Villa Española (Montevideo)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Villa Española in Montevideo
Plan von Villa Española

Villa Española ist ein Stadtviertel (Barrio) der uruguayischen Hauptstadt Montevideo.

Lage[Bearbeiten]

Es wird von den Stadtteilen Pérez Castellanos (Nordwesten), Ituzaingó (Norden), Flor de Maroñas (Nordosten), Maroñas - Parque Guaraní (Osten), Unión (Südosten/Süden) und Mercado Modelo y Bolívar (Westen) umgeben. Die Grenzen des Viertels bilden dabei von Südwesten im Uhrzeigersinn ausgehend die durch die folgenden Straßen gebildete Grenzlinie: Maria Stagnero de Munar, Brazo Largo, Avenida Damaso A. Larrañaga, Ing. José Serrato, Robinson, Juan de Garay, Camino Corrales, Dr. M. Aguirre, M de Guemes, J J de Soiza Reilly, Pavon, Smidel, Gral C.Villegas, M de Guemes, Juan Jacobo Rousseau, Habana, Avenida 8 de Octubre, Camino Corrales, Avellaneda, 20 de Febrero, Fray M de Ubeda und Avellaneda.[1]

Das Gebiet von Villa Española ist den Municipios Municipio D und Municipio F zugeordnet.

Sonstiges[Bearbeiten]

Das Barrio ist Sitz des Sportvereins Villa Española. Zudem befindet sich hier am Camino Corrales die Fabrik des Reifenherstellers FUNSA, die 1973 im Rahmen des Generalstreiks zu Beginn der zivil-militärischen Diktatur des Landes (1973-1985) einen wichtigen Schauplatz darstellte.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karte des Nationalen uruguayischen Statistik-Instituts zur Einteilung der Barrios von Montevideo (PDF; 1,6 MB), abgerufen am 5. Mai 2014
  2. "Las 17 Marcas de la Memoria (recorrido en Montevideo)" auf www.larepublica.com.uy

-34.863888888889-56.144722222222Koordinaten: 34° 52′ S, 56° 9′ W