Vikram Chandra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vikram Chandra (Hindi: विक्रम चन्द्र, vikram candra; * 23. Juli 1961 in Neu-Delhi) ist ein indisch-amerikanischer Autor. Er wurde für seinen Erzählungsband „Die fünf Seiten des Lebens“ sowie seinen ersten Roman „Tanz der Götter“ auch auf internationaler Ebene mit einigen renommierten Preisen ausgezeichnet.

Leben[Bearbeiten]

Geboren wurde Vikram Chandra als Spross einer kreativen Familie. Seine Mutter arbeitete ebenfalls als Filmautorin und hat zahlreiche Drehbücher für Hindi-Filme geschrieben. Seine Schwester Tanuja wirkt zudem als Regisseurin, während seine andere Schwester Anupama sich als Filmkritikerin einen Namen machte und ebenfalls einige Bücher verfasste. Vikram selbst besuchte zunächst die Schule in Ajmer, einer Stadt im indischen Bundesstaat Rajasthan. Daraufhin entschied er sich für das St. Xavier’s College in Bombay, wechselte aber vor Beendigung seines Studiums an das Pomona College nach Kalifornien.

Nachdem er dort seinen Abschluss mit Auszeichnung bestanden hatte, besuchte er zunächst die Filmschule der Columbia University. Allerdings bekam er dort die Biographie des legendären Soldaten James Skinner - Sohn einer indischen Mutter und eines britischen Vaters - in die Finger und verspürte anschließend den Wunsch, zu diesem Thema selbst einen Roman zu verfassen.

Also brach er sein Filmstudium nach der Hälfte ab und suchte Unterstützung an der Johns-Hopkins-Universität sowie der University of Houston. 1995 erschien sein erster Roman „Red Earth and Pouring Rain“ (deutscher Titel: „Tanz der Götter“) und begeisterte die internationale Buchkritik. Auch sein 1997 erschienener Erzählband "Love and Longing in Bombay" wurde von den Kritikern mit Lob überschüttet.

Nachdem er sich daraufhin zunächst als Co-Autor an einer Bollywood-Produktion beteiligt hatte, veröffentlichte er im Jahre 2006 seinen bisher letzten Roman „Sacred Games“ (Auf Deutsch erst in zwei Teilen erschienen, später, 2008, auch einbändig unter dem Titel „Der Pate von Bombay“), der 2006 mit dem Hutch Crossword Book Award und 2007 mit dem Salon Book Award ausgezeichnet wurde.

Vikram Chandra ist mit der Autorin Melanie Abrams verheiratet und verbringt seine Zeit abwechselnd in Mumbai und Oakland. Sowohl er als auch seine Frau unterrichten an der University of California kreatives Schreiben.

Werke[Bearbeiten]

Bücher

  • Red Earth and Pouring Rain. 1995
    • Tanz der Götter. Deutschsprachige Übersetzung von Ulrike Seeberger. Aufbau-Verlag, Berlin 1997, ISBN 978-3351028329
  • Love and Longing in Bombay. 1997
    • Die fünf Seiten des Lebens. Bombay- Geschichten. Deutschsprachige Übersetzung von Ulrike Seeberger. Aufbau-Verlag, Berlin 1999, ISBN 978-3351028565
  • Sacred Games. 2006
    • Der Gott von Bombay. 1. Teil in der deutschsprachigen Übersetzung von Barbara Heller und Kathrin Razum . Aufbau-Verlag, Berlin 2006, ISBN 978-3351030919
    • Bombay Paradise. 2. Teil in der deutschsprachigen Übersetzung von Barbara Heller und Kathrin Razum. Aufbau-Verlag, Berlin 2006, ISBN 978-3351030926
    • Der Pate von Bombay. Deutschsprachige Übersetzung von Barbara Heller und Kathrin Razum. Aufbau-Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3746624839
  • Geek Sublime: Writing Fiction, Coding Software. Faber and Faber. 2013.

Drehbücher

Weblinks[Bearbeiten]