Vilém Flusser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Vilem Flusser)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vilém Flusser (* 12. Mai 1920 in Prag; † 27. November 1991) war ein Medienphilosoph und Kommunikationswissenschaftler, dessen zentrales Thema der Untergang der Schriftkultur war. Obwohl seine Überlegungen unentwegt um das Thema „Krise“ kreisten, weigerte er sich, ein Pessimist zu sein. Mittelpunkt seiner Welt-, Menschen- und Gesellschaftssicht war stets das Thema Kommunikation.

Leben[Bearbeiten]

Flusser entstammte einer jüdischen Akademikerfamilie, sein Vater Gustav war Mathematikprofessor an der Universität in Prag, sein Cousin der Religionswissenschaftler David Flusser. 1938 trat Vilém Flusser ein Philosophiestudium an der Karls-Universität in Prag an, musste jedoch 1939 vor den Nazis flüchten. Vilém Flusser verlor seine gesamte Familie in Konzentrationslagern. Sein Vater starb in Buchenwald 1940; seine Großeltern, seine Mutter und seine Schwester wurden nach Theresienstadt und später nach Auschwitz gebracht und dort ermordet.

Flusser lebte zunächst mit seiner späteren Frau bei ihren Eltern in London, wo er sein Studium fortsetzen konnte. 1940 wanderte die gesamte Familie nach Brasilien aus. Bis ca. 1950 war er im Import und Export tätig. 1950/51 wirkte er an einem Buchprojekt zur Geistesgeschichte des 18. Jahrhunderts mit. Ab 1960 hatte er Kontakt mit dem Brasilianischen Philosophischen Institut und hielt dort Vorträge.

Ab 1962 war er Mitglied dieses Institutes und erhielt 1962 einen Lehrstuhl für Kommunikationstheorie in São Paulo. Von 1967 an war er Professor für Kommunikation an der Escola Superior de Cinema in São Paulo und hielt weltweit Vorträge. 1972 verließ er mit seiner Familie aufgrund von Konflikten mit der Militärregierung Brasilien und ging zunächst nach Meran in Südtirol, später nach Robion in der Provence. Flusser war wichtiger Mentor der Zeitschrift archplus.

1991 wurde er auf Einladung von Friedrich Kittler als Gastprofessor an die Ruhr-Universität Bochum eingeladen. Nach einem Vortrag am Prager Goethe-Institut starb er im gleichen Jahr an den Folgen eines Autounfalls kurz vor der deutschen Grenze. Er wurde auf dem neuen jüdischen Friedhof in Prag beigesetzt.

Flussers Biographie erklärt seine bemerkenswerte Vielsprachigkeit. Er schrieb seine Texte in Englisch, Französisch, Portugiesisch und Deutsch – seltener in seiner Muttersprache Tschechisch. Dasselbe Thema in verschiedenen Sprachen zu behandeln, hieß für ihn, dieses von verschiedenen Punkten aus zu betrachten. Flusser ließ sich oft von der Etymologie leiten, und mehrere Sprachen bieten auch mehrere Ansätze. Er veröffentlichte hauptsächlich in Deutsch und Portugiesisch. Sein Nachlass, der neben ca. 2500 Typoskripten auch sämtliche erhaltenen Korrespondenzen und viele Tondokumente beinhaltet, befindet sich im Vilém-Flusser-Archiv, das von dem Medienarchäologen Siegfried Zielinski betreut wird. Es befand sich von 1998 bis 2006 an der Kunsthochschule für Medien Köln und ist seit 2007 an der Universität der Künste Berlin öffentlich zugänglich.

