Villa del Rosario (Norte de Santander)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villa del Rosario
Flagge von Villa del Rosario
Basisdaten
Fläche: 228 km2
Lage 7° 50′ N, 72° 28′ W7.8338888888889-72.474166666667360Koordinaten: 7° 50′ N, 72° 28′ W
Höhe ü. d. M.: 360 m
Einwohnerzahl (2005 (Volkszählung)): 66.513
Agglomeration: Área Metropolitana de Cúcuta
  – Einwohnerzahl: 742.689 (Metropolenregion)
Politik
Departamento: Norte de Santander
Bürgermeister: Emperatriz Misse Millán[1]
Internetpräsenz von Villa del Rosario
Lage
Lage von Villa del Rosario

Villa del Rosario ist eine Gemeinde (Municipio) und Stadt im östlichen Teil des kolumbianischen Departamentos Norte de Santander. Sie gehört zum städtischen Großraum der Área Metropolitana de Cúcuta.[2] Die Gemeinde grenzt im Norden und Osten an Venezuela, darüber hinaus auch an die kolumbianischen Gemeinden Cúcuta im Norden, Ragonvalia und Chinácota im Süden und an Los Patios im Westen. Der Fluss Río Táchira bildet die Grenze zum gleichnamigen Bundesstaat von Venezuela, die Entfernung nach Cúcuta beträgt 4 km. Die Temperatur wird durchschnittlich mit 26 °C, die Höhe mit 320 m über Meereshöhe angegeben. Die kolumbianische Behörde für Statistik (Departamento Administrativo National de Estadistica (DANE)) nennt für das Jahr 2005 für die Gemeinde 66.513 Einwohner [3]. Gegenüber der koordinierten Weltzeit liegt die Ortszeit der Gemeinde um fünf Stunden zurück.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde geht auf das Jahr 1750 zurück, als Gründer werden allgemein Don Asencio Rodríguez de Morales und José Díaz de Austudillo genannt.

Bis 1760 entstanden in einer heute als "the Old Rosary" bezeichneten Ortslage weitere landwirtschaftlichen Betriebe. Einige wichtige Personen aus diesem Tal versammelten sich am 15. Juli 1771, um die formelle Gründung einer offiziellen Gemeinde in die Wege zu leiten. Angesichts der Bedeutung suchten diese Personen beim spanischen König Karl IV. um den Ortsnamenstitel einer Villa nach

Am 18. Mai 1792 wurde der Ortschaft Our Lady of the Rosary mit einer königlichen Urkunde der Titel einer "Noble, Leal y Valerosa Villa" verliehen. Aus der Gemeinde stammen einige bedeutende Einwohner, darunter auch der Jurist und Offizier General Francisco de Paula Santander, dessen Wirken im Krieg und in der Republik ihn zum Kopf der öffentlichen Verwaltung und demokratischen Zentrum des Staates werden ließ. Im Mai 1821 wurde im Ort die kolumbianische Verfassung ausgearbeitet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In der Gemeinde wird vorwiegend Ackerbau und Viehzucht betrieben, angebaut werden Zuckerrohr, Kaffee, Reis, Schilf, Bananen, Tabak, Gemüse und Obstbäume. Darüber hinaus wird Geflügel- und Rinderzucht betrieben. Weitere Beschäftigung bietet der Bergbau mit dem Abbau von Kohle, Ton, Gips und Kalk.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

An der zur venezolanischen Landesgrenze führenden Panamericana liegt etwa 6 km entfernt von der Grenze der Parque Grancolombiano. Auf dessen etwa 4 Hektar großem Gelände befindet sich die Casa de Santander. In dem heute als Museum genutzten Gebäude wuchs Francisco de Paula Santander in den ersten 13 Jahren seines Lebens auf, an ihn wird dort mit verschiedenen Ausstellungsstücken erinnert. Auf dem Gelände findet sich auch ein alter Tamarindenbaum, unter dem die Abgeordneten bei der Arbeit an der Verfassung gelegentlich eine Ruhepause eingelegt haben sollen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Villa del Rosario – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.nortedesantander.gov.co/alcaldes.php, gesehen 21. Juli 2010
  2. Área Metropolitana de Cúcuta: Villa del Rosario. Abgerufen am 11. Februar 2007.
  3. Übersicht über die Bevölkerungsentwicklung (MS Excel; 53 kB) des kolumbianischen Amtes für Statistik (Departamento Administrativo National de Estadistica (DANE)), gesehen 21. Juli 2010