Villefranche-de-Lauragais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villefranche-de-Lauragais (Vilafranca de Lauragués)
Wappen von Villefranche-de-Lauragais
Villefranche-de-Lauragais (Frankreich)
Villefranche-de-Lauragais
Region Midi-Pyrénées
Département Haute-Garonne
Arrondissement Toulouse
Kanton Villefranche-de-Lauragais
Gemeindeverband Communauté de communes du canton de Villefranche-de-Lauragais.
Koordinaten 43° 24′ N, 1° 43′ O43.4005555555561.7188888888889180Koordinaten: 43° 24′ N, 1° 43′ O
Höhe 168–256 m
Fläche 10,35 km²
Einwohner 4.140 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 400 Einw./km²
Postleitzahl 31290
INSEE-Code

Villefranche-de-Lauragais – Kirche Notre-Dame-de-l'Assomption

Villefranche-de-Lauragais (occitanisch: Vilafranca de Lauragués) ist eine französische Gemeinde mit 4140 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Haute-Garonne in der Region Midi-Pyrénées.

Lage[Bearbeiten]

Villefranche-de-Lauragais liegt in der Kulturlandschaft des Lauragais, etwa 38 Kilometer (Fahrtstrecke) in südöstlicher Richtung von Toulouse entfernt. Weitere 24 Kilometer südwestlich liegt Castelnaudary. Alle genannten Städte liegen am Canal du Midi und sind sowohl über die Autobahn A61 als auch über die Bahnlinie Toulouse–Narbonne miteinander verbunden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 2.771 2.948 3.127 3.316 3.348 3.856

Im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts schwankte die Bevölkerungszahl zwischen 2.000 und 3.000 Einwohner. Der deutliche Bevölkerungsanstieg in den letzten Jahrzehnten ist auf die Nähe zu Toulouse und die vergleichsweise niedrigen Mieten und Grundstückspreise zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das stetige Anwachsen der Bevölkerung von Villefranche ist ein Indikator für die positive wirtschaftliche Entwicklung der Stadt. Aufgrund der Nähe zur Großstadt Toulouse und vergleichsweise niedriger Grundstückspreise gibt es ein Gewerbegebiet (Zone industrielle) in den Außenbezirken.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Villefranche wurde im Jahre 1252 von Alfons von Poitiers (1220–1271) am Pilgerweg nach Santiago de Compostela (Via Tolosana) als Bastide gegen das potentielle Wiederaufflammen der Albigenser-Bewegung gegründet (vgl. Avignonet-Lauragais). Alfons von Poitiers war der jüngere Bruder König Ludwigs IX. (1214–1270) und durch die Eheschließung seines Bruders mit Johanna der Frommen (1220–1271), der einzigen Erbin der mächtigen Grafschaft Toulouse, erhoffte sich der französische König territorialen und machtpolitischen Zugewinn. Tatsächlich blieb die Ehe kinderlos und nach dem Tod beider Eheleute im Jahre 1271 fiel die Grafschaft Toulouse an die französische Krone.

Im Verlauf des Hundertjährigen Krieges (1337–1453) zwischen England und Frankreich wurde Villefranche von den Truppen des 'Schwarzen Prinzen' (Edward of Woodstock) im Jahre 1355 in Brand gesetzt; die Stadtmauern wurden geschleift.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Detail der Eingangstür - Sirene
  • Die von Johanna der Frommen gegründete und im Jahre 1263 fertiggestellte Kirche Notre-Dame-de-l’Assomption ist ein dreischiffiger Backsteinbau im Stil der tolosaner Gotik – Naturstein gibt es in der Umgebung von Toulouse nicht und musste folglich von weither herbeitransportiert werden, was enorme Kosten verursacht hätte. Demzufolge blieb die Verwendung von Sandstein auf die Kapitelle im Innern der Kirche beschränkt. Der im Jahre 1364 hinzugefügte monumentale doppelgeschossige und von zwei oktogonalen seitlichen Türmchen stabilisierte Glockengiebel über der ansonsten – mit Ausnahme zweier Wandnischen und eines Zackenfrieses aus schräggestellten Ziegelsteinen – völlig schmucklosen Westfassade ist allerdings ein Meisterwerk der Backsteinarchitektur und gleichzeitig ein Bollwerk des Katholizismus gegen jede Form von Ketzerei; er überragt das eigentliche Kirchengebäude um das Doppelte. Das Geläut besteht aus insgesamt sechs Glocken – drei kleineren (oben) und drei mittelgroßen (unten). Der Glockenturm der Kirche ist seit dem Jahre 1927 als Monument historique anerkannt.[1]
  • Das Château de Barelles stammt aus dem 18. Jahrhundert und befindet sich im Privatbesitz. Es wurde im Jahre 1990 als Monument historique anerkannt.[2]
  • In den rechtwinklig angelegten Straßen der ehemaligen Bastide findet man noch einige alte Fachwerkbauten (Maisons à colombage), deren Gefache mit Ziegelsteinen ausgefüllt sind.
  • Eine Markthalle (halle) befindet sich im Zentrum der Kleinstadt unweit der Kirche.

Literatur[Bearbeiten]

  • Société académique d’architecture: Les bastides du Lauragais et du pays de Foix: Carcassonne, Chalabre, Mazères, Mirepoix, Montgeard, Revel, Roquefixade, Saint-Félix-Lauragais, Villefranche-de-Lauragais. Diagram, Toulouse 1991

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Villefranche-de-Lauragais – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Église Notre-Dame-de-l’Assomption, Villefranche-de-Lauragais in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Château de Barelles, Villefranche-de-Lauragais in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)