Hauptaussagen seiner Philosophie[Bearbeiten]

Redundanz Die Artikel Vilém_Flusser#Hauptaussagen_seiner_Philosophie und Technisches_Bild#Technische_Bilder_als_Stufe_der_Kulturgeschichte überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. Simon04 23:09, 22. Jun. 2010 (CEST)

Vilém Flusser geht von einem fünfstufigen historischen Modell aus. Die erste Stufe wird einem Naturmenschen zugeordnet, der in einer vierdimensionalen Umwelt des unmittelbaren und „konkreten Erlebens“ lebt. Die zweite Stufe bezieht sich auf das Interesse des Menschen an Gegenständen, also an einer dreidimensionalen Umwelt. Mit der dritten Stufe wird die zweidimensionale Umwelt prägend für die Kultur: Traditionelle Bilder, die „anschaulich und imaginär“ sind, schieben sich zwischen den Menschen und seine Lebenswelt. Seit etwa viertausend Jahren sind lineare Texte zunehmend kulturprägend. Diese Art der Vermittlungstechnik von Informationen, bei der ein „Begreifen mittels Begriffen“ ermöglicht wird, lässt eine eindimensionale Umwelt entstehen. Die heutige Gesellschaft befindet sich auf dem Weg in eine nachalphabetische Phase der nulldimensionalen technischen Bilder, bei der die Texte ihre Funktion verlieren.

In diesem Stufenmodell verweist das Zeichen der höheren Stufe jeweils auf das Erlebte der nächsttieferen Stufe. Ein Bild bedeutet die dargestellten dreidimensionalen Gegenstände; ein Text bedeutet ein Bild, welches seinerseits die Gegenstände bedeutet. Indem der Text den Bildinhalt auf eine Dimension reduziert, kann dieser Inhalt analysiert und kopiert werden.

Den Unterschied zwischen traditionellen Bildern und technischen bzw. „Technobildern“ wie Fotografien, Filmen, Video, statistischen Kurven, Diagrammen und Verkehrszeichen und -symbolen, sieht Flusser auf der Bedeutungsebene: Während traditionelle Bilder Szenen darstellen, bedeuten Technobilder Texte. Ein traditionelles Frauenporträt stellt eine (reale oder fiktive) Person dar; ein Technobild einer Frau dagegen bedeutet einen Satz (oder einen längeren Text), z. B. bedeutet das Technobild einer Frau auf einer WC-Tür: „Dieses WC dürfen nur Frauen betreten!“

Flusser sagt voraus, dass das Alphabet als dominierender Code von den Technobildern abgelöst werden wird. Dadurch würde sich auch die Auffassung von Raum und Zeit ändern, denn der lineare Zeitverlauf und der geometrische Raum sind nur für die Menschen eine Selbstverständlichkeit, die mit Texten aufgewachsen und von Texten geprägt sind.

Bei seinem Informationsbegriff spielt das Konzept der Entropie aus der Physik eine entscheidende Rolle, wobei er Informieren als eine universell-natürliche Verhaltensweise betrachtet. Informieren heißt bei ihm immer, etwas (amorphes Material) in Form bringen, wobei bei diesem Vorgang Energie genutzt wird. Bei der Nutzung von Energie wird allerdings unweigerlich Energie irreversibel zerstreut. Während die Zerstreuung der Energie wahrscheinlich ist, ist der Zustand der Ordnung, also der Information, unwahrscheinlich. Folglich ist Information das Auftauchen des Unwahrscheinlichen und entspricht der Negentropie, einer negativen Entropie.

Er entwickelte eine positive Utopie der zukünftigen telematischen Gesellschaft (Telematik) als Gegenentwurf zu zeitgenössischen pessimistischen Medientheorien und Medienkritiken. Bei dieser Konstruktion nahm er an, dass jede Gesellschaft vom Zusammenspiel zweier Kommunikationsformen geprägt wird:

Dialoge, die Informationen erzeugen, und Diskurse, durch die Informationen weitergegeben werden.

Grundsätzlich sind drei Formen der Gesellschaft aus dieser Annahme ableitbar:

  1. Die bisherige „ideale Gesellschaft“, bei der Dialoge und Diskurse sich im Gleichgewicht befinden.
  2. Die „autoritäre Gesellschaft“, bei der die Diskurse dominieren. Das Fehlen der Dialoge zieht eine Informationsarmut nach sich. Diskurse werden nicht mehr durch Dialoge mit Informationen gespeist.
  3. Die zukünftige und „revolutionäre Gesellschaft“, bei der Dialoge überwiegen, welche ständig Informationen erzeugen. Bedingt durch die so entstehende Informationsflut zerbrechen die alten Diskurse. Dementsprechend gibt es in der telematischen Gesellschaft keine Autoritäten. Sie ist, aufgrund ihrer vernetzten Struktur, völlig undurchsichtig und lenkt sich selbst kybernetisch. So wird Telematik von ihm auch als „kosmisches Hirn“ bezeichnet.

