Vientiane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Vientiane (Begriffsklärung) aufgeführt.
ວຽງຈັນ
Vientiane
Vientiane (Laos)
Vientiane
Vientiane
Koordinaten 17° 58′ N, 102° 36′ O17.966667102.6Koordinaten: 17° 58′ N, 102° 36′ O
Basisdaten
Staat Laos

Präfektur

Präfektur Vientiane
Fläche
Metropolregion 3920 km²
Einwohner
Metropolregion 754.000 (2009)
Dichte Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Dichte
Metropolregion 192,3 Ew./km²

Vientiane (deutsche Aussprache: [vjɛnˈtjan]; laotisch: ວຽງຈັນ Vieng Chan, [ʋíəŋ tɕàn]) ist seit 1975 die Hauptstadt der Demokratischen Volksrepublik Laos. Vientiane ist das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Landes. Offiziell hat die Stadt etwa 350.000 Einwohner, im gesamten Ballungsraum leben etwa 620.000 Menschen.[1]

Vientiane ist die international gängige Schreibweise aus der französischen Kolonialzeit. Der laotische Name Vieng Chan bedeutet ursprünglich „Stadt des Sandelholzes“, wird heute aber von vielen Laoten als „Stadt des Mondes“ verstanden (vieng „Stadt“, chan „Sandelholz“ oder „Mond“). Der vollständige Name der Stadt lautet ນະຄອນຫລວງວຽງຈັນ Nakon Luang Vieng Chan („Hauptstadt Vientiane“) zur Unterscheidung von der gleichnamigen Präfektur und von der Provinz.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt und das Umland liegen in einer Tiefebene auf einer Fläche von ungefähr 4.000 Quadratkilometern. Vientiane erstreckt sich inmitten einer üppigen Landschaft über mehrere Kilometer am Ufer des Mekong, der die Landesgrenze zu Thailand bildet. Seit 1994 sind beide Länder durch eine „Thailändisch-Laotische Freundschaftsbrücke“ verbunden, die hier als erste Brücke über den Unterlauf des Mekongs überhaupt erbaut wurde.

Klima[Bearbeiten]

Vientiane befindet sich in der tropischen Klimazone mit einer deutlichen Regen- und Trockenzeit. Die Trockenzeit dauert von November bis März. Im April beginnt die Regenzeit, die ca. sieben Monate dauert. Vientiane ist üblicherweise das ganze Jahr durchgehend heiß bei hoher Luftfeuchtigkeit.

Vientiane
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
7.5
 
28
16
 
 
13
 
30
19
 
 
34
 
33
22
 
 
85
 
34
24
 
 
246
 
33
25
 
 
280
 
32
25
 
 
272
 
31
25
 
 
335
 
31
25
 
 
297
 
31
24
 
 
78
 
31
23
 
 
11
 
30
19
 
 
2.5
 
28
17
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: World Meteorological Organisation; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Vientiane
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 28,4 30,3 33,0 34,3 33,0 31,9 31,3 30,8 30,9 30,8 29,8 28,1 Ø 31
Min. Temperatur (°C) 16,4 18,5 21,5 23,8 24,6 24,9 24,7 24,6 24,1 22,9 19,3 16,7 Ø 21,8
Niederschlag (mm) 7,5 13,0 33,7 84,9 245,8 279,8 272,3 334,6 297,3 78,0 11,1 2,5 Σ 1.660,5
Sonnenstunden (h/d) 8,2 7,6 7,0 7,5 6,7 4,9 4,8 4,4 4,6 8,0 7,8 8,3 Ø 6,6
Regentage (d) 1 2 4 8 15 18 20 21 17 9 2 1 Σ 118
Luftfeuchtigkeit (%) 70 68 66 69 78 82 82 84 83 78 72 70 Ø 75,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
28,4
16,4
30,3
18,5
33,0
21,5
34,3
23,8
33,0
24,6
31,9
24,9
31,3
24,7
30,8
24,6
30,9
24,1
30,8
22,9
29,8
19,3
28,1
16,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
7,5
13,0
33,7
84,9
245,8
279,8
272,3
334,6
297,3
78,0
11,1
2,5
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Besiedlung lässt sich seit der Steinzeit feststellen. Gegründet im 13. Jahrhundert als Stadt im Reich Lan Xang, entwickelte sich Vientiane stetig neben der eigentlichen Hauptstadt Luang Prabang. 1563 schließlich wurde Vientiane zur neuen Hauptstadt. Im Zuge der birmanischen Expansionspolitik wurde Vientiane 1575 für sieben Jahre besetzt. Nach der Vertreibung der Birmanen bildeten sich für kurze Zeit zwei getrennte Reiche (Luang Prabang und Vientiane), die 1591 von König Nokeo Kumane wieder vereinigt wurden.

