Villelaure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villelaure
Wappen von Villelaure
Villelaure (Frankreich)
Villelaure
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Apt
Kanton Cadenet
Gemeindeverband Luberon-Durance.
Koordinaten 43° 43′ N, 5° 26′ O43.7113888888895.4347222222222Koordinaten: 43° 43′ N, 5° 26′ O
Höhe 159–369 m
Fläche 18,25 km²
Einwohner 3.231 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 177 Einw./km²
Postleitzahl 84530
INSEE-Code
Website villelaure.fr

Schloss Villelaure
.

Villelaure ist eine französische Gemeinde mit 3231 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Vaucluse und in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geographie[Bearbeiten]

Villelaure befindet sich im Süden des Départements Vaucluse. Nächstgrößere Stadt ist das östlich ans Gemeindegebiet angrenzende Pertuis. Weitere umliegende Gemeinden sind Cadenet, Vaugines und Ansouis im Département Vaucluse, sowie Le Puy-Sainte-Réparade und Saint-Estève-Janson im Département Bouches-du-Rhône.

Im Norden der Gemeinde erhebt sich das Gebirge des Luberon mit dem Regionalen Naturpark Luberon, zu dem das Gemeindegebiet gehört. Die Durance bildet die südliche Grenze der Gemeinde und gleichzeitig die Grenze zum Département Bouches-du-Rhône.

Verkehr[Bearbeiten]

Südlich des Gemeindezentrums verläuft die D973 auf ost-westlicher Achse.

Parallel zur D973 verläuft die Bahnstrecke Cheval-Blanc–Pertuis, die jedoch seit 1971 nicht mehr für den Personenverkehr geöffnet ist.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008 2009
Einwohner 1168 1284 1275 1471 2135 2914 2935 3130 3176

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Château de Forbin
Vieux Château
  • Pfarrkirche Saint-Marc (17. Jahrhundert)
  • Château de Forbin (privat) östlich des Dorfzentrums, im Jahr 2010 restauriert.
  • Vieux Château, östlich des Dorfes, auch Château de la reine Laure („Schloss der Königin Laure“) genannt : befestigtes Gebäude aus dem 10. Jahrhundert, Ende des 16. Jahrhunderts unvollendete Vergrößerung im provenzalischen Renaissancestil, besitzt Ähnlichkeiten mit dem Schloss aus La Tour-d’Aigues.
  • Château Verdet Kléber, Ende 18. Jahrhundert.
  • Château de Callier (13. bis 18. Jahrhundert)
  • Pfarrkirche Saint-Marc, anstelle einer ersten Kirche aus 9. Jahrhundert errichtet, im Mittelalter möglicherweise rekonstruiert, im 16. Jahrhundert dann zerstört. Jetzige Kirche 1620 erbaut. Durch den Bevölkerungszuwachs im 18. Jahrhundert war der Bau eines neuen Kirchenschiffes zwischen 1772 und 1775 erforderlich. 1819 wurde ein quadratischer Glockenturm errichtet. Bei neuen Restaurierungsarbeiten im Jahr 1918 wurde die Decke des Kirchenschiffes durch ein leichtes Gewölbe ersetzt.
  • Die Fabrique ist eine ehemalige Zuckerfabrik, 1832 bis 1835 von Marquis Joseph II de Palamède de Forbin erbaut. Die Fabrik erstreckt sich auf einer Fläche von 141 mal 155 Metern. Der Betrieb wurde nach zehn Jahren eingestellt, da die Böden erschöpft waren und die letzte Zuckerernte von Blattläusen zerstört wurde.[2]
  • Gallo-römische Villa bei La Tuilière.
  • Alte Mühle.
  • Mehrere Brunnen aus dem 19. Jahrhundert
  • Befestigte Häuser aus dem 13. und 18. Jahrhundert (Weiler Callier im Norden)

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jules Courtet: Dictionnaire géographique, géologique, historique, archéologique et biographique du département du Vaucluse. Avignon 1876.
  •  Robert Bailly: Dictionnaire des communes du Vaucluse. A. Barthélemy, Avignon 1986.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Villelaure – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Ligne de Cheval-Blanc à Pertuis, abgerufen am 27. Oktober 2011.
  2. La Fabrique auf offizieller Website der Stadt, abgerufen am 7. November 2011.