Vilâyet Aleppo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Vilâyet Aleppo
Karte zum Vilayet Aleppo von 1892

Das Vilâyet Aleppo (türkisch Halep Vilâyeti) war eine 1864 errichtete Provinz im Osmanischen Reich, welche auf dem Gebiet des heutigen Syrien sowie der türkischen Provinz Hatay bestand. Es hatte eine Fläche von 86.600 km².

Die Provinzhauptstadt des Vilâyets war Aleppo. Das Vilâyet wurde im Zuge der Teşkil-i Vilâyet Nizamnâmesi genannten Verwaltungsreform errichtet. Es bestand bis 1920, als nach dem Ersten Weltkrieg Frankreich das Gebiet in das Völkerbundmandat für Syrien und Libanon umwandelte.

Das Vilâyet bestand aus folgenden Sandschaks:

Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Jahre 1914 waren 576.320 Einwohner Muslime,[1] allerdings gab es vor der großen Griechenverfolgung auch nichtmuslimische Minderheiten: Darunter waren 40.843 Armenier[1] und 21.954 Griechen.[1]

Einwohnerzahlen
Halep
Jahr Einwohner
1874 535.700
1884 756.300
1890 994.600
1891 995.800
1900 996.300
1910 944.800
1920 787.000
Y & G

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c 1914 Census Statistics. Generalstab der Türkei. S. 605–606. Abgerufen am 29. Januar 2011.