Villandry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villandry
Wappen von Villandry
Villandry (Frankreich)
Villandry
Region Centre
Département Indre-et-Loire
Arrondissement Tours
Kanton Ballan-Miré
Gemeindeverband Tours Plus.
Koordinaten 47° 20′ N, 0° 31′ O47.3402777777780.5119444444444450Koordinaten: 47° 20′ N, 0° 31′ O
Höhe 38–97 m
Fläche 17,8 km²
Einwohner 1.063 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 60 Einw./km²
Postleitzahl 37510
INSEE-Code
Website http://www.villandry.fr/

Villandry – Blick über die Schlossgärten auf den Ort und die Kirche Saint-Étienne

Villandry ist eine etwa 1063 Einwohner (Stand 1. Januar 2011) zählende französische Gemeinde in der Region Centre im Département Indre-et-Loire.

Toponym[Bearbeiten]

Der Ortsname wird als Zusammenfassung zweier Wörter (villa und Andric) aufgefasst – er würde also in etwa "Landgut des Andric" bedeuten.

Lage[Bearbeiten]

Villandry liegt in einer Höhe von ca. 50 Metern ü. d. M. auf dem Südufer des Flusses Cher etwa 17 Kilometer (Fahrtstrecke) südwestlich von Tours. Der reizvolle Ort Langeais mit seinem spätmittelalterlichen Schloss befindet sich nur etwa zehn Kilometer westlich auf dem Nordufer der Loire.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 588 610 679 742 776 920 1.111

Im 19. Jahrhundert hatte die Gemeinde, zu der auch mehrere Weiler und Einzelgehöfte gehören, beständig zwischen 800 und 1.030 Einwohner. Infolge der Reblauskrise und der Mechanisierung der Landwirtschaft ist die Zahl der Einwohner in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis auf den Tiefststand von 588 im Jahr 1962 gesunken. Die gegenüber der Großstadt Tours vergleichsweise günstigen Grundstückspreise und Mieten sowie der Tourismus haben seitdem zu einer beständigen Zunahme der Bevölkerung geführt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Über Jahrhunderte war der kleine Ort Teil einer sich weitgehend selbstversorgenden Landwirtschaft. Der Bau des Schlosses führte zum Entstehen von kleinen Handwerksbetrieben. Seit den 1960er Jahren spielen der Kultur- und Weintourismus eine wichtige Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte des Ortes reicht in die gallo-römische Zeit und vielleicht sogar noch weiter zurück. In der mittelalterlichen Burg wurde im Jahr 1189 der Friede von Colombiers geschlossen, bei dem der englische König Heinrich II. gegenüber dem französischen König Philipp August eine Niederlage eingestehen musste. Der Bau des heutigen Schlosses durch Jean le Breton, Finanzminister Franz I., begann im Jahre 1532 mit dem Abriss der alten Burg.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schloss Villandry[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schloss Villandry

Sonstige[Bearbeiten]

Ostpartie der Kirche Saint-Étienne mit Transept, Vierungsturm und drei Apsiden
  • Die Pfarrkirche des Ortes (Église Saint-Étienne) ist ein einschiffiger Bau. Die Apsis einer Vorgängerkirche aus dem 11. Jahrhundert wurde Ende des 12. Jahrhunderts abgerissen und es entstand das durchaus imposante neue Querhaus mit seinem Vierungsturm und den drei Apsiden, denen die Kirche ihr spätromanisches Erscheinungsbild verdankt. Auch das Kirchenschiff sollte abgerissen werden; wahrscheinlich wegen fehlender Geldmittel blieb es jedoch erhalten. Im Jahre 1505 wurde sie dem Priorat Saint-Cosme im Westen der Stadt Tours angegliedert; Pierre de Ronsard verbrachte dort die letzten 20 Jahre seines Lebens. Die Kirche ist seit 1926 als Monument historique [1] eingestuft.
  • Der Herrensitz Manoir de Foncher stammt aus dem 16. Jahrhundert, wurde jedoch im 19. Jahrhundert restauriert und ergänzt. Das Hauptgebäude besteht aus einem Wohntrakt (corps de logis) mit zwei seitlichen Rundtürmen. Der in Privatbesitz befindliche Gebäudekomplex liegt auf dem Nordufer des Cher und ist von Villandry aus wegen fehlender Brücken nur schwer zu erreichen. Auch er ist seit 1962 als Monument historique [2] anerkannt.
  • Zwei Kilometer südwestlich des Ortes steht umgeben von Bäumen ein 3,65 Meter hoher Stein (Pierre Aux Joncs), der als Menhir oder auch als Teil eines Großsteingrabes (Dolmen) angesehen wird, da im 19. Jahrhundert in seiner Nähe die Bruchstücke eines weiteren Steins gefunden wurden, die aber inzwischen verschwunden sind. Da der Stein kaum Bearbeitungsspuren aufweist, ist es jedoch unsicher, ob es sich überhaupt um ein von Menschenhand aufgerichtetes Monument aus der Zeit der Megalithkultur handelt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Villandry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Église Saint-Étienne, Villandry in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Manoir de Foncher, Villandry in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)