Viehdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viehdorf
Wappen von Viehdorf
Viehdorf (Österreich)
Viehdorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Amstetten
Kfz-Kennzeichen: AM
Fläche: 15,72 km²
Koordinaten: 48° 9′ N, 14° 54′ O48.14972222222214.893333333333359Koordinaten: 48° 8′ 59″ N, 14° 53′ 36″ O
Höhe: 359 m ü. A.
Einwohner: 1.375 (1. Jän. 2014)
Postleitzahl: 3322
Vorwahl: 07472
Gemeindekennziffer: 3 05 36
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfplatz 1
3322 Viehdorf
Website: www.viehdorf.gv.at
Politik
Bürgermeister: Johann Redl (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(19 Mitglieder)
16
2
1
16 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Viehdorf im Bezirk Amstetten
Amstetten Ardagger Aschbach-Markt Behamberg Biberbach Ennsdorf Ernsthofen Ertl Euratsfeld Ferschnitz Haag Haidershofen Hollenstein an der Ybbs Kematen an der Ybbs Neuhofen an der Ybbs Neustadtl an der Donau Oed-Oehling Opponitz Seitenstetten Sonntagberg St. Georgen am Reith St. Georgen am Ybbsfelde St. Pantaleon-Erla St. Peter in der Au St. Valentin Strengberg Viehdorf Wallsee-Sindelburg Weistrach Winklarn Wolfsbach Ybbsitz Zeillern Allhartsberg NiederösterreichLage der Gemeinde Viehdorf im Bezirk Amstetten (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Viehdorf ist eine österreichische Gemeinde mit 1375 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im niederösterreichischen Mostviertel.

Geografie[Bearbeiten]

Viehdorf besteht aus den drei Katastralgemeinden, die gleichzeitig auch drei Ortschaften sind. (Einwohnerzahlen laut Registerzählung 2011):

  • Hainstetten (3,40 km², 311 Ew.)
  • Seisenegg (5,76 km², 326 Ew.)
  • Viehdorf (6,73 km², 662 Ew.)

Geschichte[Bearbeiten]

Vielleicht schon während der Römerzeit, sicher jedoch während des Frühmittelalters war Viehdorf ein Verkehrsknotenpunkt der von Oed kommenden Hochstraße mit der von Ardagger kommenden Herfurt (Heerstraße). Auf der Kreuzung der Straße befand sich der wehrhafte Sitz Ennsfeld, heute eine Ortschaft in Viehdorf. Die unregelmäßige Form (Haufendorf) lässt vermuten, dass der Ortskern sehr alt ist. Die Namen Viehdorf leitet sich vom Namen eines Viehzuchtbetriebes her, in Schiltdor befand sich ein Betrieb zur Schilderzeugung. Möglicherweise wurden diese Betriebe vom niederbayrischen Kloster Metten errichtet.

Urkundlich sind Ritter von Viehdorf ab 1128 nachweisbar, das Geschlecht starb um 1500 wieder aus. Möglicherweise gab es in dieser Zeit in Viehdorf eine Wasserburg. Um 1600 wurde Viehdorf zu einer wichtigen Bastion des Protestantismus und Schloss Seisenegg zu einem Zentrum evangelischer Adelskultur. Katholische Pfarre wurde Viehdorf erst wieder 1775.

Schloss Seisenegg, das von 1303 bis 1483 den Herren von Walsee gehört hatte, wurde durch die verkehrstechnisch relativ günstige Lage und die Wichtigkeit der Besitzer eine lokale Größe und war bis 1848 Sitz eines Landgerichtes. Heute beherbergt es ein Kulturzentrum und ein Standesamt.

Auch in Hainstetten befindet sich ein Renaissanceschloss, dessen Besitzer oft wechselten. Derzeit ist es im Besitz der Schulschwestern in Amstetten.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
83,99 %
(+8,37 %p)
10,47 %
(-5,55 %p)
5,54 %
(n. k.)
keine
(-8,36 %p)
Sonst.
2005

2010


Der Gemeinderat hat 19 Sitze, Bürgermeister der Gemeinde ist Johann Redl.

Bei der Gemeinderatswahl 2005 erreichte die ÖVP 15, die SPÖ 3 und die Bürgerliste Viehdorf (BLV) 1 Mandat. Bei der Gemeinderatswahl 2010 trat die BLV nicht mehr an, die SPÖ verlor einen Sitz. ÖVP und FPÖ gewannen je einen Sitz, letztere zog in den Gemeinderat ein.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Viehdorf

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 31, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 65. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 547. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,5 Prozent. Arbeitslose gab es am Ort im Jahresdurchschnitt 2003 90.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

  • Kindergarten
  • Volksschule mit zwei Klassen
  • Höhere Schulen gibt es nur in den umliegenden größeren Städten und Gemeinden. Die meisten Schüler pendeln ins nahe Amstetten.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Viehdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010