Viktor Lazlo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Sängerin Viktor Lazlo; zur Filmfigur Victor László siehe Casablanca.
Viktor Lazlo in Straßburg (2010)

Viktor Lazlo (* 7. Oktober 1960 in Lorient, Frankreich, eigentlich Sonia Dronier) ist eine französisch-belgische Pop-Sängerin. Sie wählte ihren Künstlernamen in Anlehnung an den fiktiven Widerstandskämpfer Victor László (gespielt von Paul Henreid) aus dem Film Casablanca.

Dronier wurde in Frankreich als Tochter karibischer Eltern geboren. Ihre Mutter stammte aus Grenada und ihr Vater aus Martinique. Sie ging nach Belgien, um zu studieren und arbeitete in Brüssel als Model. Dort wurde in einem Nachtclub ein Musikproduzent auf sie aufmerksam, dem sie aufgrund ihres exotischen Aussehens aufgefallen war. Mit ihm nahm sie ihre erste Single Casanova auf. Ihr darauffolgendes Album She wurde ein großer Erfolg in Belgien und war auch in Deutschland und Japan erfolgreich. Für den französischen Markt sang sie Titel auf Französisch ein; daneben sang sie auch Titel auf Spanisch und auf Deutsch.

Ihr bisher größter Hit war "Breathless" im Jahr 1987. Im gleichen Jahr moderierte sie den Eurovision Song Contest aus Belgien. In Deutschland wurde sie durch das Duett mit Stefan Waggershausen Das erste Mal tat's noch weh von 1990 bekannt. 1991 folgte mit Jesse ein weiteres Hit-Duett mit Stefan Waggershausen. 1994 nahm sie mit Juliane Werding und Maggie Reilly Engel wie du auf. Weitere große Erfolge blieben jedoch aus. Neben ihrer musikalischen Laufbahn war sie auch als Schauspielerin tätig. So trat sie in Gastrollen bei Kommissar Moulin, Kommissar Navarro und La Crim' sowie im Kinofilm Les Faussaires neben Jean-Marc Barr auf.

Diskografie (Alben)[Bearbeiten]

  • She (1985, in Frankreich und Japan 1986 unter dem Titel Canoë Rose erschienen.)
  • Viktor Lazlo (1987)
  • Hot and soul / Club Desert (1989)
  • My delicious poisons / Mes poisons délicieux (1991)
  • Sweet, soft and lazy - The Very Best Of (1993)
  • Verso / Back to Front (1996)
  • Canoë Rose (1999, neu aufgelegt)
  • Loin de Paname (2002)
  • Amour(s) (2002)
  • Saga (2005)
  • Begin the Beguin (2007)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

RSH-Gold

  • 1991: in der Kategorie „Duo des Jahres“

Weblinks[Bearbeiten]