Vila Verde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Vila Verde in Portugal. Für weitere Bedeutungen von Vila Verde, siehe Vila Verde (Begriffsklärung)
Vila Verde
Wappen Karte
Wappen von Vila Verde
Vila Verde (Portugal)
Vila Verde
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Cávado
Distrikt: Braga
Concelho: Vila Verde
Koordinaten: 41° 39′ N, 8° 26′ W41.6507-8.4336Koordinaten: 41° 39′ N, 8° 26′ W
Einwohner: 4632 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 3,11 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 1489 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 4730-721
Politik
Bürgermeister: José Luis Soares Faria (PPD/PSD)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Vila Verde
Avenida Prof. Machado Vilela (Casa Municipal da Cultura) - Apartado 44
4730-721 Vila Verde
Webseite: www.jf-vilaverde.pt
Kreis Vila Verde
Flagge Karte
Flagge von Vila Verde Position des Kreises Vila Verde
Einwohner: 47.768 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 228,67 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 209 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 58
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Vila Verde
Praça do Município
4730-733 Vila Verde
Präsident der Câmara Municipal: Dr. António Fernando Nogueira Cerqueira Vilela (PPD/PSD)
Webpräsenz: www.cm-vilaverde.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer

Vila Verde (Grüne Stadt) ist eine Kleinstadt (Vila) im Norden Portugals.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Penegateturm aus dem 14. Jahrhundert

Die bedeutendsten Funde im Kreis stammen aus der Castrokultur, insbesondere die Citânia de São Julião de Caldelas in der Gemeinde Ponte. Die Römer eroberten das Gebiet im 2. Jahrhundert v. Chr. und richteten hier eine Civitas ein.

Der heutige Ort Vila Verde bestand bereits im 10. Jahrhundert. Im 11. Jahrhundert gehörte das Gebiet der Gräfin Mumadona, die es mit einer Urkunde aus dem Jahr 1089 an die Kirche Igreja de Santo António verkaufte. Im 14. Jahrhundert erhielt der Ort neue Befestigungen. Der Penegateturm ist erhalten geblieben.

Im Verlauf der verschiedenen der Verwaltungsreformen nach der Liberale Revolution 1822 und dem folgenden Miguelistenkrieg wurde am 24. Oktober 1855 der eigenständige Kreis Vila Verde gegründet, nach Auflösung der Kreise Pico de Regalados, Vila Chã e Larim, Penal und Prado. [4]

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Kreis[Bearbeiten]

VVD.png

Vila Verde ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho) im Distrikt Braga. Am 30. Juni 2011 hatte der Kreis 47.768 Einwohner auf einer Fläche von 228,7 km²[3].

Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Ponte da Barca, Terras de Bouro, Amares, Braga, Barcelos sowie Ponte de Lima.

Die Gemeindekirche (Igreja Paroquial, auch Igreja de São Paio) von Vila Verde

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Vila Verde:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Bibliothek von Vila Verde
Einwohnerzahl im Kreis Vila Verde (1864 – 2011)
1864 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
31 442 32 053 36 990 42 256 44 432 44 056 46 579 47 768

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 13. Juni

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Maria do Céu Nogueira

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vila Verde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.verportugal.net, abgerufen am 15. Februar 2014
  5. www.lohmar.de, abgerufen am 15. Februar 2014
  6. Website der Gemeinde Petit-Couronne, abgerufen am 15. Februar 2014
  7. Website der Gemeinde Saint-Mandé (siehe unter Avec Qui?), abgerufen am 15. Februar 2014