Videoclip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Icon für eine Videodatei

Videoclips sind bis zu einigen Minuten lange audiovisuelle Sequenzen. Der Begriffsteil clip deutet hier auf einen Ausschnitt aus einem größeren Film; heute sind es jedoch oft eigenständige Werke. Der Begriff wird im Wesentlichen mit breitem Bedeutungsumfang zur Beschreibung kurzer Videos verwendet. Lange Zeit waren Musikvideos die gängigste Form von Videoclips, in vielen Kulturen werden die Begriffe synonym verwendet.

Internet und Videokultur[Bearbeiten]

Mit der globalen Verbreitung des Internets und dem Entstehen von kollaborativen Plattformen (siehe auch Web 2.0) zum nicht-kommerziellen Tauschen von Videos wurden Videoclips online sehr populär. Bereits Mitte 2006 waren zig-Millionen Videoclips online verfügbar. Nicht zuletzt deswegen hat die Verbreitung von Amateur-Videos stark zugenommen. Auch Unternehmen und Medien nutzen zunehmend Videoclips auf ihren Webseiten.

Clip-Kultur[Bearbeiten]

Die große Beliebtheit von Videoclips und deren große Verbreitung führte zu einer neuen Art von Videoclip-Kultur. Viele Plattformen (wie YouTube, Google Video, MSN Video und Yahoo! Video) bieten Oberflächen zum nicht-kommerziellen Hochladen und „Teilen“ von Videos.

Durch die große Anzahl an Nutzern entstehen „Phänomene“ wie dies beim „plötzlichen“ Erfolg einer Teilnehmerin am britischen Wettbewerb Britain's Got Talent, Susan Boyle, war. Ihr Beitrag auf YouTube begründete ihre weltweite Bekanntheit, sie erhielt daraufhin ein Interview auf CNN, obwohl sie schließlich den Wettbewerb nicht gewann.

Amateure verwenden Videos auf öffentlichen Plattformen zunehmend als Medium der Kritik an Produkten und Unternehmen. In einem Fall machte ein Kunde zuerst in einem Fahrradforum darauf aufmerksam, dass das von ihm gekaufte Kryptonite-Fahrradschloss mit einem Stift einfach zu öffnen ist. Der Hersteller reagierte nicht, weshalb der Kunde ein Video über das Problem auf YouTube postete, das in zehn Tagen 6,7 Millionen User erreichte. Der Imageschaden und der wirtschaftliche Schaden (kolportiert sind 10 Millionen US-$) für den Hersteller Kryptonite waren enorm.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.youtube.com/watch?v=V4kOruGgq-A
  2. http://wko.at/ebusiness/eday_2009/vortraege/Zeremoniensaal_XING_Ahamer.pdf

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Video – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen