Vikramashila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruinen der Vikramashila-Universität

Die Vikramashila-Universität (Vikramaśīla Mahavihara) war eine bedeutende buddhistische Klosteruniversität im Indien der Pala-Dynastie. Die Gründung von Vikramashila geht auf den bengalischen Herrscher Dharmapala (783-820) zurück und erfolgte in Reaktion auf einen vermeintlichen Verfall der Lehre an der seinerzeit führenden buddhistischen Klosteruniversität Nalanda. Als Zentrum für die Ausbildung und Aussendung von Missionaren wirkte Vikramashila nachhaltig auf die Ausbreitung tantrischer Lehren nach Tibet sowie nach Ost- und Südostasien ein.[1] Zu den Äbten und Lehrern von Vikramashila zählte der indische Pandit Atisha Dipamkara Srijnana (980-1053).

Ebenso wie andere buddhistische Zentren fiel die befestigte Klosteruniversität gegen 1200 den gegen die Sena-Dynastie vorrückenden muslimischen Invasoren zum Opfer.

Die Ausgrabungen begannen 1960 und endeten zunächst 1969. Diese ersten Grabungen wurden von der Patna University durchgeführt. 1971 wurden die Grabungen fortgesetzt und 1982 beendet. Diese zweiten Grabungen wurden von der Archaeological Survey of India durchgeführt.[2] Das größte gefundene Einzelbauwerk ist ein quadratisches Gebäude mit den Maßen 330 × 330 Meter und hatte 208 Räume. Die Ausgrabungsarbeiten an den Ruinen der antiken Universität in der Umgebung des Ortes Antichak im Distrikt Bhagalpur, Bihar, dauern an.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gabriele Seitz: Die Bildsprache des Buddhismus. Düsseldorf: Patmos 2006. S. 168, 202.
  2. www.dailypioneer.com The Pioneer: Revisiting Vikramshila. Sunday, 30 June 2013 (Engl.). Aufgerufen am 18. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vikramshila – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

25.3587.33Koordinaten: 25° 21′ 0″ N, 87° 19′ 48″ O