrößte). Sie liegt im Nordpolarmeer im Kanadisch-Arktischen Archipel und hat eine Größe von 217.291 km².[1] Der westliche Teil der Insel gehört politisch zu den Nordwest-Territorien, der östliche Teil, und somit etwa zwei Drittel der Fläche, zum Territorium Nunavut.

Geographie[Bearbeiten]

Die Victoria-Insel ist in Ost-West-Richtung rund 750 km lang, in Nord-Süd-Richtung bis zu 625 km breit und erreicht in den Shaler Mountains eine Höhe von bis zu 665 m über dem Meer. Westlich von ihr, nur durch die schmale Prince-of-Wales-Straße getrennt, liegt die Banksinsel, nördlich die Melville-Insel und östlich, durch den McClintock-Kanal getrennt, die Prince-of-Wales-Insel. Eine weitere größere Nachbarinsel im Südosten ist die King-William-Insel. Vom südlich gelegenen nordamerikanischen Festland wird die Victoria-Insel durch eine Meeresstraße bestehend aus Amundsen-Golf, Dolphin-und-Union-Straße, Coronation-Golf, Dease-Straße, Königin-Maud-Golf und der Victoria-Straße getrennt.

Die beiden Siedlungen auf der Insel sind Cambridge Bay (1477 Einwohner) im Süden, Standort einer kanadischen Wetterstation, und Ulukhaktok (ehem. Holman, 398 Einwohner) an der Westküste am Eingang des Prinz-Albert-Sunds gelegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Insel war schon lange von Inuit bewohnt, als sie 1826 während der zweiten Expedition John Franklins gesichtet wurde. Sie wurde 1839 nach der britischen Königin Victoria benannt und in den späten 1830er Jahren von den britischen Forschern Thomas Simpson (1808–1840) und Peter Warren Dease (1788–1863) sowie 1851 von John Rae erkundet. Richard Collinson überwinterte 1851–1953 zweimal im Schutze der Insel. Große Teile des Küstenverlaufs wurden erst durch die Expeditionen Roald Amundsens 1903–1906 und Vilhjálmur Stefánssons 1915–1917 aufgeklärt.

1923 errichtete die Hudson’s Bay Company ihre Handelsposten Cambridge Bay und Port Brabant (1939 nach Holman verlegt). 1926 folgte die Royal Canadian Mounted Police mit einer Station in Cambridge Bay.[2]

Auf der ersten Durchquerung der Nordwestpassage von West nach Ost überwinterte Henry Larsen mit der St. Roch 1940–1941 in der Walker Bay im Westen der Insel.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Victoria-Insel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Atlas of Canada – Sea Islands (Version vom 22. Januar 2013 im Internet Archive) (englisch)
  2. W. J. Mills: Exploring Polar Frontiers – A Historical Encyclopedia, Bd. 2, ABC-CLIO, 2003, S. 676. ISBN 1-57607-422-6 (englisch)
  3. Across the Northwest Passage: The Larsen Expeditions auf der Website Arctic Expedition der University of Calgary, abgerufen am 18. Mai 2013