Vier-Wellen-Mischung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vier-Wellen-Mischung (engl. Abk. FWM = Four Wave Mixing) ist eine intermodulare Verzerrung in optischen Systemen. Als Untersuchungsmethode findet sie Anwendung in der optischen Spektroskopie, z. B. bei der Erzeugung Laserinduzierter Gitter.

Wenn drei Wellenlängen1, λ2, und λ3) in einem nichtlinearen Medium wechselwirken, erhöhen sie die Amplitude einer vierten Wellenlänge (λ4). Sind alle 4 Wellenlängen gleich, also (λ1= λ23 und die Signalwelle λ4) spricht man von entarteter Vier-Wellen-Mischung (engl. Abk. DFWM= Degenerate Four Wave Mixing).[1]

Vier-Wellen-Mischung ist eine Glasfasercharakteristik, die Wellenlängenmultiplexverfahren beeinflusst, bei der optische Wellenlängen auf äquidistanten Wellenlängen übertragen werden. Die FWM Interferenz produziert einen Effekt, der mit Übersprechen vergleichbar ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vier-Wellen-Mischen in Vorlesung NLO Kap. 6, Clausthal, 2006, als PDF, abgerufen 27. Februar 2010