Villeneuve-lès-Maguelone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villeneuve-lès-Maguelone
Wappen von Villeneuve-lès-Maguelone
Villeneuve-lès-Maguelone (Frankreich)
Villeneuve-lès-Maguelone
Region Languedoc-Roussillon
Département Hérault
Arrondissement Montpellier
Kanton Frontignan
Gemeindeverband Communauté d'agglomération Montpellier Agglomération.
Koordinaten 43° 32′ N, 3° 52′ O43.5330555555563.8616666666667Koordinaten: 43° 32′ N, 3° 52′ O
Höhe 0–130 m
Fläche 22,7 km²
Einwohner 9.354 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 412 Einw./km²
Postleitzahl 34750
INSEE-Code
Website http://www.ville-villeneuve-les-maguelone.fr/

Villeneuve-lès-Maguelone, Kirche Saint-Étienne
.

Villeneuve-lès-Maguelone ist eine französische Gemeinde mit 9354 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Herault in der Region Languedoc-Roussillon in Südfrankreich. Sie liegt im Mündungsbereich des Flusses Mosson.

Geschichte[Bearbeiten]

Château d'Exindre, Villeneuve-lès-Maguelone 02.jpg

Maguelone (selten auch Maguelonne) war eine der „sieben Städte“, die der Ursprung des Namens der Region Septimania sein sollen. Septimania war die westliche Region der römischen Provinz Gallia Narbonensis, die unter der Kontrolle des westgotischen Königreichs stand, als Septimania 462 Theoderich II. überlassen wurde, dem König der Westgoten. Die sieben Städte sind die heutigen Elne, Agde, Narbonne, Lodeve, Beziers, Nimes und Maguelone.

Zuerst war Maguelone die Festung eines westgotischen Adeligen in höheren Lagen, geschützt von Küstenlagunen, dann wurde es Bischofssitz. Als die frühe Geschichte von Maguelone 1583 von Abbe Gariel zusammengestellt wurde (Histoire des évêques de Maguelonne), versorgte er den Bischofssitz mit einem apostolischen Ursprung, wie es für jedes alteingesessene Bistum in der Spätantike in allen drei Gallien de rigeur war. Der erste historische Bischof von Maguelone half beim Konzil von Narbonne 589; zweifellos war die christliche Gemeinschaft viel älter. Im 8. Jahrhundert eroberten die almohadischen Walis das Gebiet, das endgültig von Karl Martell 737 zurückerobert wurde, aber die Kämpfe, die Jahrzehnte dauerten, entvölkerten die gesamte Region. Die Diözese wurde nach Substantion (Melgueil) verlegt, aber Bischof Arnaud (1030–1060) kehrte zurück, baute das zerstörte Heiligtum wieder auf und baute eine Brücke um Maguelone mit dem „neuen Bezirk“ Villeneuve zu verbinden. Die als Wehrkirche konzipierte romanische Kathedrale St-Pierre-et-St-Paul de Maguelone, die den Aposteln Simon Petrus und Paulus von Tarsus gewidmet ist, wurde gemeinsam mit umfangreichen Klostergebäuden als Bischofssitz errichtet. Gegen Mitte des 16. Jahrhunderts wurde dieser offiziell nach Montpellier verlegt.

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: Insee)
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008
1 616 1 797 2 279 3 003 5 081 7 351 8 541 8 763

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • In der Stadt:
    • Die mittelalterliche Kirche Saint-Étienne stammt aus dem 12. Jahrhundert und ist seit 1840 ein Monument historique.
  • Am Stadtrand:
  • In der Umgebung:
    • Berg von Madeleine: Buschland, Militärgelände, Ruine der Saint-Baudille-Gruft auf dem Gipfel (185 m) und Stelen, die an die Kämpfer der Résistance, die im Zweiten Weltkrieg hier erschossen wurden, erinnern.
    • Naturschutzgebiet von L'Estagnol, ein Sumpf zwischen Buschland und Reben

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Das im Juni statt findende Festival de Maguelone ein Festival für Alte Musik

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Villeneuve-lès-Maguelone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien