Vier-Kontinente-Meisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daisuke Takahashi, Sieger der Jahre 2008 und 2011

Die Vier-Kontinente-Meisterschaften (Four Continents Figure Skating Championships; abgekürzt 4CC) sind ein jährlich Anfang oder Mitte Februar stattfindender Eiskunstlauf-Wettbewerb. Die Internationale Eislaufunion (ISU) rief diesen im Jahr 1999 ins Leben, um Sportlern aus nicht-europäischen Ländern die Teilnahme an einem ähnlichen Wettbewerb wie den wesentlich traditionsreicheren Eiskunstlauf-Europameisterschaften zu ermöglichen. Als Namensgeber der Veranstaltung, bei der Preisgelder vergeben werden, fungierten die vier Kontinente Amerika, Asien, Afrika und Ozeanien, die neben Europa auch in den olympischen Ringen verewigt sind. Eiskunstläufer konkurrieren in den Disziplinen Einzellaufen (Männer und Frauen), Paarlaufen und dem Eistanzen.

Die Titelkämpfe des Jahres 2014 fanden vom 22. bis 24. Januar in Taipeh statt. Für 2015 ist Seoul als Austragungsort vorgesehen, für 2016 erneut Taipeh.

Startberechtigung[Bearbeiten]

Eiskunstläufer qualifizieren sich für die Vier-Kontinente-Meisterschaften, wenn sie Staatsangehöriger eines nicht-europäischen Landes sind, das Mitglied der Internationalen Eislaufunion ist. Dieselbe Regel gilt auch für die Preisrichter. Im Gegensatz zu anderen internationalen Wettbewerben darf jedes Teilnehmerland bis zu drei Sportler beziehungsweise Paare in jeder Disziplin stellen. Die Nominierungen erfolgen durch die jeweiligen nationalen Verbände. Wie auch bei anderen ISU-Wettbewerben müssen die Teilnehmer (ab dem 1. Juli des Vorjahres) das 15. Lebensjahr vollendet haben.

Teilnehmende Länder[Bearbeiten]

Startberechtigte Länder bei der Vier-Kontinente-Meisterschaft (gold: siegreiche Länder, rot: Länder ohne Teilnahme) (Stand 2012)

Der Internationalen Eislaufunion gehören (Stand: 2014) 27 außereuropäische Länder an. Davon haben bislang 20 an der Vier-Kontinente-Meisterschaft teilgenommen. Von den nach geographischen Erwägungen startberechtigten ISU-Mitgliedern haben Argentinien, Grenada, Indonesien, Marokko, die Mongolei, Nordkorea und die Vereinigten Arabischen Emirate noch keine Teilnehmer entsandt. Zehn Mannschaften waren bei allen bisherigen Austragungen am Start.

Teilnahmen Land Jahre
16x AustralienAustralien Australien 1999 – 2014
China VolksrepublikChina China
JapanJapan Japan
KanadaKanada Kanada
MexikoMexiko Mexiko
SudafrikaSüdafrika Südafrika
Korea SudSüdkorea Südkorea (Republik Korea)
Chinese TaipeiChinese Taipei Taiwan (Republik China)
UsbekistanUsbekistan Usbekistan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
12x NeuseelandNeuseeland Neuseeland 1999 – 2010
11x KasachstanKasachstan Kasachstan 1999 – 2001, 2005, 2008 – 2014
10x HongkongHongkong Hongkong 2001, 2002, 2005, 2007 – 2012, 2014
8x PhilippinenPhilippinen Philippinen 2006, 2008 – 2014
6x ThailandThailand Thailand 2006, 2008 – 2012
5x BrasilienBrasilien Brasilien 2007 – 2010, 2012
3x SingapurSingapur Singapur 2010 – 2012
IndienIndien Indien 2007, 2013, 2014
2x Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico 2011, 2012
1x MalaysiaMalaysia Malaysia 2014

Medaillengewinner[Bearbeiten]

Herren[Bearbeiten]

Das Siegerpodest des Jahres 2011

Am erfolgreichsten in dieser Disziplin waren bisher kanadische und japanische Eiskunstläufer mit je sechs Siegen. Je zweimal gewannen bisher die Japaner Takeshi Honda (1999 und 2003) und Daisuke Takahashi (2008, 2011), die Kanadier Jeffrey Buttle (2002 und 2004) und Patrick Chan (2009 und 2012) sowie der US-Amerikaner Evan Lysacek (2005 und 2007).

