Vila do Conde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vila do Conde
Wappen Karte
Wappen von Vila do Conde
Vila do Conde (Portugal)
Vila do Conde
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Grande Porto
Distrikt: Porto
Concelho: Vila do Conde
Koordinaten: 41° 21′ N, 8° 45′ W41.349972222222-8.7499722222222Koordinaten: 41° 21′ N, 8° 45′ W
Einwohner: 28.581 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 6,72 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 4253 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 4480
Kreis Vila do Conde
Flagge Karte
Flagge von Vila do Conde Position des Kreises Vila do Conde
Einwohner: 79.390 (Stand: 30. Juni 2011)[4]
Fläche: 148,97 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 533 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 30
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Vila do Conde
Rua da Igreja
4480-754 Vila do Conde
Präsident der Câmara Municipal: Mário Almeida (PS)[3]
Webpräsenz: www.cm-viladoconde.pt




Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Vila do Conde ist eine Stadt im Nordwesten Portugals, 32 Straßenkilometer nördlich von Porto an der Mündung des Flusses Ave.

Die Stadt[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits die Römer gründeten hoch auf einem Hügel über dem Fluss ein Kastell. Die Gegend wurde später von den Kelten besiedelt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Stadt als „Stadt des Grafen“ (= Vila do Conde) im Jahre 953. Dom Sancho schenkte sie im Jahre 1209 seiner königlichen Geliebten Ribeirinha (Dona Maria Paes Ribeira).

Um 1500 wurde Vila do Conde durch König Manuel I. zur Vila (Kleinstadt) erhoben; im Jahre 1988 wurde Vila do Conde der Status einer Stadt (Cidade) verliehen.

Im 15. und 16. Jahrhundert hatte die Stadt einen bedeutenden Hafen sowie bedeutende Schiffswerften.

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten]

An der Stelle des ehemaligen römischen Kastells und vermutlich der späteren gräflichen Burg steht heute das Mosteiro de Santa Clara, ein ehemaliges Karmelitinnenkloster. An der Apsis des Klosters endet das 7 km lange, auf 999 Bögen errichtete Aquädukt, das von Terroso in den Bergen bei Póvoa de Varzim hierher führt und auf weiten Strecken noch sehr gut erhalten ist.

In der Stadtmitte, am Markt, steht die Pfarrkirche Igreja Matriz de São João Baptista (St. Johannes der Täufer). Das linke Seitenschiff wird flankiert vom mächtigen, breiten Glockenturm. Über kreuzförmigem Grundriss mit Seitenapsiden und Zinnenkranz wurde die Kirche ab 1500/1514 errichtet.

Vor der Kirche steht ein Pelourinho (Schandpfahl) mit gedrehtem Säulenschaft und kündet mit dem Arm der Gerechtigkeit an der Spitze der Säule von der Macht des Staates.

Ganz in der Nähe ist eine kleine Kapelle mit fliesengeschmückter Fassade zu besichtigen. Etwa sechs Kilometer östlich von Vila do Conde, bei der Siedlung Vila Fria, liegen die Einsiedlerhöhlen von Sabariz.

Seit 1993 findet hier das jährliche Kurzfilmfestival Curtas Vila do Conde statt, das inzwischen zu einem Musik-, Kunst- und Kulturfestival angewachsen ist.

Das vom Architekten Álvaro Siza Vieira entworfene Gebäude der Banco Borges e Irmão (BBI) erhielt 1988 den Mies van der Rohe Award for European Architecture.

Sport[Bearbeiten]

Vila do Conde ist die Heimatstadt des Fußballvereins Rio Ave FC, der in der Portugiesischen SuperLiga (erste Liga) spielt.

Galerie[Bearbeiten]

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Kreis[Bearbeiten]

Vila do Conde ist Sitz des gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Póvoa de Varzim, Vila Nova de Famalicão, Trofa, Maia, Matosinhos. Im Westen liegt der Atlantische Ozean.

Die folgenden Gemeinden (freguesias) liegen im Kreis Vila do Conde:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Vila do Conde (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
3 623 17 781 27 366 34 116 48 806 64 402 64 836 74 391 79 390

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Mit Vila do Conde verbunden[Bearbeiten]

  • Gomes Eanes de Azurara (* um 1410–1474), Historiker, geboren in Azurara, der südlich des Rio Ave gelegenen Vorstadt von Vila do Conde, erhielt an einer Klosterschule in Vila do Conde seine erste Ausbildung.
  • Antero de Quental (1842–1891), Dichter und Sozialreformer, verbrachte das letzte Jahrzehnt seines Lebens, von 1881 an, in Vila do Conde.
  • Robert Delaunay und Sonia Delaunay-Terk (1885–1979) lebten von 1915 bis 1917 in Vila do Conde.[6]
  • José Mourinho (* 1963), Fußballspieler und Fußballtrainer, spielte von 1980 bis 1982 für den Rio Ave FC.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vila do Conde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. http://www.publico.pt/Pol%C3%ADtica/socialista-mario-almeida-e-recandidato-a-vila-do-conde-para-um-ultimo-mandato_1386458
  4. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  5. www.anmp.pt, abgerufen am 3. Februar 2013
  6. Ellen W. Sapega: Portugal. In: Pericles Lewis (Hg.): The Cambridge Companion to European Modernism. Cambridge University Press, Cambridge 2011. ISBN 978-0-521-19941-4. S. 139–150, hier S. 144.
← Vorhergehender Ort: Porto Jakobsmuschel Jakobsweg „Camino Portugués“ Nächster Ort: Póvoa de Varzim
oder Rates