Vilâyet Sivas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vilâyet Sivas im Osmanischen Reich
Karte zum Vilayet Sivas von 1890

Das Vilâyet Sivas, (osmanisch ‏سیواس‎ Sivas, armenisch Սեբաստիայի վիլայեթ) war eine der Provinzen des Osmanischen Reiches. Es war eines der sogenannten Sechs Armenischen Vilayets. Die Hauptstadt der Provinz war Sivas.

Geografie[Bearbeiten]

Das Vilâyet wurde im Osten vom Vilâyet Erzurum begrenzt, vom Vilâyet Mamuretül-Aziz im Südosten, vom Vilâyet Trapezunt im Norden und vom Vilâyet Angora wurde es im Westen begrenzt.

Diese bildeten die historischen Regionen Kleinarmenien und die römische Provinz Armenia. Der geografische Vorgänger des Vilâyets Sivas war das Eyâlet Rûm.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Bevölkerung erfasst und osmanische Statistiken wurden veröffentlicht. Insgesamt hatte die Provinz Sivas vor dem Völkermord an den Armeniern im Jahre 1915 eine Bevölkerungszahl von zwischen 1.170.000 und 1.470.000. Der Großteil der Bevölkerung war türkisch, und die Zahl der Armenier lag bei zwischen 152.000 und 200.000, andere Minderheiten waren Kurden, Kappadokien-Griechen und syrisch-orthodoxe Christen. Die meisten Armenier lebten im Sandschak Sivas. Die Provinzhauptstadt, die Stadt Sivas, hatte eine Bevölkerungszahl von 45.000, von denen mehr als ein Drittel Armenier waren.

Im Jahre 1914 waren 939.735 der Einwohner muslimisch[1], 147.099 waren Armenier[1] und 75.324 waren Griechen[1].

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert bestand das Vilâyet Sivas aus vier Sandschaks: Sandschak Sivas, Sandschak Tokat, Sandschak Amasya und Sandschak Schebin-Karahisar. Diese Sandschaks wurden weiter in Kazas unterteilt.

Wahrend seiner Geschichte hatte das Vilâyet Sivas zunächst drei, später vier und schließlich sieben Sandschaks. Diese waren Sivas, Arapgir, Amasya, Canik und Çorum. Am Ende des 19. Jahrhunderts gab es im Vilâyet Sivas 47.691 Dörfer.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c 1914 Census Statistics. Generalstab der Türkei. S. 605–606. Abgerufen am 29. Januar 2011.