Vietnamesische Marine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vietnamesische Volksmarine
Hải quân Nhân dân Việt Nam
Ensign of Vietnam People's Navy.png
Flagge der Vietnamesischen Volksmarine
Aufstellung 1955
Land VietnamVietnam Vietnam
Streitkräfte Vietnamesische Volksarmee
Typ Teilstreitkraft
Hauptquartier Hải Phòng

Die Vietnamesische Volksmarine (Vietnamesisch: Hải quân Nhân dân Việt Nam) ist die Marine der Sozialistischen Republik Vietnam. Im Jahre 2006 bestand sie aus 27.000 Mann Marineinfanterie, 9.000 Berufssoldaten und 3.000 Wehrpflichtigen. Der Traditionstag der Marine ist am 5. August, in Erinnerung an den Tonkin-Zwischenfall.[1]

Kommandoeinteilung
Eine Ehrengarde der Vietnamesischen Volksmarine in Hải Phòng, 20. Juni 2007

Geschichte[Bearbeiten]

Drei nordvietnamesische Torpedoboote während des Tonkin-Zwischenfalls, 2. August 1964

Die nordvietnamesische Marine wurde 1955 gegründet. In der Mitte der 1960er wurde sie ausgebaut, nachdem Vietnam 28 Kanonenboote und 30 Patrouillenboote von China erhalten hatte.[1] Die USA unterstützten die südvietnamesische Marine mit Waffenlieferungen. In der Operation 34A wurden unter der Führung des CIA südvietnamesische Kommandoeinheiten von Schnellbooten nach Nordvietnam gebracht. Dies geschah mit Unterstützung und Aufklärung durch Kriegsschiffe der US Marine[2][3]. Nach einer solchen Operation gegen die Insel Hòn Mê kam es zum Tonkin-Zwischenfall, bei dem angeblich nordvietnamesische Torpedoboote den US-Zerstörer USS Maddox angriffen. Als Reaktion wurde die Tonkin-Resolution verabschiedet und die USA beteiligten sich offiziell am Vietnamkrieg.

Um die Versorgung des Vietcongs im Süden zu sichern, wurde von Nordvietnam die 759. Brigade (später 129. Brigade) gegründet. Sie transportierte, als maritimer Ho-Chi-Minh-Pfad, während des Vietnamkriegs Material und Personal von Hai Phong im Norden zur Halbinsel Ca Mau im Süden. Während der Landweg über den Ho-Chi-Minh-Pfad drei bis sechs Monate benötigte und 80 % Verluste erlitt, benötigte der Seetransport nur acht Tage und hatte während der ganzen Zeit keine Verluste. Insgesamt wurden in 76 Einsätzen rund 4400 Tonnen Material und 113 Kader per Boot in den Süden transportiert.[4]

Bei dem Rückzug der USA aus Vietnam 1973 hatte die südvietnamesische Marine 42.000 Soldaten und 1.400 Schiffe. Die Reduktion der US Unterstützung sorgte jedoch dafür, dass die südvietnamesische Marine 50 % ihrer Operationen einstellen musste. Nachdem Sieg Nordvietnams flohen viele südvietnamesische Kriegsschiffe aus dem Land.[5] Die restlichen Schiffe wurden von der nordvietnamesischen Marine übernommen, die nun die Marine des vereinigten Vietnams wurde.

Zwischen 1978 und 1990 wurde die vietnamesische Marine von der Sowjetunion ausgebaut und im Gegenzug durfte die Sowjetunion einen Stützpunkt in Cam Ranh Bay betreiben. Zu der Zeit galt sie als stärkste Marine in Südostasien.[1] Wegen eines Grenzstreits mit China über die Spratly-Inseln kam es 1988 zu einem Seegefecht zwischen der chinesischen und vietnamesischen Marine. Die chinesische Marine schoss dabei drei vietnamesische Schiffe in Brand und 70 vietnamesische Soldaten starben.[6] Bereits 1974 war es zu einem ähnlichen Gefecht zwischen Südvietnam und China bei den Paracel-Inseln gekommen.[7]