Jahr Austragungsort Starter Gold Silber Bronze
1999 Halifax 18 JapanJapan Takeshi Honda China VolksrepublikChina Li Chengjiang KanadaKanada Elvis Stojko
2000 Ōsaka 24 KanadaKanada Elvis Stojko China VolksrepublikChina Li Chengjiang China VolksrepublikChina Zhang Min
2001 Salt Lake City 22 China VolksrepublikChina Li Chengjiang JapanJapan Takeshi Honda Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Weiss
2002 Jeonju 22 KanadaKanada Jeffrey Buttle JapanJapan Takeshi Honda China VolksrepublikChina Gao Song
2003 Peking 21 JapanJapan Takeshi Honda China VolksrepublikChina Zhang Min China VolksrepublikChina Li Chengjiang
2004 Hamilton 22 KanadaKanada Jeffrey Buttle KanadaKanada Emanuel Sandhu Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Evan Lysacek
2005 Gangneung 24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Evan Lysacek China VolksrepublikChina Li Chengjiang JapanJapan Daisuke Takahashi
2006 Colorado Springs 24 JapanJapan Nobunari Oda KanadaKanada Christopher Mabee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matthew Savoie
2007 Colorado Springs 21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Evan Lysacek KanadaKanada Jeffrey Buttle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Abbott
2008 Goyang 21 JapanJapan Daisuke Takahashi KanadaKanada Jeffrey Buttle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Evan Lysacek
2009 Vancouver 26 KanadaKanada Patrick Chan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Evan Lysacek JapanJapan Takahiko Kozuka
2010 Jeonju 27 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Adam Rippon JapanJapan Tatsuki Machida KanadaKanada Kevin Reynolds
2011 Taipeh 20 JapanJapan Daisuke Takahashi JapanJapan Yuzuru Hanyu Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Abbott
2012 Colorado Springs 28 KanadaKanada Patrick Chan JapanJapan Daisuke Takahashi Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ross Miner
2013 Ōsaka 23 KanadaKanada Kevin Reynolds JapanJapan Yuzuru Hanyu China VolksrepublikChina Yan Han
2014 Taipeh 27 JapanJapan Takahito Mura JapanJapan Takahiko Kozuka China VolksrepublikChina Nan Song

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze
1 JapanJapan Japan 6 7 2
2 KanadaKanada Kanada 6 4 2
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 1 7
4 China VolksrepublikChina Volksrepublik China 1 4 5

Damen[Bearbeiten]

Das Siegerpodest des Jahres 2011

Am erfolgreichsten in dieser Disziplin waren japanische Eiskunstläuferinnen (neun Siege), gefolgt von ihren Kolleginnen aus den Vereinigten Staaten (fünf). Bisher dreimal erfolgreich waren die Japanerinnen Fumie Suguri (2001, 2003 und 2005) und Mao Asada (2008, 2010 und 2013). Bei den Meisterschaften 2003 und 2013 gelang den Japanerinnen jeweils ein Dreifach-Erfolg.

Jahr Austragungsort Starter Gold Silber Bronze
1999 Halifax 20 UsbekistanUsbekistan Tatjana Malinina Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amber Corwin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Angela Nikodinov
2000 Ōsaka 27 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Angela Nikodinov Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stacey Pensgen KanadaKanada Annie Bellemare
2001 Salt Lake City 32 JapanJapan Fumie Suguri Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Angela Nikodinov JapanJapan Yoshie Onda
2002 Jeonju 28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Kirk JapanJapan Shizuka Arakawa JapanJapan Yoshie Onda
2003 Peking 27 JapanJapan Fumie Suguri JapanJapan Shizuka Arakawa JapanJapan Yukari Nakano
2004 Hamilton 26 JapanJapan Yukina Ota KanadaKanada Cynthia Phaneuf Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amber Corwin
2005 Gangneung 25 JapanJapan Fumie Suguri JapanJapan Yoshie Onda Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Kirk
2006 Colorado Springs 26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Katy Taylor JapanJapan Yukari Nakano Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Beatrisa Liang
2007 Colorado Springs 26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kimmie Meissner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Emily Hughes KanadaKanada Joannie Rochette
2008 Goyang 32 JapanJapan Mao Asada KanadaKanada Joannie Rochette JapanJapan Miki Ando
2009 Vancouver 35 Korea SudSüdkorea Yu-Na Kim KanadaKanada Joannie Rochette JapanJapan Mao Asada
2010 Jeonju 38 JapanJapan Mao Asada JapanJapan Akiko Suzuki Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Caroline Zhang
2011 Taipeh 29 JapanJapan Miki Ando JapanJapan Mao Asada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mirai Nagasu
2012 Colorado Springs 30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ashley Wagner JapanJapan Mao Asada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Caroline Zhang
2013 Ōsaka 20 JapanJapan Mao Asada JapanJapan Akiko Suzuki JapanJapan Kanako Murakami
2014 Taipeh 21 JapanJapan Kanako Murakami JapanJapan Satoko Miyahara China VolksrepublikChina Li Zijun

