Viller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viller
Wappen von Viller
Viller (Frankreich)
Viller
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Forbach
Kanton Grostenquin
Koordinaten 48° 59′ N, 6° 39′ O48.9856.6463888888889266Koordinaten: 48° 59′ N, 6° 39′ O
Höhe 251–331 m
Fläche 7,27 km²
Einwohner 190 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km²
Postleitzahl 57340
INSEE-Code

Viller ist eine französische Gemeinde mit 190 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Moselle in der Region Lothringen. Sie gehört zum Arrondissement Forbach und zum Kanton Grostenquin. Bürgermeisterin (Maire) ist seit 2008 Marie-Pierre Perrin.

Geografie[Bearbeiten]

Viller liegt etwa 50 Kilometer Luftlinie südöstlich von Metz auf einer Höhe zwischen 251 und 331 m über dem Meeresspiegel, die mittlere Höhe beträgt 273 m. Das Gemeindegebiet umfasst 7,27 km².

Nachbargemeinden sind Fahl-lès-Faulquemont und Guessling-Hémering im Norden, Bistroff im Osten, Harprich im Südosten, Landroff im Südwesten, Eincheville im Westen sowie Boustroff im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort gehört seit 1793 mit Unterbrechung von 1871 bis 1919 zu Frankreich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 224 237 220 230 224 200 191

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten von Viller gehört die Kirche Saint-Jacques aus dem Jahr 1717, die ab 1950 restauriert wurde. Weiterhin gibt es die Kapelle Notre-Dame-de-la-Compassion aus dem Jahr 1734.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Ort liegt abseits der größeren Straßen und ist über Nebenstraßen von Eincheville aus von der Departementsstraße D 20 aus zu erreichen. Der Ort ist land- und forstwirtschaftlich geprägt, in der Landwirtschaft wird unter anderem Getreide angebaut.