Nach 1990 hatte die Marine jedoch Schwierigkeiten viele Schiffe seetüchtig zu halten.[1] Russland ist weiterhin ein wichtiger Partner. Jedoch wurde Mitte-2001 der Pachtvertrag mit der russischen Marine für Cam Ranh Bay beendet. Die Volksmarine erhält außerdem Unterstützung und Lieferungen von Ersatzteilen durch Indien.[8] Wegen des erneuten Aufflammens von Grenzstreitigkeiten mit China wurde 2009 der Kauf von sechs Kilo-Klasse Unterseebooten bekannt gegeben.[9] Im Januar 2012 wurde das erste in Vietnam gefertigte Kriegsschiff in Dienst gestellt. Das Design wurde von einer ungenannten ausländischen Firma gekauft. In Zukunft sollen weitere Kriegsschiffe in Vietnam gebaut werden.[10]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Überwasserkampfeinheiten[Bearbeiten]

Osa II-Klasse FK-Schnellboot der Vietnamesischen Volksmarine

U-Boote[Bearbeiten]

Minenabwehrfahrzeuge[Bearbeiten]

  • Yurka-Klasse - 2 Einheiten (HQ-851 und HQ-885)
  • Sonya-Klasse - 4 Einheiten (HQ-861, HQ-862, HQ-863, HQ-864)
  • Yevgenya-Klasse - 2 Einheiten (Ein Boot im Oktober 1979 und zwei weitere Boote 1986. Ein Boot wurde 1990 außer Dienst gestellt.)[14]

Luftfahrzeuge[Bearbeiten]

Stand: Ende 2013[15]

Luftfahrzeuge Herkunft Verwendung Version Aktiv Bestellt Anmerkungen
Flugzeuge
Viking Air DHC-6 Twin Otter[16] KanadaKanada Kanada SAR-Flugzeug
Transportflugzeug
DHC-6-Serie 400 1
1
1
2
Hubschrauber
Eurocopter EC 225 Super Puma Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union Mehrzweckhubschrauber 2
Kamow Ka-27 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Transporthubschrauber Ka-28 7

Siehe[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vietnamesische Marine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Vietnamese People's Navy. GlobalSecurity.org. Abgerufen am 15. August 2011.
  2. The History Place: The Vietnam War. Abgerufen am 15. August 2011.
  3. Jack H. Jennings und Tran Do Cam: Operation 34A and the Nasty Class PT Boats. Abgerufen am 15. August 2011.
  4. Matias Boem: Die geheime Flotte des Vietkong. mare. August 2007. Abgerufen am 15. August 2011.
  5. Edward J. Marolda: The Navy of the Republic of Vietnam. Abgerufen am 15. August 2011.
  6. Vietnamese Claims to the Truong Sa Archipelago [Ed. Spratly Islands]. August 1999. Abgerufen am 15. August 2010.
  7. Le Rinh: The Paracel Islands (Hoang-Sa) Sea Battle. Abgerufen am 15. August 2011.
  8. Navy (Vietnam), Navy. Jane’s Information Group. 20. Juni 2011. Abgerufen am 15. August 2011.
  9. Vietnam People's Navy + Kilo subs. Abgerufen am 15. August 2011.
  10. Vietnam's navy unveils first home-made warship, BBC. 17. Januar 2012. 
  11. Guard Ships - Project 159. Abgerufen am 15. August 2011.
  12. Missile boats - Project 205. Abgerufen am 15. August 2011.
  13. Vietnams Kriegsflotte erhält von Russland erstes U-Boot der Kilo-Klasse. RIA Novosti, 7. November 2013, abgerufen am 27. Januar 2014.
  14. Mine Warfare Forces (Vietnam), Mine warfare platforms - Mine warfare forces. Jane’s Information Group, 16. Januar 2010, abgerufen am 15. August 2011. (Englisch)
  15. World Air Forces 2014 (PDF; 3,9 MB) In: Flightglobal Insight (Englisch). 2014. Abgerufen am 27. Januar 2014.
  16. Vietnamese Navy Orders DHC-6 Twin-Otter 400s. Defense Industry Daily, 8. September 2013, abgerufen am 27. Januar 2014. (Englisch)