Victoria Chick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Victoria Chick (* 1936 in Berkeley, Kalifornien) ist eine emeritierte Professorin für Wirtschaftswissenschaften des University College London (UCL). Ihr Hauptforschungsgebiet sind die Geldpolitik und die keynesianische Wirtschaftstheorie.

Leben[Bearbeiten]

Victoria Chick studierte an der London School of Economics, wo sie später auch unterrichtete. Beruflich war sie auch für die Reserve Bank of Australia in Sydney und die Federal Reserve Bank of New York tätig.[1]

Im Wintersemester 2000/2001 war Victoria Chick Gastprofessorin der Deutschen Bundesbank an der Freien Universität Berlin[2].

Werke[Bearbeiten]

  • The Theory of Monetary Policy, 1977, ISBN 9780631182108
  • Macroeconomics After Keynes: A Reconsideration of the General Theory, Cambridge 1983, ISBN 978-0-262-03095-3
  • Formalism, Logic and Reality: A Keynesian Analysis, mit Dow, Sheila C, Cambridge, November 2001, im Journal of Economics, Vol. 25, S. 705-721

Literatur[Bearbeiten]

  • Malcolm Charles Sawyer und Philip Arestis (Hrsg.): A Biographical Dictionary of Dissenting Economists. 2. Auflage, Elgar, Cheltenham [u.a.] 2000, ISBN 1-85898-560-9

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. web.fu-berlin.de, Victoria Chick ist neue Bundesbank-Stiftungsprofessorin - Kleines bescheidenes Juwel
  2. fu-berlin.de, Bundesbank Professoren, Stand 4. Sep. 2007