Villa Luganese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Wappen von Villa Luganese
Wappen von Lugano
Villa Luganese
Quartier von Lugano
Karte von Villa Luganese
Koordinaten 720470 / 10154946.0547178.995274603Koordinaten: 46° 3′ 17″ N, 8° 59′ 43″ O; CH1903: 720470 / 101549
Höhe Ø 603 m
Fläche 2,21 km²
Einwohner 571 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte 258 Einwohner/km²
Eingemeindung 20. Apr. 2008
BFS-Nr. 519-2023
Postleitzahl 6966
Gemeindestand vor der Fusion am 20. April 2008

Villa Luganese ist ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano Nord, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz und liegt am Eingang zum Valcolla an der Grenze zu Italien.

Fusion mit der Stadt Lugano[Bearbeiten]

Am 30. September 2007 stimmten die Stimmberechtigten von Barbengo, Carabbia und Villa Luganese der Eingemeindung dieser drei Gemeinden in die Stadt Lugano zu. Die Stimmberechtigten der Gemeinde Cadro hingegen lehnten die Fusion ab. Obschon Villa Luganese dadurch zu einer Exklave der Stadt Lugano wird, was eine Eingemeindung im Prinzip verunmöglicht, wurde Villa Luganese in die Gemeinde Lugano eingegliedert. Die Fusion wurde am 20. April 2008 rechtskräftig.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta[1]
  • Oratorium Santa Maria del Parlò[1].

Sport[Bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Villa Luganese[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 486, 554, 582-583.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 276-277.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 219, 221.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 327–328.
  2. Associazione Sportiva Villa Luganese