Villa Manin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villa Manin

Die Villa Manin in Codroipo bei Udine wurde im 17. Jahrhundert im Stile einer Landvilla des venezianischen Adels errichtet. Sie gehörte der venezianischen Familie Manin. 1789 – 1797 war sie Residenz von Ludovico Manin, des letzten Dogen von Venedig. Als Napoléon Bonaparte die Republik Venedig eroberte, musste Manin im August 1797 das Dogenamt niederlegen.

Am 17. Oktober 1797 wurde in der Villa Manin der Frieden von Campo Formio unterschrieben, der zwischen Frankreich, vertreten durch Napoléon Bonaparte, und Kaiser Franz II. (HRR) für Österreich geschlossen wurde.

Gebäude und Park[Bearbeiten]

Die barocke Kapelle
Im Park

Die Villa wurde vermutlich von Domenico Rossi erbaut, der von der Familie Manin mit dem Bau der Santa Maria Assunta detta I Gesuiti und mit dem Umbau des Domes in Udine beauftragt war.

Im linken Anbau des Hauptgebäudes gibt es ein Restaurant "Il Doge"; Im rechten Anbau ein kleines Kutschen- und Waffenmuseum, sowie eine relativ große Schloßkapelle im Barockstil, die von Giuseppe Torretti und seinen Mitarbeitern Francesco Bonazza und Pietro Baratta geschmückt wurde. Davor verlaufen im Halbrund die ehemaligen Stallgebäude, nur unterbrochen von der ehemaligen Einfahrt. Diese Einfahrt, eine Brücke, ist geschmückt mit Figuren und darunter ein Teich.

Der gesamte Komplex ist reich mit Skulpturen überwiegend von Giuseppe Torretti ausgestattet, wie auch bei anderen Bauwerken Rossis, die zu seinen besten Arbeiten gehören.

Die großzügig angelegte Villa liegt am Rande eines weitläufigen Parks, in dem botanische Raritäten aus aller Welt zu sehen sind (u. a. Bambus, libanesische Zeder). Dem Zeitgeschmack entsprechend findet sich ein (ausgetrockneter) Teich und ein Hügel mit Figuren aus der griechischen Mythologie.

Nutzung[Bearbeiten]

Es finden international beachtete Kunstausstellungen statt. So u. a. vor Jahren der eine Teil der großen Langobarden-Ausstellung oder 1985 Miniatura in Friuli, auf der unter anderen der Egbert-Psalter und der Elisabethpsalter gezeigt wurden. Die Villa Manin ist auch sehr beliebt für Hochzeitsgesellschaften und Sportveranstaltungen wie Radrennen.

In einem Seitentrakt befindet sich von der Region Friaul-Julisch Venetien das Restaurierungs-, Katalogisierungs- und Ausstellungszentrum.

Literatur[Bearbeiten]

  • Candido Grassi: La Villa Manin di Passariano, Del Bianco, Udine 1961
  • Reclams Kunstführer. Oberitalien Ost. Bearb. von Erich Egg, Erich Hubala u.a. Stuttgart 1965
  • Aldo Rizzi: Die Villa des letzten Dogen, Ghedina, Cortina 1976
  • Aldo Rizzi: La Villa Manin di Passariano, Del Bianco, Udine 1971
  • Aldo Rizzi: Mostra del Tiepolo, Electa, Milano 1971
  • Aldo Rizzi: La Villa dell'ultimo Doge, Ghedina, Cortina 1976
  • Aldo Rizzi: Capolavori d'arte in Friuli, Electa, Milano 1976
  • Aldo Rizzi: La villa Manin di Passariano e le grandi Ville venete, Tassotti, 1986
  • Amedeo Giacomini: Il Giardiniere di Villa Manin, Santi Quaranta, 2002

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Villa Manin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

45.94861113.010833Koordinaten: 45° 56′ 55″ N, 13° 0′ 39″ O