Villa Crespo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Villa Crespo in Buenos Aires
Ein kleines Monument für den im Viertel geborenen Tango-Pionier Osvaldo Pugliese

Villa Crespo ist ein Stadtteil der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Er liegt südwestlich des Stadtteils Palermo und ist 3,8 km² groß. Villa Crespo hat 89.859 Einwohner und eine Bevölkerungsdichte von 23.647 Einwohnern pro km² (Stand von 2001).

Beschreibung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Villa Crespo wird überwiegend von der Mittelschicht bewohnt und entwickelte sich rund um die Schuhfabrik Fábrica Nacional de Calzado, die 1888 eröffnet wurde. Der Stadtteil wurde nach dem Bürgermeister Antonio F. Crespo benannt. Am 11. April 1894 wurde die Kirche San Bernardo eingeweiht, außerdem gab es dort mehrere „Conventillos“, darunter der berühmte Conventillo de la Paloma.

Villa Crespo galt als historisches jüdisches Viertel von Buenos Aires, noch heute befinden sich dort mehrere Synagogen. Gegenwärtig ist die Bevölkerung im Wesentlichen durchmischt wie im restlichen Buenos Aires.

Das wirtschaftliche Zentrum des Stadtteils befindet sich rund um die Kreuzung der Avenida Scalabrini Ortiz und Avenida Corrientes.

Zu den bekannten Persönlichkeiten des Stadtteils gehören der Tango-Pionier Osvaldo Pugliese, der Autor Leopoldo Marechal und der argentinische Lyriker und Cervantes-Preisträger Juan Gelman.

Der Fußballverein CA Atlanta ist im Viertel beheimatet. Der 2001 in einer argentinisch-niederländischen Koproduktion gedrehte Film Bolivia spielt zum Großteil in einem Café von Villa Crespo.

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Villa Crespo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

-34.6-58.45Koordinaten: 34° 36′ S, 58° 27′ W