Vierschanzentournee 1965/66

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skispringen 14. Vierschanzentournee FIS.svg
Sieger
Tourneesieger FinnlandFinnland Veikko Kankkonen
Oberstdorf FinnlandFinnland Veikko Kankkonen
Garmisch-Partenkirchen FinnlandFinnland Paavo Lukkariniemi
Innsbruck Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Dieter Neuendorf
Bischofshofen FinnlandFinnland Veikko Kankkonen
Teilnehmer
Nationen 15 (AUT, FIN, FRA, FRG, GDR,
HUN, ITA, NOR, POL, SUI,
SWE, TCH, URS, USA, YUG,)
Sportler 93
1964/65 1966/67

Die 14. Vierschanzentournee 1965/66 fand vom 30. Dezember 1965 bis zum 6. Januar 1966 in den 4 traditionellen Ausrichterorten Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen statt. Gesamtsieger wurde der Finne Veikko Kankkonen vor Dieter Neuendorf aus der DDR und dem Norweger Bjørn Wirkola.

Entwicklung im Vorfeld[Bearbeiten]

Mit 93 Startern aus 15 Ländern gab es einen neuen Teilnehmerrekord. Nach 4 Tourneen, die auf den Schanzen in Oberstdorf und Garmisch keine DDR-Springer infolge sportpolitischer Zwistigkeiten sahen, war nun erstmals wieder die gesamte Weltspitze im Skispringen auf allen vier Schanzen am Start. Es war am 8. Oktober 1965 auf der 63. IOC-Mission in Madrid, als das IOC der DDR als eigenständiges Mitglied anerkannt wurde. Somit musste auch die bundesdeutsche Regierung in der Endkonsequenz DDR-Sportler bei Wettkämpfen auf bundesdeutschem Gebiet zulassen. Allerdings konnte man sich nicht dazu durchringen, die Athleten als Springer aus der DDR vorzustellen. Somit einigte man sich darauf, stattdessen die Heimvereine der DDR-Sportler anzugeben. Nach den Olympischen Winterspielen 1964 und der Vorjahrestournee war mit dem Finnen Veikko Kankkonen nur ein Tourneefavorit übrig geblieben. Die Norweger Toralf Engan und Torgeir Brandtzæg, aber auch der dreifache Tourneegewinner Helmut Recknagel waren vom Leistungssport zurückgetreten. Weiterhin war mit dem Vorjahreszweiten, dem Norweger Bjørn Wirkola , und den aufstrebenden tschechoslowakischen Springern zu rechen. Die nun erstmals wieder voll antretenden DDR-Springer um Dieter Neuendorf waren die große Unbekannte.

Oberstdorf[Bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
01. Veikko Kankkonen FinnlandFinnland Finnland 213,8
02. Dieter Neuendorf Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 212,9
03. Paavo Lukkariniemi FinnlandFinnland Finnland 205,1
04. Bjørn Wirkola NorwegenNorwegen Norwegen 203,0
05. John Balfanz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 201,5
06. Alexander Iwannikow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 200,4
07. Dalibor Motejlek TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 200,0
08. Josef Matouš TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 198,4
09. Piotr Wala PolenPolen Polen 197,7
10. Jiří Raška TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 194,5
Günther Göllner Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 194,5

Garmisch-Partenkirchen[Bearbeiten]

Zwischenstand nach 2 Springen
Pos. Springer Punkte
01. Kankkonen 423,9
02. Lukkariniemi 420,4
03. Neuendorf 419,1
Pos. Springer Land Punkte
01. Paavo Lukkariniemi FinnlandFinnland Finnland 215,3
02. Bjørn Wirkola NorwegenNorwegen Norwegen 212,6
03. Veikko Kankkonen FinnlandFinnland Finnland 210,1
04. Niilo Halonen FinnlandFinnland Finnland 207,1
05. Günther Göllner Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 206,8
06. Dieter Neuendorf Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 206,2
07. Henrik Ohlmeyer Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 205,1
08. Josef Matouš TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 204,4
09. Harri Jussilainen FinnlandFinnland Finnland 203,7
10. Bernd Karwofsky Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 203,6

Innsbruck[Bearbeiten]

Zwischenstand nach 3 Springen
Pos. Springer Punkte
01. Neuendorf 685,2
02. Kankkonen 633,8
03. Lukkariniemi 628,7
Pos. Springer Land Punkte
01. Dieter Neuendorf Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 226,1
02. Veikko Kankkonen FinnlandFinnland Finnland 209,9
03. Günther Göllner Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 209,0
04. Josef Matouš TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 208,6
05. Paavo Lukkariniemi FinnlandFinnland Finnland 208,3
06. Michail Weretenikow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 204,9
07. Peter Lesser Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 203,7
08. Jani Mattila FinnlandFinnland Finnland 203,2
09. Dave Hicks Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 202,1
10. Heini Ihle Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 201,9

Bischofshofen[Bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
01. Veikko Kankkonen FinnlandFinnland Finnland 241,2
02. Bjørn Wirkola NorwegenNorwegen Norwegen 227,2
03. Dieter Neuendorf Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 221,3
04. Kurt Elimä SchwedenSchweden Schweden 219,9
05. Jiří Raška TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 217,8
06. Peter Eržen Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 215,3
07. Hans Olav Sørensen NorwegenNorwegen Norwegen 214,9
Seppo Hannula FinnlandFinnland Finnland 214,9
09. Henrik Ohlmeyer Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 213,7
10. Erling Stranden NorwegenNorwegen Norwegen 212,2

Gesamtstand[Bearbeiten]

Der finnische Springer Veikko Kankkonen gewann die 14. Vierschanzentournee vor Dieter Neuendorf aus der Deutschen Demokratischen Republik und dem Norweger Bjørn Wirkola.[5]

Pos. Springer Land Punkte
01. Veikko Kankkonen FinnlandFinnland Finnland 870,0
02. Dieter Neuendorf Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 866,5
03. Bjørn Wirkola NorwegenNorwegen Norwegen 843,0
04. Paavo Lukkariniemi FinnlandFinnland Finnland 828,7
05. Henrik Ohlmeyer Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 806,8
06. Dalibor Motejlek TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 795,6
07. Hans Olav Sørensen NorwegenNorwegen Norwegen 789,6
08. Jiří Raška TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 787,1
09. Josef Matouš TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 786,4
10. Piotr Wala PolenPolen Polen 782,2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FIS-Ski - resultats Oberstdorf
  2. FIS-Ski - resultats Garmisch-Partenkirchen
  3. FIS-Ski - resultats Innsbruck
  4. FIS-Ski - resultats Bischofshofen
  5. FIS-Ski - Cup Auswertung

Literatur[Bearbeiten]

  •  Robert Kauer, Raymund Stolze, Klaus Taglauer: 50+1 Jahre Internationale Vierschanzentournee Fliegen & Siegen. 3. Auflage. wero press, Pfaffenweiler 2002, ISBN 3-9808049-0-9.