Villnöß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villnöß
(ital.: Funes)
Wappen von Villnöß
Villnöß (Südtirol)
Villnöß
Villnöß
Lage von Villnöß in Südtirol
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen (Südtirol)
Bezirksgemeinschaft: Eisacktal
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2013)
2.575/2.607
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
97,69 % deutsch
1,99 % italienisch
0,32 % ladinisch
Koordinaten 46° 39′ N, 11° 41′ O46.6511.6833333333331132Koordinaten: 46° 39′ N, 11° 41′ O
Meereshöhe: 535–3025 m s.l.m. (Zentrum: 1132 m s.l.m.)
Fläche: 81,1 km²
Dauersiedlungsraum: 10,6 km²
Fraktionen: Coll, St. Jakob, St. Magdalena, St. Peter, St. Valentin, Teis
Nachbargemeinden: Brixen, Feldthurns, Klausen, Lajen, St. Christina in Gröden, St. Martin in Thurn, St. Ulrich in Gröden
Partnerschaft mit: Winkelhaid (Fraktion Teis)
Postleitzahl: 39040
Vorwahl: 0472
ISTAT-Nummer: 021033
Steuernummer: 00407860212
Politik
Bürgermeister (2010): Robert Messner (SVP)

Villnöß (italienisch Funes) ist eine Gemeinde mit 2607 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) im gleichnamigen Tal (Villnöß) in Südtirol (Italien). Sie umfasst die Ortschaften St. Peter, St. Magdalena, Teis, St. Valentin, St. Jakob und Coll. Der Großteil der Bevölkerung ist deutschsprachig (97,69 %), kleinere Teile hingegen geben Italienisch (1,99 %) bzw. Ladinisch (0,32 %) als Muttersprache an (Stand 2011). St. Peter ist der Hauptort der Gemeinde.

Villnöß gehört zum Netzwerk Alpine Pearls, das auf umweltfreundliche und sanfte Mobilität setzt. Der wichtigste Wirtschaftszweig in Villnöß ist der Tourismus.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Villnöß

Villnöß ist die Bezeichnung für das ganze Tal, nicht für eine einzelne Ortschaft. Das Tal erstreckt sich in Ost-West-Richtung und mündet nördlich von Klausen ins Eisacktal. Es wird vom Villnößer Bach entwässert und im Norden und Osten durch die Peitlerkofelgruppe mit den Aferer Geislern sowie im Süden durch die Geislergruppe begrenzt. Es ist ca. 24 km lang und weist einen maximalen Höhenunterschied von 2490 m auf. Diese Ausrichtung des Tales und seine spezielle geologische Struktur, die durch die Überlagerung geologisch jüngerer Gesteinsformationen durch den älteren Quarzphylit gekennzeichnet ist, prägen Landschaftsbild und Siedlungsweise.

Der Naturpark Puez-Geisler wurde 1999 erweitert und umfasst nunmehr eine Fläche von rund 10.200 ha. Am 26. Juni 2009 nahm die UNESCO die Kalkberge der Dolomiten mit den Geislerspitzen in die Liste der 199 schönsten Landschaften der Welt auf.

Geschichte[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

Steinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit: Vor 5000 v. Chr. ist wenig über das Tal bekannt. Ab 5000 v. Chr. breitete sich auch hier der Ackerbau und die Viehzucht aus. Aus dieser Zeit wurden unter den Geislern Feuersteinspitzen gefunden. Aus der Bronzezeit und Eisenzeit wurden überwiegend Funde in St. Peter und in Teis gemacht.

