Videopoker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Videopoker ist ein Spiel, das an Spielautomaten gespielt wird und in vielen Casinos und Spielhallen angeboten wird. Es basiert auf der Variante Five Card Draw.

Geschichte[Bearbeiten]

Die frühesten Modelle wurden bereits zeitgleich mit den ersten PCs, Mitte der 70er des letzten Jahrhunderts eingeführt. Videopoker wurde während der 1980er populär, weil die Hemmschwelle, Poker an einem Automaten zu spielen niedriger war, als an einem Tisch zu spielen.

Das Spiel[Bearbeiten]

Das Ziel beim Video Poker besteht darin, das höchste Fünf-Karten-Pokerblatt zu erreichen. Der Spieler wirft durch einen Schlitz eine beliebige Summe an Geld in den Automaten; bei neueren Geräten ist es möglich, ein Stück Papier mit einem Barcode einzuführen. Nachdem der Transaktionsvorgang abgeschlossen wurde, werden dem Spieler durch einen Zufallsgenerator fünf Karten zugeteilt. Er kann nun bestimmen, welche und wie viele dieser Karten er tauschen möchte. Nachdem der Tauschvorgang abgeschlossen wurde, analysiert die Maschine die Hand. Je nach Kombination, erhält der Spieler Geld ausgezahlt.

Kombinationen[Bearbeiten]

Hand 1 Jeton 2 Jetons 3 Jetons 4 Jetons 5 Jetons
Royal Flush 250 500 750 1000 4000
Straight Flush 50 100 150 200 250
Vierling 25 50 75 100 125
Full House 9 18 27 36 45
Flush 6 12 18 24 30
Straight 4 8 12 16 20
Drilling 3 6 9 12 15
Zwei Paare 2 4 6 8 10
Zwei Buben oder besser 1 2 3 4 5
Bankvorteil 1,95 % 1,95 % 1,95 % 1,95 % 0,46 %

Der große Unterschied zwischen der Auszahlung eines Royal Flushs zwischen vier und fünf Jetons liegt darin, den Spielern einen Anreiz zu geben, mit größeren Einsätzen zu spielen.

Varianten[Bearbeiten]

Je nach Automat gibt es verschiedene Varianten, die zum Teil mit oder ohne Joker (Wild Card) gespielt werden. Die mit Abstand bekannteste Version ist Jacks or Better. Doch auch Varianten wie All American, Tens or Better und Deuces Wild sind häufig zu finden.

Staatliche Kontrolle[Bearbeiten]

Die Automaten werden in den USA vom Staat kontrolliert, ob die Karten wirklich rein zufällig ausgeteilt werden.

Normalerweise simulieren die Automaten die zehn Karten, die der Spieler im Laufe einer Hand erhalten kann, gleich zu Beginn. Nachdem es einigen Spielern aber gelungen war, durch einen Trick die Abfolge der letzten fünf Karten zu erkennen, bevor diese überhaupt zu sehen waren, wird in neuen Geräten seitdem ein Generator eingebaut, der die Abfolge der zweiten fünf Karten erst berechnet, wenn sie auch benötigt werden.

Weblinks[Bearbeiten]