Village-Neuf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Village-Neuf
Wappen von Village-Neuf
Village-Neuf (Frankreich)
Village-Neuf
Region Elsass
Département Haut-Rhin
Arrondissement Mulhouse
Kanton Huningue
Koordinaten 47° 36′ N, 7° 34′ O47.6066666666677.5694444444444245Koordinaten: 47° 36′ N, 7° 34′ O
Höhe 232–250 m
Fläche 6,83 km²
Einwohner 3.765 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 551 Einw./km²
Postleitzahl 68128
INSEE-Code
Website http://www.mairie-village-neuf.fr/

Rathaus (Mairie)

Village-Neuf (deutsch Neudorf, elsässisch Neidorf) ist eine französische Gemeinde mit 3765 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Haut-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Arrondissement Mulhouse, zum Kanton Huningue und zum Gemeindeverband Trois Frontières.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Village-Neuf liegt rechts des Canal de Huningue und links des Rheines rund 9 km nördlich der Schweizer Stadt Basel. Sie grenzt im Norden an Rosenau, im Osten an den Rhein, im Süden an Hüningen und im Westen an Saint-Louis (Ortsteil Neuweg).

Geschichte[Bearbeiten]

Kirche Saint-Nicolas in Village-Neuf

Das Fischerdorf Groß-Hüningen musste der Festung Hüningen weichen und die Bewohner wurden in das 1684 durch königliches Dekret wenige Kilometer rheinabwärts auf der Rheininsel Aoust gegründete Bourg Neuf d’Aoust (seit 1704 Village-Neuf (le village neuf de Grand-Huningue)[1]) umgesiedelt.[2] 1687 wurde das alte Dorf vollständig abgebrochen. Aufgrund der Grenzlage und der Nähe zur Festung litt das Dorf unter den vielen deutsch-französischen Kriegen. Insbesondere während der Belagerung der Festung im Winter 1813/1814 gab es schwere Schäden. Die Nähe zum Rhein brachte Hochwassergefahren mit sich - erst 1838 wurde ein Hochwasserdamm gebaut. 1855 starben 150 Einwohner an der Cholera.[3]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen zeigt eine silberne Eule auf rotem Grund und wurde vom alten Dorf Groß-Hüningen übernommen. Das alte Dorf Groß-Hüningen wurde von Bernhard von Weimar seinem Bankiers Henri Herwart aus Lyon geschenkt. Wie viele Dörfer übernahm Groß-Hüningen das Wappen seines Grundherrn in veränderter Form. Das Wappen der Familie Herwart zeigte eine rote Eule auf weißem Grund.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung 1801-1954
1801 1821 1826 1831 1836 1841 1846 1851 1856 1861 1866 1871 1875 1880 1885 1890 1895 1900 1905 1910 1921 1926 1931 1936 1946 1954
1200 1316 1367 1476 1415 1471 1666 1816 1785 1874 1917 1891 1912 2053 2048 2100 2130 2179 2332 2473 2273 2350 2957 2485 2193 2318
Quelle: französische Wikipedia Village-Neuf


Jahr 1825[4] 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2010
Einwohner 1316 2517 2729 2811 2922 2920 3108 3529 3706

Verkehr[Bearbeiten]

Beim Rheinhafen endet das vom Bahnhof Saint-Louis kommende Bahngleis, das nur mit Güterzügen befahren wird.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Seit 1982 besteht eine Partnerschaft zur südfranzösischen Stadt Geaune und seit 1988 zur früheren Gemeinde und heutigem Lörracher Stadtteil Haagen.[5] Zahlreiche gegenseitige Schulbesuche und Vereinsaktivitäten sind das Zeichen dieser lebendigen Partnerschaft. Auch Gedenktage wie der Volkstrauertag werden gemeinsam begangen.[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • F. A. Stocker: Groß-Hüningen vor 200 Jahren. In: F. A. Stocker (Hrsg.): Vom Jura zum Schwarzwald, Erster Band. Aarau 1884, S. 1–23 im Internet Archive

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Village-Neuf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. später unter deutscher Herrschaft Neudorf
  2. Stocker, S. 21
  3. Eugen A. Meier: Rund um den Baselstab. Band 3 Markgräflerland - Sundgau, S. 284
  4. Johann Friedrich Aufschlager: Das Elsaß. Neue historisch-topographische Beschreibung der beiden Rhein-Departemente, Zweiter Teil, Straßburg 1825, S. 140
  5. Badische Zeitung:Städtetreffen Village Neuf, Lörrach und Geaune
  6. Badische Zeitung: Gedenken über Grenzen hinweg. Feiern zum Volkstrauertag, 14. November 2008