Flusser war nicht der Meinung, dass das Auftauchen neuer Medien zu Beeinträchtigungen führe. Vielmehr wies er auf die Gefahr hin, die Chancen, die sich durch die neuen Medien ergeben, zu verpassen.

Geprägt durch sein wechselhaftes Leben betrachtete Flusser Wohnen und Heimat als Zeichen der Gebundenheit des Menschen, der von Natur aus eigentlich Nomade ist. In der Überwindung der räumlichen Distanzen durch die neuen Medien schafft sich der Mensch einen Zugang zu einer neuen Freiheit.

Seine eigene Situation als intellektueller Einwanderer in Brasilien reflektierte er in seinem 1994 erschienenen Werk Brasilien oder die Suche nach dem neuen Menschen. Eine Phänomenologie der Unterentwicklung.

Flusser als Philosoph und Kommunikationswissenschaftler[Bearbeiten]

Flusser hatte eine doppelte Fachorientierung sowohl in die Philosophie als auch in die Kommunikationswissenschaft. Diese Interdisziplinarität kann in der Rolle der menschlichen Kommunikation gesehen werden, welche in Flussers Theorie eine zentrale Bedeutung einnimmt: Der Zweck der Kommunikation liegt darin, den Tod durch Speicherung von Informationen zu negieren. Sie ist ein Akt der Freiheit und hat das Ziel, Codes zu erschaffen, um die Sinnlosigkeit und Einsamkeit des Menschen zu vergessen. Dadurch, dass der Mensch die Bedeutungslosigkeit seines zum Tod verurteilten Lebens vergessen will, wird er ein geselliges Tier, ein zoon politikon. Die Kommunikation ist somit ein intentionaler, dialogischer und intersubjektivischer Akt, da der Mensch nicht einsam und allein leben kann.

Literatur[Bearbeiten]

Ausgewählte Publikationen[Bearbeiten]

  • 2009: Kommunikologie weiter denken. Die „Bochumer Vorlesungen“. Herausgegeben von Silvia Wagnermaier und Siegfried Zielinski. Mit einem Vorwort von Friedrich A. Kittler und einem Nachwort von Silvia Wagnermaier. Frankfurt am Main: Fischer. ISBN 978-3-596-18145-2
  • 2000: Vogelflüge. Essays zu Natur und Kultur. ISBN 3-446-19926-8
  • 2000: Ins Universum der technischen Bilder. ISBN 3-923283-43-1
  • 2000: Briefe an Alex Bloch, hrsg. v. Edith Flusser und Klaus Sander. Göttingen 2000. ISBN 3-923283-53-9
  • 1999: Heimat und Heimatlosigkeit hrsg. v. Klaus Sander. Audio-CD, 49 Minuten und Booklet, 16 Seiten. Originaltonaufnahmen 1985/1991. supposé Köln. ISBN 3-932513-12-6
  • 1998: Kommunikologie. Frankfurt am Main. ISBN 3-596-13389-0
  • 1997: Medienkultur. Frankfurt am Main. ISBN 3-596-13386-6
  • 1996: Die Informationsgesellschaft. Phantom oder Realität? hrsg. v. Klaus Sander. Audio-CD, 44 Minuten und Booklet, 8 Seiten. Originaltonaufnahme 1991. supposé Köln. ISBN 3-932513-10-X [Neuauflage 1999]
  • 1996: Zwiegespräche. Interviews 1967-1991, hrsg. v. Klaus Sander. Göttingen. ISBN 3-923283-34-2
  • 1994: Gesten: Versuch einer Phänomenologie. Frankfurt am Main
  • 1993: Vom Stand der Dinge: eine kleine Philosophie des Design. Göttingen. ISBN 3-88243-249-7
  • 1993: Dinge und Undinge. Phänomenologische Skizzen. Hanser, München, 1993, ISBN 978-3-446-17321-7
  • 1993: Vampyroteuthis infernalis. Göttingen. ISBN 3-923283-23-7
  • 1994 ff.: Edition Flusser. Herausgegeben von Andreas Müller-Pohle. Berlin: Verlag European Photography
    • 2006: Band 01 - Vom Zweifel
    • 1993: Band 02 - Die Geschichte des Teufels
    • 1983: Band 03 - Für eine Philosophie der Fotografie
    • 1985: Band 04 - Ins Universum der technischen Bilder
    • 1987: Band 05 - Die Schrift - Hat Schreiben Zukunft?
    • 1987: Band 06 - Vampyroteuthis infernalis
    • 1989: Band 07 - Angenommen. Eine Szenenfolge
    • 1998: Band 08 - Standpunkte. Texte zur Fotografie
    • 1996: Band 09 - Zwiegespräche. Interviews 1967-1991
    • 2000: Band 10 - Briefe an Alex Bloch
  • 1993 ff.: Schriften in 9 Bänden. Herausgegeben von Edith Flusser und Stefan Bollmann. Bensheim und Düsseldorf: Bollmann Verlag
    • 1993: Band 1 - Lob der Oberflächlichkeit. Für eine Phänomenologie der Medien
    • 1993: Band 2 - Nachgeschichte. Eine korrigierte Geschichtsschreibung
    • 1994: Band 3 - Vom Subjekt zum Projekt: Menschwerdung
    • 1994: Band 4 - Kommunikologie
    • 1994: Band 5 - Brasilien oder die Suche nach dem neuen Menschen. Phänomenologie der Unterentwicklung.
    • 1997: Band 6 - Telematische Kultur (nie erschienen)
    • 1998: Band 7 - Warten auf Kafka. Philosophieren zwischen den Sprachen (nie erschienen)
    • 1996: Band 8 - Das Märchen von der Wahrheit. Glossen und Philosophiefiktionen (nie erschienen)
    • 1998: Band 9 - Dialogische Existenz (nie erschienen)
  • 1992: Nach der Postmoderne. Düsseldorf
  • 1992: Vilém Flusser: Virtuelle Räume – Simultane Welten . ARCH+ 111, März 1992, Aachen
  • 1987: Die Schrift. Hat Schreiben Zukunft?. Modifizierte Ausgabe auf Diskette. Göttingen. ISBN 3-926199-01-6
  • 1987: Die Schrift. Hat Schreiben Zukunft?. Göttingen. ISBN 3-923283-25-3
  • 1995: Ins Universum der technischen Bilder. Göttingen. ISBN 3-923283-18-0
  • 1983: Für eine Philosophie der Fotografie. Göttingen. ISBN 3-923283-01-6
  • 1990: Nachgeschichten. Essays, Vorträge, Glossen, hrsg. von Volker Rapsch. Düsseldorf: Bollmann Verlag. ISBN 3-927901-00-8
  • 1992: Bodenlos. Eine philosophische Autobiographie, Bollmann Verlag, Köln, ISBN 3-927901-19-9

