Villa Wartholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villa Wartholz um 1900

Die Villa Wartholz oder Schloss Wartholz ist eine ehemalige Kaiservilla in Reichenau an der Rax in Niederösterreich. Der Name leitet sich von einer in der Nähe befindlichen spätgotischen Lichtsäule aus der Zeit um 1500 her, die den Namen Wartkreuz trug. In der Villa findet seit 2008 jährlich der Literaturwettbewerb Wartholz statt.

Geschichte[Bearbeiten]

Wartholz wurde von Heinrich Missong (1844–nach 1901)[1][2] nach einem Entwurf von Heinrich Ferstel im historistischen Baustil in den Jahren 1870 bis 1872 im Auftrag von Erzherzog Karl Ludwig, Bruder von Kaiser Franz Joseph I., gebaut. Der schlossartige Bau mit Türmen wurde weniger für Repräsentations- denn für Erholungszwecke geplant.

Karl Ludwig verbrachte auch schon vorher viel Zeit in dieser Gegend, die den Jagden des Kaiserhofes vorbehalten war. So stammte von ihm auch das Karl-Ludwig-Haus auf der Rax ganz in der Nähe.

Die Villa wurde so geplant, dass man einen Blick über das ganze Tal hatte. Es wurde aber rundherum als Sichtschutz ein Wald angelegt, sodass es im Endeffekt kaum eine weite Aussicht gab.

Da das Gebiet um Reichenau seit dem Bau der Südbahn zu einem beliebten Ausflugsgebiet der adeligen Gesellschaft wurde, trafen sich in der Villa Wartholz immer wieder Mitglieder der kaiserlichen Familie sowie Mitglieder des Hochadels, Künstler und Wissenschaftler. So entstanden in der Nähe auch noch andere Palais, wie das Schloss Rothschild.

Fotos von der Verleihung des Maria-Theresien-Ordens am 17. August 1918 in der Villa Wartholz

Die Villa benutzten auch Kaiser Karl I. und Kaiserin Zita; Karl I. war privat Eigentümer der durch Erbschaft an ihn gelangten Villa. Sein Sohn Otto von Habsburg (1912–2011), nach Karls Tod 1922 bis 1973 Eigentümer der Villa, wurde in der Villa Wartholz geboren. Auch die Taufe und die Erstkommunion empfing er in der Kapelle, die sich in der Villa befand.

Am 17. August 1917 hielt Karl I. aus Anlass seines ersten Geburtstages inmitten des Weltkrieges[3] in der Villa eine Zeremonie ab, in der er den Maria-Theresia-Orden an 24 Offiziere überreichte (vier Kommandeure, 20 Ritter), unter denen sich Erzherzog Josef, Kövess, Dankl, Arz, Wurm und Banfield befanden.[4] Auch am 17. August 1918 fanden auf Wartholz die Promovierungen zum Maria-Theresia-Orden statt.[5]

Da die Liegenschaft Privateigentum eines Habsburgers war, blieb sie vom 1919 beschlossenen Habsburger-Gesetz unberührt. 1973 verkaufte Otto Habsburg-Lothringen das Anwesen (ohne Inventar) an das Land Niederösterreich, dieses verkaufte es aber bald weiter.[6][Anm. 1] 1982 erwarb ein Architekt die Villa, der plante, hier eine Kaiser Karl-Gedächtnisstätte einzurichten. Dieses Vorhaben erwies sich für den Betreiber jedoch als ökonomisch nicht realisierbar. Das Anwesen musste erneut verkauft werden. Es steht seit 2001 im Eigentum der Besitzer des benachbarten großen Garten- und Dekorcenters. Das Gebäude wurde in den letzten Jahren umfassend restauriert.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz Trauner (Musik), Franz Allmeder (Text): Wartholz, du Ideal! Wiener Musikalienverlag, Brüder Mändl, Leipzig/Wien 1917. (Ihrer kaiserlichen und königlichen Majestät, der Kaiserin und Königin Zita in tiefster Ehrfurcht zugeeignet.)
  • Erika Oehring: Zur bildhaften Wirkung der Architektur in der Landschaft – am Beispiel zweier herrschaftlicher Landsitze der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Reichenau an der Rax. Diplomarbeit. Universität Salzburg, Salzburg 1992.
  • Peter Aichinger-Rosenberger (Bearb.): Niederösterreich südlich der Donau. Band 2: M bis Z. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs, topographisches Denkmälerinventar. Horn/Wien 2003, ISBN 3-85028-365-8, S. 1827 ff.
  • Friederike Griessler: Villa Wartholz – Reichenau an der Rax. In: Edith Bilek-Czerny (Red.): Semmering – UNESCO Weltkulturerbe. Denkmalpflege in Niederösterreich, Band 29, ZDB-ID 1467329-0. Amt der NÖ Landesregierung (Abteilung Kultur und Wissenschaft), St. Pölten 2003, S. 32 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Norbert Toplitsch: Habsburger in Reichenau. Der Marktgemeinde Kurort Reichenau im Jahr der Niederösterreichischen Landesausstellung 2003 gewidmet. Edition Terra Nova, Ternitz-Pottschach 2003, S. 91 und 304.
  2. Herm. Cl. Kosel (Hrsg.): Deutsch-österreichisches Künstler- und Schriftsteller-Lexikon, Gesellschaft für graphische Industrie (Wiener Mode), Wien 1902, Erster Band, S. 30
  3. Der Kaiser-Geburtstag. In der Villa Wartholz in Reichenau. In: Neuigkeits-Welt-Blatt, Nr. 187/1917 (XLIV. Jahrgang), 18. August 1917, S. 4, Mitte rechts. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nwb.
  4. Das Geburtsfest Sr. Majestät des Kaisers. Die Feier in Wartholz. In: Wiener Zeitung, Nr. 188/1917, 18. August 1917, S. 13, Mitte links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz.
  5. Das Geburtstagsfest Sr. Majestät des Kaisers. In: Wiener Zeitung, Beilage Wiener Abendpost, Nr. 187/1918, 17. August 1918, S. 1. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz.
  6. Villa Wartholz in Reichenau an der Rax. In: geschichte.landesmuseum.net, abgerufen am 13. März 2013.
  7. siehe [1].Über die aktuelle Eigentümerfamilie siehe Wiener Zeitung 10. März 2012, elektronisch verfügbar [2]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Unter anderem 1921 war das Kreisgericht Wiener Neustadt Gerichtsstand für das Vermögen des früheren Kaisers Karl I., da dieser auf Wartholz noch Privatbesitz hatte. – Siehe: Ein interessanter Prozeß gegen den Exkaiser Karl. Die vorzeitige Pensionierung des Fondsgüterdirektors Franz Krauß. In: Neuigkeits-Welt-Blatt, Nr. 23/1921 (XLVIII. Jahrgang), 28. Jänner 1921, S. 4. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nwb.

47.69833333333315.826388888889Koordinaten: 47° 41′ 54″ N, 15° 49′ 35″ O