Vignogn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vignogn
Wappen von Vignogn
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Surselvaw
Kreis: Lumnezia/Lugnez
Gemeinde: Lumneziai2w1
Postleitzahl: 7147
Koordinaten: 731112 / 17329746.6989.1531239Koordinaten: 46° 41′ 53″ N, 9° 9′ 11″ O; CH1903: 731112 / 173297
Höhe: 1'239 m ü. M.
Fläche: 7.90 km²
Einwohnerdichte: 19 Einw. pro km²
Website: www.vallumnezia.ch
Vignogn

Vignogn

Karte
Vignogn (Schweiz)
Vignogn
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2013

Vignogn ( [viˈɲɔɲ]?/i, deutsch und bis 1983 offiziell Vigens) war bis am 31. Dezember 2012 eine politische Gemeinde im Kreis Lugnez im Bezirk Surselva des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Am 1. Januar 2013 fusionierte sie mit den Gemeinden Cumbel, Degen, Lumbrein, Morissen, Suraua, Vella und Vrin zur neuen Gemeinde Lumnezia.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: In Rot über goldenem (gelbem) Kelch zwei goldene Trauben

Die Trauben und der Kelch sind die Attribut des heiligen Florinus von Remüs.

Geschichte[Bearbeiten]

Vignun war im frühen Mittelalter ein Königsgut und im Hochmittelalter Sitz der Ministerialen de Viggun, von denen sich der Name des Dorfes herleitet. 1538 kauften sich die Einwohner vom Bistum Chur los.

Geographie[Bearbeiten]

Das Haufendorf ist eine Hangsiedlung am Ostabhang des Piz Sezner (2309 m ü. M.) und reicht von diesem bis hinunter zum Glenner (920 m ü. M.). Nebst dem Dorf gibt es etliche Einzelgehöfte.

Vom gesamten ehemaligen Gemeindegebiet von 791 ha sind 247 ha bewaldet und 68 ha Gebirge. Nebst 21 ha Siedlungsfläche gibt es 455 ha landwirtschaftlich nutzbaren Boden. Darunter werden 331 ha als Maiensässen bewirtschaftet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Hauptsprache für 89 % der Einwohner ist Rätoromanisch, 10 % gaben an, besser deutsch zu sprechen. Alle der Ende 2004 187 Bewohner waren Schweizer Staatsangehörige.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der ehemalige Gemeinderat besteht aus fünf Personen. Der ehemalige Gemeindepräsident ist Georg Derungs (Stand 2010).

Verkehr[Bearbeiten]

Die ehemalige Gemeinde ist durch die Postautolinien Ilanz -Vrin und Ilanz - Vignogn ans Netz des Öffentlichen Verkehrs angeschlossen.

Bildung[Bearbeiten]

Den Kindergarten und die ersten beiden Klassen besuchen die Kinder von Vignogn in Vella. Von der 3. bis zur 6. Klasse findet der Unterricht in Cuschnaus (Gemeinde Morissen) statt. Anschliessend geht es für die Schuljahre 7 bis 9 zurück nach Vella ins Oberstufenzentrum Lumnezia. Schulsprache ist Rätoromanisch (Idiom Sursilvan), an der Sekundarschule auch Deutsch.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Katholische Pfarrkirche St. Florinus[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vignogn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Katholische Pfarrkirche St. Florinus