Vier sind einer zuviel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Vier sind einer zuviel
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Torsten C. Fischer
Drehbuch Sathyan Ramesh
Hans G. Raeth
Produktion Markus Gruber
für MementoFilm,
Doris J. Heinze
für den NDR
Kamera Achim Poulheim
Schnitt Benjamin Hembus
Besetzung

Vier sind einer zuviel ist eine deutsche Filmkomödie von Torsten C. Fischer. Der 2007 hergestellte NDR-Fernsehfilm wurde am 9. Januar 2013 erstmals im Ersten ausgestrahlt.[1][2]

Handlung[Bearbeiten]

Lisa entdeckt an ihrem Hochzeitstag, dass ihr Ehemann Felix sie unglücklich macht – was auf Gegenseitigkeit beruht. Hastig zieht sie in ein schäbiges Hotel, um ihre Gedanken zu ordnen – jedoch ohne großen Erfolg. Felix vollzieht derweil in kürzester Zeit den sozialen Abstieg vom Hausmann zum Obdachlosen. Derweil landet Lisa durch Zufall in einer Wohngemeinschaft mit zwei Männern, Chris und Edgar. Abgeklärt und nur miteinander befreundet stören Lisa die gelegentlichen Damenbesuche der beiden Männer nicht. Lisa beginnt jedoch mit beiden Männern eine Beziehung. Als sie sich gerade mit dieser Ménage-à-trois einrichten wollen, wird Felix abgerissen und in Handschellen von der Polizei bei ihnen abgeliefert. Die Beteiligten müssen einsehen: Vier sind einer zuviel.[1]

Kritik[Bearbeiten]

Für den film-dienst war Vier sind einer zuviel eine „unangestrengt-charmante (Fernseh-)Liebeskomödie mit guten Darstellern.“[2]

Die TV Spielfilm nannte ihn eine „TV-Liebeskomödie im gediegenen Ambiente.“ und schrieb: „Flotter Vierer: mitunter klamottig, öfter klasse“[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vier sind einer zuviel – daserste.de (Version vom 14. Dezember 2012 im Internet Archive): Vier sind einer zuviel, abgerufen am 10. Januar 2013
  2. a b Vier sind einer zuviel im Lexikon des Internationalen Films
  3. Vgl. tvspielfilm.de