Videocodec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Video-Codec)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Videocodec (auch Video-Codec) bezeichnet ein Algorithmenpaar zur Kodierung und Dekodierung von digitalen Videos.

Da die anfallende Datenmenge bei Videos verhältnismäßig groß ist, werden im Consumerbereich, z. B. bei DVDs oder Videoplattformen, Videos heutzutage verlustbehaftet komprimiert.

Verfahren[Bearbeiten]

Hauptartikel: Videokompression

Bei der Kompression wird aus dem Quellvideo mit Hilfe eines Algorithmus ein komprimierter Datenstrom erzeugt, der dann übertragen oder gespeichert wird. Zur Wiedergabe der komprimierten Daten muss diese Kompression wieder rückgängig gemacht werden. Die Zeit, die zur Komprimierung, Übertragung, Dekomprimierung und Wiedergabe der Videodaten benötigt wird, wird als Latenz bezeichnet.

Ein zusammengehöriges Algorithmenpaar wird als Videocodec (Encoder/Decoder, englisch für Kodierer/Dekodierer) bezeichnet. Unterschiedliche Videocodecs sind normalerweise nicht zueinander kompatibel, d. h. dass Videoinhalte, die mit dem Encoder eines Codecs komprimiert worden sind, nicht mit dem Decoder eines anderen Codecs dekomprimiert werden können.

Anwendungen und Verbreitung[Bearbeiten]

Ja nach Anwendungsgebiet kann man Videocodecs grob in zwei Kategorien unterscheiden: Einerseits Codecs, die das Video in möglichst hoher Qualität erhalten sollen. Solche Codecs sind z. B. MPEG-2 oder H.264 und werden bei DVD-Videos oder digitalem Fernsehen eingesetzt, wo i. d. R. eine hohe Übertragungsrate zur Verfügung steht. Dem gegenüber stehen Codecs die eine möglichst niedrige Datenrate oder auch einen geringen Energieverbrauch beim Dekodieren benötigen, z. B. H.263 oder VP8. Sie sind für den Einsatz auf mobilen Endgeräten, wie z. B. Smartphones, gedacht, die nur eine geringe Datenrate empfangen können oder eine geringere Rechenleistung zur Verfügung steht bzw. der Vorgang des Dekodierens möglichst wenig Energie verbrauchen soll.

Die fortschreitend steigende Rechenleistung führt zu immer höheren Kompressionsraten bei gleichzeitig steigender Qualität bei Videos.

In den meisten Geräten, die Videos wiedergeben sollen, sind spezielle Grafik-Chips verbaut, die die Dekodierung des Videos übernehmen oder zumindest unterstützen (siehe auch Hardwarebeschleunigung).

Siehe auch[Bearbeiten]