Besiedlung: Villnöß wurde von Rätern, Rätoromanen und Germanen besiedelt. Diese Besiedlung ist auch in anderen Dolomitentälern nachzuweisen.[2]

Vorgeschichte von Villnöß: Villnöß gehörte zur Urpfarre Albeins, gemeinsam mit Lajen, Gufidaun, Gröden und Kolfuschg. Im Hauptort St. Peter wurde 1029 eine eigene Kirche errichtet und der Ort bekam außerdem einen eigenen Seelsorger. In einer Urkunde tauchte 1058 zum ersten Mal der Name Villnöß auf, dabei gab es verschiedene Schreibweisen (Valnes, Volnes, Volnez,...). Den Ursprung findet der Ortsname Villnöß wahrscheinlich im ladinischen Wort „Villes nöes“, was so viel bedeutet wie „neue Weiler“. Teis wurde erstmals 1157 als Tisis erwähnt und auch von Teis gab es verschiedene Schreibweisen: Tys, Tays, Thaiss und Theiss. Um 1500 setzte sich aufgrund der vielen bajuwarischen Einwanderer die deutsche Sprache durch und es entstand der Villnösser Dialekt, in dem sich aber auch viele Wörter vom Rätoromanischen ableiten können. 1505 wurde Villnöß von Albeins losgelöst und erhielt den ersten eigenen Pfarrer.

Errichtung der Gemeinde Villnöß: 1810 wurden unter bayrischer Herrschaft die Gemeinden Villnöß, Gufidaun und Teis errichtet. Österreich bestätigte diese 1817. Gufidaun und Teis wurden 1854 zusammengeschlossen, 15 Jahre später jedoch wieder getrennt. Teis blieb bis 1929 eine selbstständige Gemeinde, wurde dann aber als Fraktion an Villnöß angeschlossen.

Ansitz Ranuihof[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ranuihof

Am Ende des Tales liegt der historische Ansitz Ranuihof. Der Hof ist ein ehemaliger Jagdansitz. Er diente seit dem 17. Jahrhundert den Handelsherren von Jenner in Klausen als Jagdschlösschen. Sie brachten es auch in die heutige Form. Der Ansitz Ranuihof ist am Fuß der Geislerspitzen und bildet den Abschluss des Tales. Der Edelsitz ist mit zahlreichen Wandgemälden ausgestattet, auf denen Jagdszenen zu sehen sind. Die Fresken des Ansitzes wurden 1983 restauriert. [3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Eine Sehenswürdigkeit in Villnöß ist das im Jahr 2009 erbaute Naturparkhaus Puez Geisler[4]. Da Villnöß einen optimalen Zugang zum Naturpark Puez-Geisler bietet, wurde dieses Tal als Standort gewählt. Der Sinn des Naturparkhauses ist es, den Besucher über den Naturpark Puez-Geisler zu informieren und das Interesse dafür zu wecken.

Die Kirche St. Magdalena liegt, wie der Name schon sagt, in St. Magdalena. Viele Sagen ranken sich um die Namensgebung und Entstehung der Kirche. Laut einer Sage wurde nach einem schweren Unwetter eine kleine Statue der Hl. Magdalena vom Fopal-Bachl angeschwemmt und genau an dieser Stelle wurde dann die Kirche errichtet. Noch heute thront jenes Mirakelbild in der Kirche St. Magdalena.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Pfarrkirche von St. Peter. Sie befindet sich im Zentrum des Dorfes und ist durch eine steile Treppe zu erreichen. Die Kirche wurde 1801 den Aposteln Petrus und Paulus geweiht. Aufgrund ihrer Größe und ihrer reichen barocken Ausstattung wird sie auch „Dom im Tale“ genannt. Der Glockenturm steht mit einer Höhe von 65 Metern und einer zwiebelförmigen Kuppel neben der Kirche.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Südtirol Handbuch, 28. Auflage, Bozen 2012
  2. http://www.funes.eu/de/gemeindeinfo/geschichte.asp
  3. http://www.burgen-adi.at/ansitz_ranui/ranui_geschichte.htm
  4. http://www.villnoess.com/de/winter/aktuelles/News-Naturparkhaus-Puez-Geisler-170613.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Villnöß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag im Tirol Atlas des Instituts für Geographie an der Universität Innsbruck