Lan Xang zerfiel infolge von Thronstreitigkeiten 1707 endgültig in drei Teile. Einer davon war das Königreich Vientiane. Nach der Zerstörung von Ayutthaya im Jahr 1767, der Hauptstadt des siamesischen Königreiches Ayutthaya, geriet auch Vientiane wieder in die Reichweite der Birmanen. Nachdem die Siamesen die birmanische Oberherrschaft wieder abgeschüttelt hatten, war das Königreich Vientiane als Vasallenstaat Teil des wiedererstarkten siamesischen Machtbereichs.

Anuvong, König von Vientiane, rebellierte im Jahr 1826 gegen die siamesische Oberherrschaft und zog in Richtung Zentralthailand. Er wurde jedoch von den siamesischen Truppen besiegt, nach Bangkok gebracht und dort öffentlich hingerichtet. Vientiane wurde dem Erdboden gleichgemacht und ein Großteil der Bevölkerung des heutigen Zentral-Laos (über 100.000 Menschen) auf die andere Seite des Mekongs verschleppt.[2]

Durch Abtretung Siams wurde Vientiane 1887 französisches Protektorat und ein Teil von Französisch-Indochina. Es entwickelte sich jedoch kaum, da die Franzosen ihre Interessen auf Vietnam konzentrierten. 1940, nachdem Deutschland Frankreich im Zweiten Weltkrieg militärisch besiegt hatte, nahmen die Japaner Vientiane und ganz Laos in ihre Gewalt, ließen jedoch offiziell die französische Kolonialverwaltung im Amt.

Am 1. September 1945, nachdem in Asien der Zweite Weltkrieg beendet worden war, erklärte sich das Königreich Laos gegen den Widerstand Frankreichs für unabhängig. Nach der Niederlage der US-Amerikaner in Südostasien übernahmen die kommunistischen Pathet Lao am 2. Dezember 1975 die Macht in Vientiane, ohne größeres Blutvergießen anzurichten.

Wirtschaft und Bildung[Bearbeiten]

Mehr als 25 % aller mittelständischen Unternehmen des Landes sind in Vientiane beheimatet. Die Industrie beschränkt sich auf eine Brauerei (Beerlao), einen Pepsi-Abfüllbetrieb, die Produktion von Reinigungsmitteln, eine Zigarettenfabrik sowie diverse Holzverarbeitungsbetriebe. 20 % des Exports gehen direkt nach Thailand: hauptsächlich Textilien, Holz und Holzprodukte, aber auch Strom aus Wasserkraft. Am Stadtrand befindet sich der internationale Flughafen. Über die Mekong-Brücke existiert eine Bahnstrecke von Nong Khai zur einzigen Bahnstation, Thanaleng. China plant den Bau einer neuen Eisenbahn-Schnellfahrstrecke nach Vientiane. Die für April 2011 geplanten Bauarbeiten wurden auf unbestimmte Zeit verschoben.[3] Im November 2011 wurde jedoch bekannt gegeben, dass mit dem Baubeginn innerhalb der nächsten fünf Jahre gerechnet wird. [4]

Hauptstadt und Umland sind die größten Tabak-, Reis- und Zuckerrohrproduzenten des Landes. Zur besseren Wirtschaftsförderung in Vientiane soll nach den 450-Jahr-Feierlichkeiten eine Hauptstadt-Handelskammer gegründet werden.

In Vientiane befindet sich der größte Teil der einzigen Universität des Landes, die National University of Laos (NUOL); außerdem das höchste Gebäude des Landes, das 14stöckige Don Chan Palace.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Pha That Luang - Das Nationalsymbol von Laos

Literatur[Bearbeiten]

  • Marc Askew, Colin Long, William Logan: Vientiane. Transformations of a Lao Landscape. Routledge 2006, ISBN 978-0-415-33141-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vientiane – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Vientiane – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. geohive.com Einwohnerstatistik Laos
  2. Volker Grabowsky: Einleitung zu Maha Sila Viravong: Prinz Phetsarat. Ein Leben für Laos. Lit Verlag, Münster 2003, S. 3.
  3. rfa.org: High-speed Railway Delay, 26. April 2011, Zugriff am 22. November 2011
  4. laovoices.com: Laos-China railway not losing speed : Lao Voices, 14. November 2011, Zugriff am 22. November 2011