Villeneuve-Minervois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villeneuve-Minervois (Vilanòva de Menerbés)
Wappen von Villeneuve-Minervois
Villeneuve-Minervois (Frankreich)
Villeneuve-Minervois
Region Languedoc-Roussillon
Département Aude
Arrondissement Carcassonne
Kanton Peyriac-Minervois
Gemeindeverband Carcassonne Agglo.
Koordinaten 43° 19′ N, 2° 28′ O43.3155555555562.4630555555556472Koordinaten: 43° 19′ N, 2° 28′ O
Höhe 166–760 m
Fläche 23,85 km²
Einwohner 1.053 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 44 Einw./km²
Postleitzahl 11160
INSEE-Code

Villeneuve-Minervois - Dolmen 'La Jargantière'

Villeneuve-Minervois (katalanisch und occitanisch: Vilanòva de Menerbés) ist eine französische Gemeinde mit 1053 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) in der südfranzösischen Landschaft des Minervois im Département Aude (Region Languedoc-Roussillon).

Lage[Bearbeiten]

Der Ort Villeneuve-Minervois liegt am Ufer des Flusses Clamoux, etwa 18 Kilometer (Fahrtstrecke) nordöstlich von Carcassonne. Die Nachbarstädte Caunes-Minervois und Rieux-Minervois liegen etwa 7 Kilometer in nordöstlicher bzw. 12 Kilometer in südöstlicher Richtung entfernt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 1.039 976 808 842 824 828

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wie in vielen Orten im Minervois spielte der Weinbau seit Jahrhunderten eine tragende Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde. Auch schwarze Trüffeln gedeihen an den waldreichen Berghängen der montagnes noires gut.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits aus dem 11. Jahrhundert gibt es eine Nachricht, dass eine Burg die Höhe über dem Flüsschen Clamoux bewacht hat; diese wurde im 13. Jahrhundert – d. h. in der Zeit der Albigenserkriege – erneuert. Da Kanoniker aus Narbonne sich einige Güter der Albigenser in der Region aneigneten, hieß der Ort eine Zeit lang Villeneuve les Chanoines.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dolmen 'Palet de Roland'
  • Von der Burg (château) aus dem 13. Jahrhundert hat sich ein Rundturm erhalten.
  • Eine etwa einen Kilometer westlich des Ortszentrums gelegene Windmühle (Moulin á vent Bénazet) aus dem Jahr 1819, die bis zum Ende des 19. Jahrhunderts in Betrieb war, wurde im Jahre 2001 restauriert und kann besichtigt werden. Es ist die einzige noch funktionstüchtige Windmühle im ganzen Département.
  • Auf Wanderungen in der näheren Umgebung (ca. 3,5 Kilometer) finden sich die Überreste zweier Dolmen (La Jargantière bzw. Palet de Roland und Dolmens de Jappeloup bzw. Bel Soleil). Die Dolmen (de Traoucadou und de Fados) sind etwas verfallen.
  • Ebenso finden sich einige gewölbte oder im Innern mit Holzbalken bedeckte Steinhütten aus Trockenmauerwerk (cabanes bzw. capitelles), die von (Wein-)Bauern zum Schutz vor Wind und Regen errichtet wurden; manchmal übernachteten die Bauern auch – zum Schutz ihrer Felder vor Wildschweinen oder Erntedieben − für mehrere Nächte in den recht stabilen Unterkünften.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Villeneuve-Minervois – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien