Vieques

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vieques
Luftaufnahme der Insel
Luftaufnahme der Insel
Gewässer Karibisches Meer
Geographische Lage 18° 7′ N, 65° 25′ W18.116666666667-65.416666666667300Koordinaten: 18° 7′ N, 65° 25′ W
Vieques (Puerto Rico)
Vieques
Länge 33 km
Breite 7 km
Fläche 135 km²
Höchste Erhebung Monte Pirata
300 m
Einwohner 9530 (2000)
71 Einw./km²
Hauptort Isabel Segunda
Topographische Karte (1951)mit Grenzen der barrios
Topographische Karte (1951)
mit Grenzen der barrios

Vieques oder Vieques Island (spanisch Isla de Vieques, deutsch „Krabbeninsel“) ist eine zu Puerto Rico gehörende Insel in der Karibik. Sie bildet gleichzeitig eine der 78 eigenständigen Gemeinden Puerto Ricos.

Geographie[Bearbeiten]

Die langgezogene Insel hat in ihrer Ost-West-Ausdehnung eine Länge von 33 Kilometern bei einer maximalen Breite von gut 7 Kilometern. Sie liegt gut 12 Kilometer östlich der Hauptinsel Puerto Rico und hat eine Landfläche von zirka 135 km². Die höchste Erhebung der hügeligen Insel ist der Monte Pirata mit einer Höhe von etwa 300 Metern. Vieques hat rund 9.530 Einwohner (Stand 2000), die überwiegend im Westen der Insel leben. Der Osten der Insel war über viele Jahre militärisches Sperrgebiet, da die USA dort einen Militärstützpunkt unterhielten.

Die Insel ist heute touristisch geprägt. Die meisten Feriengäste kommen aus den USA und von der Hauptinsel Puerto Rico. Es bestehen regelmäßige Flugverbindungen zum Flughafen der Hauptstadt San Juan. Darüber hinaus verkehren täglich mehrere (Schnell-) Fähren zwischen Fajardo auf der Hauptinsel und Vieques.

Die Nebeninseln von Vieques liegen alle innerhalb von zwei, zumeist innerhalb von einem Kilometer Distanz von der Hauptinsel. Sie sind im Uhrzeigersinn aufgelistet, beginnend mit der nördlichsten Nebeninsel bis hin zur südlichsten:

  • Roca Cucaracha (ein Felsen mit weniger als fünf Metern Durchmesser)
  • Isla Yallis
  • Roca Alcatraz
  • Cayo Conejo
  • Cayo Jalovita
  • Cayo Jalova
  • Isla Chiva
  • Cayo Chiva
  • Cayo de Tierra
  • Cayo de Afuera (Cayo Real)

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Wappen

Vieques bildet zusammen mit ihren kleinen Nebeninseln die gleichnamige Gemeinde, die sich in acht barrios gliedert, einschließlich des Hauptortes Isabel Segunda:

Barrio Fläche
km²[1]
Bevölkerung
(Zensus
2000)
Bevölkerungs-
dichte
zugehörige Nebeninseln
Isabela II barrio-pueblo 0,697 1459 2093.3 -
Florida 11,554 4126 357.1 -
Llave 15,421 8 0.5 -
Mosquito 6,279 0 0.0 -
Puerto Diablo 45,324 984 21.7 Roca Cucaracha, Isla Yallis, Roca Alcatraz, Cayo Conejo, Cayo Jalovita, Cayo Jalova
Puerto Ferro 21,200 856 40.4 Isla Chiva, Cayo Chiva
Puerto Real 19,944 1673 83.9 Cayo de Tierra, Cayo de Afuera (Cayo Real)
Punta Arenas 11,227 0 0.0 -
Vieques 131,645 9106 69.2  

Geschichte[Bearbeiten]

Vieques wurde 1682 unter dem Namen Krabbeninsel von der dänischen Gesellschaft Dansk Vestindiske Kompagni (DVIK) für Dänisch-Westindien in Besitz genommen.[2] Von 1689 bis 1693 stand die Insel unter brandenburgischer Annexion, vor Ort vertreten durch die 1692 gegründete Brandenburgisch-Africanisch-Americanische Compagnie (BAAC), einer Nachfolgegesellschaft der Brandenburgisch-Afrikanischen Compagnie.

Um 1800 wurde die Insel von Spaniern besiedelt.[3]

Die United States Navy nutzte Vieques als Manövergebiet sowie für Bombentests von 1941 bis 2003.[4] Zwischenzeitlich waren 70 % der Inselfläche militärisches Sperrgebiet. Nach ihrem Abzug am 1. Mai 2003[5] hinterließen die Militärs einen hochgradig mit Kadmium, Blei, Quecksilber, Uran und anderen Giften kontaminierten Boden. Als Folge davon wurde bei den Bewohnern der Insel eine erhöhte Zahl von Erkrankungen festgestellt. Studien des Gesundheitsamtes von Puerto Rico zeigten, dass zwischen 1985 und 1989 die Krebsrate 26 Prozent höher lag als in Puerto Rico.

Auch die Deutsche Marine hat auf Vieques im Rahmen der Ausbildungsunterstützung durch die US-Marine regelmäßig Landzielschießübungen auf der Schießbahn auf Vieques durchgeführt.[6][7]

Söhne und Töchter der Insel[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. - American FactFinder Detailed Tables - American Factfinder. Factfinder.census.gov. Abgerufen am 28. August 2010.
  2. Christoph Rella, Dissertation: Im Anfang war das Fort, Europäische Fortifizierungspolitik in Guinea und Westindien 1415 – 1815 (S. 206; PDF-Datei; 7,24 MB)
  3. Vieques in Meyers Konversationslexikon
  4. Berliner Zeitung: Bomben über der Lagune (28. Juni 1999). Abgerufen am 24. Dezember 2009.
  5. U.S. Navy Leaves Vieques Bombing Range. Abgerufen am 24. Dezember 2009.
  6. Deutscher Bundestag: Manöver der Bundeswehr in Puerto Rico. Abgerufen am 24. Dezember 2009 (PDF; 51 kB).
  7. Deutscher Bundestag: Manöver der Bundeswehr in Puerto Rico (2). Abgerufen am 24. Dezember 2009 (PDF; 134 kB).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vieques – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien