Vidnava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vidnava
Wappen von Vidnava
Vidnava (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Olomoucký kraj
Bezirk: Jeseník
Fläche: 425 ha
Geographische Lage: 50° 22′ N, 17° 11′ O50.37222222222217.185833333333233Koordinaten: 50° 22′ 20″ N, 17° 11′ 9″ O
Höhe: 233 m n.m.
Einwohner: 1.311 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 790 55
Kfz-Kennzeichen: M
Verkehr
Straße: Mikulovice - Javorník
Bahnanschluss: Velká Kraš - Vidnava
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Eva Pavličíková (Stand: 2007)
Adresse: Mírové náměstí 80
790 55 Vidnava
Gemeindenummer: 541303
Website: www.vidnava.cz

Vidnava (deutsch Weidenau) ist eine Stadt mit 1425 Einwohnern im Okres Jeseník des Olomoucký kraj in Tschechien. Sie liegt an der Vidnavka (Weidenauer Wasser) im Vorland des Altvatergebirges an der Grenze zu Polen.

Geschichte[Bearbeiten]

Weidenau wurde vermutlich 1264 auf den Fluren des der Kastellanei Ottmachau gehörigen Dorfes Krosse gegründet und gehörte zum Neisser Bistumsland. Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1291. 1428 erhielt der Ort Stadtrecht und wurde im gleichen Jahr von den Hussiten niedergebrannt. Der Stadtbrand von 1574 zerstörte die Stadt fast vollständig. Im Dreißigjährigen Krieg fielen die Schweden 1633 ein und es folgte eine Dezimierung der Bevölkerung durch Seuchen. Einen wesentlichen Einschnitt in die Stadtentwicklung brachte die infolge der Schlesischen Kriege zwischen 1741 und 1745 im Breslauer Frieden ausgehandelte Grenzziehung zwischen Preußen und Österreich nördlich und östlich der Stadt. Dabei wurden die anliegenden Ortschaften Schubertskrosse und Vogtei zu preußischen Exklaven.

Rathaus in Vidnava

1897 erhielt die Stadt mit der Lokalbahnstrecke Haugsdorf-Weidenau einen Bahnanschluss. 1912 wurde die Strecke durch die Neisser Kreisbahn AG bis Neisse fortgeführt. Im Jahre 1924 wurde Neu Kleinkrosse, das bis dahin zu Alt Rothwasser gehört hatte, eingemeindet. Die Stadt Weidenau hatte im Jahr 1939 2158 Einwohner. Die überwiegend deutsche Bevölkerung wurde nach dem Zweiten Weltkrieg vertrieben und der Bahnverkehr über die nunmehr polnische Grenze eingestellt. Im Jahre 1948 erfolgte die Konfiszierung des Besitzes der Domänengüter des Bistums Breslau, deren Direktion Freiwaldau (Jesenik) genau 200 Jahre auf Schloss Johannesberg in der Nachbarstadt Jauernig ihren Sitz hatte. In diesem Zusammenhang erfolgte auch die Umbenennung der Stadt.

Im Rahmen von Grenzbereinigungen mit Polen wurde im Jahre 1959 der Ort Krasov mit Vidnavské Fojtství an die Tschechoslowakei übergeben und später nach Vidnava eingemeindet. 1961 erfolgte die Umgemeindung von Fojtova Kraš und von 1976 bis 1990 war auch Velká Kraš eingemeindet.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Für die Stadt Vidnava sind keine Ortsteile ausgewiesen. Zu Vidnava gehören die Ansiedlungen Krasov (Schubertskrosse), Nová Malá Kraš (Neu Kleinkrosse), Stachlovice (Stachlowitz) und Vidnavské Fojtství (Vogtei)

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vidnava – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)