Viktoria Adelheid von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viktoria Adelheid von Sachsen-Coburg und Gotha (1912)

Prinzessin Viktoria Adelheid von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, vollständiger Name Viktoria Adelheid Helena Louise Maria Frederike von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (* 31. Dezember 1885 auf Gut Grünholz in Thumby bei Kappeln; † 3. Oktober 1970 in Grein, Österreich) war eine deutsche Adlige und durch Heirat die letzte Herzogin von Sachsen-Coburg und Gotha; sowie ein Mitglied der britischen Königsfamilie.

Leben[Bearbeiten]

Viktoria Adelheid war die älteste Tochter von Herzog Friedrich Ferdinand von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1855–1934) und seiner Frau Prinzessin Caroline Mathilde von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg (1860–1932), Tochter von Herzog Friedrich VIII. von Schleswig-Holstein und Prinzessin Adelheid Victoria zu Hohenlohe-Langenburg. Durch ihre Mutter war sie eine Nichte der letzten Deutschen Kaiserin Auguste Viktoria.

Viktoria Adelheid mit Familie, Juni 1918

Auf einem Hofball im Berliner Stadtschloss am 15. Februar 1905 wurde Prinzessin Viktoria Adelheid der britische Prinz Carl Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha, 2. Duke of Albany (1884–1954), einziger Sohn von Leopold, Duke of Albany und Prinzessin Helene von Waldeck-Pyrmont, vorgestellt. Umgehend danach wurde auf dem Ball die Verlobung bekannt gegeben. Am 11. Oktober 1905 folgte auf Schloss Glücksburg die Hochzeit mit dem inzwischen regierenden Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor:

∞ 1932–1962 Feodora Freiin von der Horst (1905–1991)
∞ 1963 Maria Theresia Reindl (1908–1996)
∞ 1931–1938 Friedrich Wolfgang Otto Graf von Castell-Rüdenhausen (1906–1940), gefallen
∞ 1938–1944 Max Schnirring (1895–1944)
∞ 1946–1947 Karl Andree (1912–1984)
∞ 1942–1946 Viktoria Luise Gräfin zu Solms-Baruth (1921–2003)
∞ 1948–1964 Denyse Henrietta de Muralt (1923–2005)
∞ 1964 Kathrin Bremme (1940–2011)
Viktoria Adelheid und Carl Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha, ca. 1905

Nach der Abdankung des Kaisers Wilhelm II. sah sich ihr Ehemann 1918 zum Rücktritt gezwungen; gemeinsam mit den Kindern wohnte das Ehepaar in Coburg.

Titel in verschiedenen Lebensphasen[Bearbeiten]

  • 1885–1905 Ihre Durchlaucht Prinzessin Viktoria Adelheid von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg
  • 1905–1970 Ihre Königliche Hoheit Prinzessin von Großbritannien und Irland
  • 1905–1917 Ihre Königliche Hoheit die Duchess of Albany
  • 1905–1918 Ihre Königliche Hoheit die Herzogin von Sachsen-Coburg und Gotha

Sonstiges[Bearbeiten]

Nach ihr wurden benannt:

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Sandner: Coburg im 20. Jahrhundert. Die Chronik über die Stadt Coburg und das Haus Sachsen-Coburg und Gotha vom 1. Januar 1900 bis zum 31. Dezember 1999 - von der „guten alten Zeit“ bis zur Schwelle des 21. Jahrhunderts. Gegen das Vergessen. Verlagsanstalt Neue Presse, Coburg 2002, ISBN 3-00-006732-9
  • Thomas Nicklas: Das Haus Sachsen-Coburg - Europas späte Dynastie. Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart 2003, ISBN 3-17-017243-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Princess Victoria Adelaide of Schleswig-Holstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien