Vilim Harangozo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vilim Harangozo (* 25. Januar 1925 in Subotica; † 14. Januar 1975 in Belgrad) war ein jugoslawischer Tischtennisspieler. Er wurde einmal Weltmeister und war später Bundestrainer in Deutschland.

Aktiver[Bearbeiten]

Vilim Harangozo war ein Abwehrspieler, der bereits im Alter von 14 Jahren jüngster jugoslawischer Nationalspieler aller Zeiten wurde. Er gewann mehrere nationale jugoslawische Meisterschaften. 1954 siegte er in Berlin bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften im Einzel vor Richard Bergmann und im Doppel mit Josip Vogrinc. Das gleiche Doppel holte hier auch 1960 den Titel.[1] Vor dem Zweiten Weltkrieg war Harangozo auch für die ungarischen Meisterschaften spielberechtigt. 1942 wurde er mit seinem Bruder Tibor ungarischer Meister im Doppel.[2] Im gleichen Jahr gewann er mit dem Verein Szabadkai Atlétikai és Torna Club die ungarische Mannschaftsmeisterschaft.[3]

Von 1948 bis 1959 war Harangozo achtmal bei Weltmeisterschaften vertreten. 1954 wurde er zusammen mit Žarko Dolinar Weltmeister im Doppel. Ein Jahr später holte er mit dem gleichen Partner Silber. Eine Silbermedaille hatte er bereits 1951 im Mixed mit der Österreicherin Ermelinde Wertl errungen.

Bei der Europameisterschaft 1958 erreichte er im Einzel das Halbfinale.

In der Weltrangliste belegte er 1951/52 Platz 6.[4]

Trainer[Bearbeiten]

Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn arbeitete er als Trainer der jugoslawischen Nationalmannschaft. Bei der Tischtennisweltmeisterschaft 1965 in Ljubljana führte er die jugoslawische Mannschaft als bestes europäisches Team auf den 4.Platz. Im November 1965 wurde er vom Deutschen Tischtennisbund DTTB als Trainer eingestellt. Er war der erste Bundestrainer in Deutschland. In seiner Amtszeit wurden sowohl die deutsche Herrenmannschaft 1969 als auch Eberhard Schöler im Einzel Vizeweltmeister. Im August 1971 trat er zurück und wurde von Hans Alsér abgelöst.

Ehrungen[Bearbeiten]

In Harangozos Heimatstadt Subotica wurde 1976 zu seinen Ehren im Park nahe der Sporthalle eine Büste aufgestellt, zugleich wurde in diesem Stadtviertel eine Strasse nach ihm benannt.[5]

Privat[Bearbeiten]

Sein älterer Bruder Tibor Harangozo (*1922; †1978) war auch ein jugoslawischer Tischtennisnationalspieler, der an drei Weltmeisterschaften teilnahm.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten]

[6]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
YUG  Europameisterschaft  1958  Budapest  HUN   Halbfinale       
YUG  Weltmeisterschaft  1959  Dortmund  FRG   letzte 32  letzte 32  keine Teiln. 
YUG  Weltmeisterschaft  1957  Stockholm  SWE   letzte 32  letzte 16  keine Teiln. 
YUG  Weltmeisterschaft  1955  Utrecht  NED   letzte 32  Silber  letzte 16 
YUG  Weltmeisterschaft  1954  Wembley  ENG   letzte 32  Gold  letzte 32 
YUG  Weltmeisterschaft  1953  Bukarest  ROU   Viertelfinale  Viertelfinale  letzte 32 
YUG  Weltmeisterschaft  1951  Wien  AUT   letzte 32  letzte 16  Silber  3
YUG  Weltmeisterschaft  1949  Stockholm  SWE   letzte 16  Viertelfinale  Viertelfinale 
YUG  Weltmeisterschaft  1948  Wembley  ENG   letzte 32  Viertelfinale  keine Teiln.  5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 75 Jahre Deutscher Tischtennis-Bund - Ein Spiel fürs Leben, ISBN 3-00-005890-7, S.133-135
  2. Ungarische Meisterschaften im Einzel (abgerufen am 25. September 2012)
  3. Ungarische Mannschaftsmeisterschaften (abgerufen am 25. September 2012; PDF; 137 kB)
  4. Tischtennis Magazin - Offizielles Organ des Tischtennis-Verbandes Niedersachsen 2005/Heft 7-8, S.16
  5. Zeitschrift DTS, 1976/5 S.4
  6. Vilim Harangozo Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 8. September 2011)