Vielist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

53.55305555555612.63666666666771Koordinaten: 53° 33′ 11″ N, 12° 38′ 12″ O

Vielist
Gemeinde Grabowhöfe
Wappen von Vielist
Höhe: 71 m ü. NHN
Fläche: 11,94 km²
Einwohner: 467 (31. Dez. 2011)
Eingemeindung: 1. Januar 2013
Postleitzahl: 17194
Vorwahl: 03991
Vielist (Mecklenburg-Vorpommern)
Vielist

Lage von Vielist in Mecklenburg-Vorpommern

Vielist ist ein Ortsteil der Gemeinde Grabowhöfe im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten]

Luftbild

Vielist in der Mecklenburgischen Seenplatte liegt nordwestlich von Waren (Müritz).

Das hügelige (bis 107 m ü. NN), im Osten mit Wald bedeckte Endmoränengebiet hat im Norden einen Anteil am Naturpark Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See.

Geschichte[Bearbeiten]

Kirche in Vielist
Fachwerkgutshaus Vielist, um 1980

1264 taucht Vielist erstmals in einer Urkunde auf. Die Feldsteinkirche des Dorfes stammt bereits aus dem Anfang des 13. Jahrhunderts, sie wurde um 1566 baulich verändert und erhielt um 1700 ihren Turmaufsatz in Fachwerkbauweise.

Im Dorf befindet sich noch das Herrenhaus der vormaligen Gutsanlage Vielist, das ab 1789 als Ständerfachwerkhaus auf alten Fundamenten und Kellern errichtet wurde. Ein voriges Gutshaus wurde bereits an gleicher Stelle auf zwei Kellern aus dem vermutlich 14. Jahrhundert und dem 16. Jahrhundert errichtet. Zum Bau des heutigen Gutshauses wurden Teile der ehemals vorhandenen Wassergräben im 18. Jahrhundert zugeschüttet und zum Bau eines weiteren Gewölbekellers genutzt. Ein Konzept, dieses historische Gebäude in Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz bis zum Jahre 2006 stilgerecht zu sanieren, scheiterte. Nachfolgende Besitzer ermöglichten jedoch eine schrittweise Sanierung des Gutshauses, das inzwischen wieder bewohnt wird.[1]

Mit Wirkung zum 1. Januar 2013 wurde Vielist nach Grabowhöfe eingemeindet.

Durch den Eigenheimbau hat sich Vielist in den vergangenen Jahren zu einem attraktiven Ort mit niedrigem Altersdurchschnitt entwickelt.

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 14. Mai 2007 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 310 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Blasonierung: „Unter blauem Schildhaupt, darin ein silbernes Segelflugzeug in Frontansicht, in Gold ein rotes Zahnrad, belegt mit einer goldenen Ähre.“

Flagge[Bearbeiten]

Flagge Vielist.svg

Die Flagge der ehemaligen Gemeinde Vielist ist gleichmäßig längsgestreift von Gold (Gelb) und Blau. In der Mitte liegt auf zwei Dritteln der Höhe des goldenen (gelben) und des blauen Streifens übergreifend das Gemeindewappen. Die Höhe des Flaggentuchs verhält sich zur Länge wie 3:5.

Kultur[Bearbeiten]

Die 1948 gegründete, örtliche Freiwillige Feuerwehr spielt im Vereinsleben des Ortes eine große Rolle. Alljährlich organisieren Bürger, Vereine und der Vielister Dorfkrug in Vielist ein Dorffest, ein Sportfest sowie weitere Feste wie etwa Osterfeuer, Blumenfest oder Erntefest. Der Karnevalclub CCV Vielist sorgt jedes Jahr für ein buntes Treiben im Dorf. Für Veranstaltungen werden die zentral gelegene Festwiese des Dorfes und das Vereinshaus genutzt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Neben der Landwirtschaft prägen einige gewerbliche Unternehmen das Bild des Ortes. So haben sich etliche klein- und mittelständische Dienstleistungsbetriebe niedergelassen. In der Dorfmitte sind eine Kinder- und Jugendbegegnungsstätte sowie das Vereinshaus mit Gaststätte und Pension zu finden.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Durch das Ortsgebiet führt die Bundesstraße 108 von Waren (Müritz) nach Teterow. Ein Buslinienverkehr ist ganzjährig neben dem Schülerverkehr verfügbar. Der nächste Bahnhof befindet sich im nahen Waren (Müritz) (Bahnanschlüsse nach Berlin, Rostock und Parchim).

Nordöstlich von Vielist befindet sich der Sportflugplatz Waren/Vielist. Vielist ist auf einem Radweg entlang der B 108 aus Richtung Waren (Müritz) erreichbar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vielist – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gutshäuser.de: Vielist im Müritzkreis