Vierden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Vierden
Vierden
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Vierden hervorgehoben
53.3286111111119.508611111111134Koordinaten: 53° 20′ N, 9° 31′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Samtgemeinde: Sittensen
Höhe: 34 m ü. NHN
Fläche: 21,3 km²
Einwohner: 754 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27419
Vorwahlen: 04169, 04282
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 050
Gemeindegliederung: 5 Gemeindeteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Markt 11
27419 Sittensen
Webpräsenz: www.vierden.de
Bürgermeister: Harald Schmitchen (CDU)
Lage der Gemeinde Vierden im Landkreis Rotenburg (Wümme)
Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Landkreis Cuxhaven Landkreis Diepholz Landkreis Harburg Landkreis Osterholz Landkreis Stade Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Ahausen Alfstedt Anderlingen Basdahl Rotenburg (Wümme) Bötersen Bothel Breddorf Bremervörde Brockel Bülstedt Deinstedt Ebersdorf (Niedersachsen) Elsdorf (Niedersachsen) Farven Fintel Gnarrenburg Groß Meckelsen Gyhum Hamersen Hamersen Hassendorf Heeslingen Hellwege Helvesiek Hemsbünde Hemslingen Hepstedt Hipstedt Horstedt (Niedersachsen) Horstedt (Niedersachsen) Kalbe (Niedersachsen) Kirchtimke Kirchwalsede Klein Meckelsen Lauenbrück Sittensen Lengenbostel Oerel Ostereistedt Reeßum Rhade Rotenburg (Wümme) Sandbostel Scheeßel Seedorf (bei Zeven) Selsingen Sittensen Sittensen Sottrum Stemmen (Landkreis Rotenburg) Tarmstedt Tiste Tiste Vahlde Vahlde Vierden Visselhövede Vorwerk (Niedersachsen) Westertimke Westerwalsede Wilstedt Wohnste ZevenKarte
Über dieses Bild

Vierden ist eine Gemeinde im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen. Neben dem Hauptort Vierden gehören auch die Orte Groß- und Klein-Ippensen, Ramshausen und Nüttel zur Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten]

Vierdener Ortseinfahrt von Osten her

Die erste urkundliche Erwähnung Ippensens erfolgt 1335 in einem Güterverzeichnis des Buxtehuder Klosters.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde die Nachbargemeinde Ippensen eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat hat neben dem Bürgermeister 8 gewählte Mitglieder, ihm gehören drei Parteien bzw. Wählergemeinschaften an.

  • CDU: 5 Ratsmitglieder
  • SPD: 2 Ratsmitglieder
  • WfB: 1 Ratsmitglied

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen zeigt die Burg der Gemeinde Vierden.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt fünf Kilometer nordwestlich der A 1 und ist über die K 139 an die Autobahnanschlussstelle Sittensen angebunden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hartmut Vollmer: Gemeinde Vierden. Aus der Geschichte der beiden Dörfer Vierden und Ippensen., Chronik

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 241.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vierden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien