Vierzig Märtyrer von England und Wales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Martyrium der Kartäuser auf dem Richtplatz in Tyburn. Bilderzyklus von Vicente Carducho im Kloster El Paular (um 1576-1638)

Als vierzig Märtyrer von England und Wales wird eine Gruppe von Heiligen bezeichnet, die sich der Suprematsakte Heinrichs VIII. widersetzten. Heinrich XVIII. ließ viele von ihnen deshalb zwischen 1535 und 1540 viele von ihnen durch Hängen, Ausweiden und Vierteilen hinrichten, andere erlitten das Martyrium auf andere Weise. Unter den Märtyrern befand sich 1537 der Konvent der Kartause von London mit ihrem Prior und die Priore der Kartausen von Beauvale und Axelhome, insgesamt achtzehn Mönche.

1970 sprach Papst Paul VI. die vierzig Märtyrer von England und Wales heilig. Ihr Gedenktag in der Liturgie war zunächst der 25. Oktober, heute wird ihrer am Fest der fünfundachzig Märtyrer von England und Wales am 4. Mai gedacht. Der walisische Regionalkalender enthält darüber hinaus den Gedenktag der sechs walisischen Märtyrer und ihrer Gefährten (Philip Evans und John Lloyd, John Jones, David Lewis, John Roberts und ihr Lehrer Richard Gwyn). Der Bewahrung des Gedächtnisses der Märtyrer von England und Wales haben sich besonders die Anbetungsschwestern des Heiligsten Herzens Jesu von Montmartre im Kloster von Tyburn verpflichtet.

Liste der Märtyrer[Bearbeiten]

Viele der Märtyrer starben auf dem Richtplatz in Tyburn

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vierzig Märtyrer von England und Wales – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]