Viktor Szilágyi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viktor Szilágyi
Viktor Szilágyi am 30. August 2008 beim Schlecker Cup

Viktor Szilágyi am 11. August 2007 beim Schlecker Cup

Spielerinformationen
Spitzname „Figo“
Geburtstag 16. September 1978
Geburtsort Budapest, Ungarn
Staatsbürgerschaft ÖsterreicherÖsterreicher österreichisch
Körpergröße 1,96 m
Spielposition Rückraum Mitte
  Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Bergischer HC
Trikotnummer 23
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1999 OsterreichÖsterreich Union St. Pölten
1999–2000 OsterreichÖsterreich ATSV Innsbruck
2000–2001 DeutschlandDeutschland TSV Bayer Dormagen
2001–2005 DeutschlandDeutschland TUSEM Essen
2005–2008 DeutschlandDeutschland THW Kiel
2008–2010 DeutschlandDeutschland VfL Gummersbach
2010–2012 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
2012– DeutschlandDeutschland Bergischer HC
Nationalmannschaft
Debüt am 16. Februar 1998
            gegen LitauenLitauen Litauen
  Spiele (Tore)
OsterreichÖsterreich Österreich 182 (832)[1]

Stand: Nationalmannschaft 7. Februar 2014

Viktor Szilágyi [ˈviktor ˈsilaːɟi] (* 16. September 1978 in Budapest) ist ein österreichischer Handballspieler ungarischer Herkunft. Er spielt beim Bergischen HC im Rückraum.

Karriere[Bearbeiten]

Viktor Szilágyi

Im Alter von sieben Jahren hielt er bei Union St. Pölten in Österreich das erste Mal einen Handball zwischen den Händen. Sein Vater István Szilágyi ist 200-facher ungarischer Nationalspieler und war bis Sommer 2013 Trainer des österreichischen Erstligisten UHK Krems.[2]

Er spielte in der Handball-Bundesliga unter anderem für TSV Bayer Dormagen und den TUSEM Essen. Nach der Lizenzverweigerung für Essen kam er vor der Saison 2005/06 zum THW Kiel, wo er jedoch aufgrund langwieriger Verletzungen kaum zum Einsatz kam. Von der Saison 2008/09 bis 2009/10 spielte Szilágyi beim VfL Gummersbach. Am 21. Dezember 2007 unterschrieb er den Vertrag bei den Oberbergischen.[3]

Seit der Saison 2010/11 spielte er für die SG Flensburg-Handewitt.[4] Im Sommer 2012 wechselte er zum Zweitligisten Bergischer HC,[5] mit dem er 2013 in die erste Liga aufstieg.

Sein Debüt in der österreichischen Nationalmannschaft gab er am 16. Februar 1998 gegen Litauen. Seitdem war er bei 182 Spielen mit von der Partie, so bei der Europameisterschaft 2014.

Viktor Szilágyi ist offensiv vor allem wegen seiner Schlagwürfe gefürchtet.

Erfolge[Bearbeiten]

  • TUSEM Essen
    • EHF-Pokalsieger 2005
  • THW Kiel
    • Deutscher Meister 2006, 2007 und 2008
    • DHB-Pokalsieger 2007 und 2008
    • Supercup-Sieger 2005 und 2007
    • Champions-League-Sieger 2007
    • EHF Champions Trophy-Sieger 2007
  • VfL Gummersbach
  • SG Flensburg-Handewitt
    • Europapokalsieger der Pokalsieger 2012
  • Auszeichnungen
    • Österreichs Handballer des Jahres 2000

Bundesligabilanz[Bearbeiten]

Saison Liga Verein Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2000/01 1. Liga TSV Bayer Dormagen 022 0087 15 0072
2001/02 1. Liga TUSEM Essen 034 0113 34 0079
2002/03 1. Liga TUSEM Essen 034 0085 00 0085
2003/04 1. Liga TUSEM Essen 025 0096 02 0094
2004/05 1. Liga TUSEM Essen 034 0137 03 0134
2005/06 1. Liga THW Kiel 024 0087 00 0087
2006/07 1. Liga THW Kiel 006 0005 00 0005
2007/08 1. Liga THW Kiel 030 0026 02 0024
2008/09 1. Liga VfL Gummersbach 026 0085 15 0070
2009/10 1. Liga VfL Gummersbach 033 0146 00 0146
2010/11 1. Liga SG Flensburg-Handewitt 033 0079 04 0075
2011/12 1. Liga SG Flensburg-Handewitt 027 0056 01 0055
2012/13 2. Liga Bergischer HC 036 0150 07 0143
2013/14 1. Liga Bergischer HC 034 0147 06 0141
2000–2014 gesamt 398 1299 89 1210

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Viktor Szilágyi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. oehb.sportlive.at: Viktor Szilágyi
  2. UHK Trainer Stefan Szilágyi sagt langsam Servus! In: uhk-krems.com vom 22. Mai 2013
  3. Viktor Szilágyi wechselt zur kommenden Saison zum VfL Gummersbach In: thw-provinzial.de vom 22. Dezember 2007
  4. Gummersbach: Pfahl verlängert – Szilágyi verlässt den Verein. In: handball-world.com vom 14. Juli 2010
  5. Wechsel offiziell bestätigt: Szilágyi nächste Saison beim BHC In: handball-world.com vom 19. April 2012