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze
1 JapanJapan Japan 9 9 6
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5 4 7
3 Korea SudSüdkorea Südkorea 1 - -
UsbekistanUsbekistan Usbekistan 1 - -
5 KanadaKanada Kanada - 3 2
6 China VolksrepublikChina Volksrepublik China - - 1

Paare[Bearbeiten]

Am erfolgreichsten in dieser Disziplin waren mit großem Vorsprung die chinesischen Eiskunstlaufpaare (zwölf Siege). Fünfmal erfolgreich war das Paar Pang Qing und Tong Jian (2002, 2004, 2008, 2009 und 2011), gefolgt von ihren Landsleuten Shen Xue und Zhao Hongbo (drei Siege).

Jahr Austragungsort Paare Gold Silber Bronze
1999 Halifax 8 China VolksrepublikChina Shen Xue / Zhao Hongbo KanadaKanada Kristy Sargeant / Kris Wirtz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danielle Hartsell / Steve Hartsell
2000 Ōsaka 10 KanadaKanada Jamie Salé / David Pelletier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kyoko Ina / John Zimmerman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tiffany Scott / Philip Dulebohn
2001 Salt Lake City 11 KanadaKanada Jamie Salé / David Pelletier China VolksrepublikChina Shen Xue / Zhao Hongbo Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kyoko Ina / John Zimmerman
2002 Jeonju 10 China VolksrepublikChina Pang Qing / Tong Jian KanadaKanada Anabelle Langlois / Patrice Archetto China VolksrepublikChina Zhang Dan / Zhang Hao
2003 Peking 11 China VolksrepublikChina Shen Xue / Zhao Hongbo China VolksrepublikChina Pang Qing / Tong Jian China VolksrepublikChina Zhang Dan / Zhang Hao
2004 Hamilton 10 China VolksrepublikChina Pang Qing / Tong Jian China VolksrepublikChina Zhang Dan / Zhang Hao KanadaKanada Valerie Marcoux / Craig Buntin
2005 Gangneung 8 China VolksrepublikChina Zhang Dan / Zhang Hao China VolksrepublikChina Pang Qing / Tong Jian Vereinigte Staaten Kathryn Orscher / Garrett Lucash
2006 Colorado Springs 9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rena Inoue / John Baldwin KanadaKanada Utako Wakamatsu / Jean-Sebastien Fecteau KanadaKanada Elizabeth Putnam / Sean Wirtz
2007 Colorado Springs 9 China VolksrepublikChina Shen Xue / Zhao Hongbo China VolksrepublikChina Pang Qing / Tong Jian Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rena Inoue / John Baldwin
2008 Goyang 9 China VolksrepublikChina Pang Qing / Tong Jian China VolksrepublikChina Zhang Dan / Zhang Hao Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brooke Castile / Benjamin Okolski
2009 Vancouver 11 China VolksrepublikChina Pang Qing / Tong Jian KanadaKanada Jessica Dubé / Bryce Davison China VolksrepublikChina Zhang Dan / Zhang Hao
2010 Jeonju 11 China VolksrepublikChina Zhang Dan / Zhang Hao Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Keauna McLaughlin / Rockne Brubaker KanadaKanada Meagan Duhamel / Craig Buntin
2011 Taipeh 10 China VolksrepublikChina Pang Qing / Tong Jian KanadaKanada Meagan Duhamel / Eric Radford KanadaKanada Paige Lawrence / Rudi Swiegers
2012 Colorado Springs 10 China VolksrepublikChina Sui Wenjing / Han Cong Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Caydee Denney / John Coughlin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary Beth Marley / Rockne Brubaker
2013 Ōsaka 7 KanadaKanada Meagan Duhamel / Eric Radford KanadaKanada Kirsten Moore-Towers / Dylan Moscovitch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marissa Castelli / Simon Shnapir
2014 Taipeh 7 China VolksrepublikChina Sui Wenjing / Han Cong Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tarah Kayne / Daniel O'Shea Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexa Scimeca / Chris Knierim

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze
1 China VolksrepublikChina Volksrepublik China 12 6 3
2 KanadaKanada Kanada 03 6 4
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 01 4 9

Eistanzen[Bearbeiten]

Bislang errangen US-amerikanische neun und kanadische Eistanzpaare sieben Siege. Anderen Nationen gelang noch kein Medaillengewinn.