Online-Publikationen[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Oliver Bidlo: Vilém Flusser. Einführung. Oldib Verlag, Essen, 2008, ISBN 978-3-939556-07-7
  • Guido Bröckling: Das handlungsfähige Subjekt zwischen TV-Diskurs und Netz-Dialog. Vilém Flusser und die Frage der sozio- und medienkulturellen Kompetenz. Kopaed, München 2012. ISBN 978-3-86736-280-1
  • Oliver Fahle, Michael Hanke u. Andreas Ziemann: Technobilder und Kommunikologie. Die Medientheorie Vilém Flussers. Berlin: Parerga 2009. ISBN 978-3-937262-89-5.
  • Izabela Maria Furtado Kestler: Die Exilliteratur und das Exil der deutschsprachigen Schriftsteller und Publizisten in Brasilien Peter Lang, Frankfurt am Main, Berlin, Bern, New York, Paris, Wien 1992, ISBN 3-631-45160-1.
  • Christian Gänshirt: Vilém Flusser, Gesten und Projekte. In: Gänshirt: Werkzeuge des Entwerfens. Untersuchungen zu Praxis und Theorie entwurflichen Handelns. Dissertation, Cottbus: Brandenburgische Technische Universität, 2008, S. 82-97
  • Reinhold Grether: Die Weltrevolution nach Flusser. Online Hypertext 1998.
  • Detlev von Graeve: Vilém Flusser als Kunsttheoretiker und Kunstkritiker. In: Flusser Studies. (PDF; 101 kB)
  • Rainer Guldin: Philosophieren zwischen den Sprachen: Vilém Flussers Werk. Wilhelm Fink Verlag, München 2005. ISBN 3-7705-4098-0
  • Rainer Guldin, Anke Finger, Gustavo Bernardo: Vilém Flusser Stuttgart: UTB 2009, ISBN 978-3-8252-3045-6
  • Michael Hanke: Text – Bild – Körper. Vilém Flussers medientheoretischer Weg vom Subjekt zum Projekt. In: Kodikas/Code 32, 2009, S. 25-33.
  • Kai Hochscheid: Vilém Flusser. In: Stephan Moebius u. Dirk Quadflieg (Hg.): Kultur. Theorien der Gegenwart. Wiesbaden: VS- Verlag für Sozialwissenschaften, 750 S., 2006, ISBN 3-531-14519-3
  • Susanne Klengel und Holger Siever (Hrsg.): Das Dritte Ufer. Vilém Flusser und Brasilien. Kontexte, Migration, Übersetzungen. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009, ISBN 978-3-8260-3687-3
  • Michaela Krützen: Der Punkt / Die Matrix. Paul Nipkows Scheibe, Vilém Flussers Universum und der Würfel der Borg. In: Archiv für Mediengeschichte – Licht und Leitung. Hg. von Lorenz Engell, Bernhard Siegert und Joseph Vogl. Weimar 2002, S. 113-123
  • Marcel René Marburger: Flusser und die Kunst. Dissertation, Institut für unakademische Studien, Band 23, Köln, Edition_, 2011
  • Dirk Matejovski: Faszination und Verkennung. Der Medientheoretiker Vilém Flusser. In: Jahrbuch 1998/99. Wissenschaftszentrum NRW. Düsseldorf 1999. S. 142-158.
  • Elizabeth Neswald: Medien-Theologie: das Werk Vilém Flussers. Böhlau-Verlag, Köln 1998. ISBN 3-412-10097-8
  • Volker Rapsch (Hrsg.): Über Flusser. Die Fest-Schrift zum 70. von Vilém Flusser. Bollmann, Düsseldorf 1990. ISBN 3-927901-04-0
  • Nils Röller: Marshall McLuhan und Vilém Flusser zur „Tragödie des Hörens. In: Schwarz, Hans-Peter(Hg.): Zweites Zürcher Jahrbuch der Künste. Zürich 2005: Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich. Online:www.malstrom.ch/McLuhanundFlusser_roeller.pdf
  • Nils Röller und Silvia Wagnermaier (Hrsg.): Absolute Vilém Flusser. Orange-Press, Freiburg im Breisgau 2003. ISBN 3-936086-10-9
  • Nils Röller Vilém Flusser: Medientheorie mit ethischem Anspruch. Telepolis. 2001.
  • Nils Röller: Ein Archiv im Medienwechsel. Netzspannung 2001.
  • Sondernummer der Zeitschrift Schnitt - Das Filmmagazin. Nr. 24. Enthält Texte von: Harun Farocki: Das Universum ist leer; Nils Röller: Kinotheorie in der "Bubertät"; Anke Finger: Vom Laufbild zum Technobild ...
  • Andreas Ströhl: Vilém Flusser (1920-1991). Phänomenologie der Kommunikation. Böhlau, Köln, Weimar u. Wien 2013. (= Intellektuelles Prag im 19. und 20. Jahrhundert. 5.) ISBN 978-3-412-21033-5.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]