Je dreimal erfolgreich waren die Kanadier Shae-Lynn Bourne und Victor Kraatz (1999, 2001 und 2003) sowie die US-amerikanischen Paare Tanith Belbin / Benjamin Agosto (2004 – 2006) und Meryl Davis / Charlie White (2009, 2011, 2013).

Jahr Austragungsort Paare Gold Silber Bronze
1999 Halifax 13 KanadaKanada Shae-Lynn Bourne / Victor Kraatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Naomi Lang / Peter Tschernischew KanadaKanada Chantal Lefebvre / Michel Brunet
2000 Ōsaka 14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Naomi Lang / Peter Tschernischew KanadaKanada Marie-France Dubreuil / Patrice Lauzon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jamie Silverstein / Justin Pekarek
2001 Salt Lake City 15 KanadaKanada Shae-Lynn Bourne / Victor Kraatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Naomi Lang / Peter Tschernischew KanadaKanada Marie-France Dubreuil / Patrice Lauzon
2002 Jeonju 15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Naomi Lang / Peter Tschernischew Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tanith Belbin / Benjamin Agosto KanadaKanada Megan Wing / Aaron Lowe
2003 Peking 13 KanadaKanada Shae-Lynn Bourne / Victor Kraatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tanith Belbin / Benjamin Agosto Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Naomi Lang / Peter Tschernischew
2004 Hamilton 13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tanith Belbin / Benjamin Agosto KanadaKanada Marie-France Dubreuil / Patrice Lauzon KanadaKanada Megan Wing / Aaron Lowe
2005 Gangneung 17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tanith Belbin / Benjamin Agosto Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Melissa Gregory / Denis Petuchow Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lydia Manon / Ryan O’Meara
2006 Colorado Springs 15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tanith Belbin / Benjamin Agosto Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Morgan Matthews / Maxim Sawosin KanadaKanada Tessa Virtue / Scott Moir
2007 Colorado Springs 12 KanadaKanada Marie-France Dubreuil / Patrice Lauzon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tanith Belbin / Benjamin Agosto KanadaKanada Tessa Virtue / Scott Moir
2008 Goyang 13 KanadaKanada Tessa Virtue / Scott Moir Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meryl Davis / Charlie White Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kimberley Navarro / Brent Bommentre
2009 Vancouver 11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meryl Davis / Charlie White KanadaKanada Tessa Virtue / Scott Moir Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Emily Samuelson / Evan Bates
2010 Jeonju 12 KanadaKanada Kaitlyn Weaver / Andrew Poje KanadaKanada Allie Hann-McCurdy / Michael Coreno Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madison Hubbell / Keiffer Hubbell
2011 Taipeh 12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meryl Davis / Charlie White Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maia Shibutani / Alex Shibutani KanadaKanada Vanessa Crone / Paul Poirier
2012 Colorado Springs 11 KanadaKanada Tessa Virtue / Scott Moir Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meryl Davis / Charlie White KanadaKanada Kaitlyn Weaver / Andrew Poje
2013 Ōsaka 13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meryl Davis / Charlie White KanadaKanada Tessa Virtue / Scott Moir Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madison Chock / Evan Bates
2014 Taipeh 15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madison Hubbell / Zachary Donohue KanadaKanada Piper Gilles / Paul Poirier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexandra Aldridge / Daniel Eaton

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 9 10 8
2 KanadaKanada Kanada 7 06 8

Gesamt-Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 18 19 31
2 KanadaKanada Kanada 16 19 16
3 JapanJapan Japan 15 16 08
4 China VolksrepublikChina Volksrepublik China 13 10 09
5 Korea SudSüdkorea Südkorea 01 - -
UsbekistanUsbekistan Usbekistan 01 - -

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Four Continents Figure Skating Championships – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]