Vimoutiers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vimoutiers
Wappen von Vimoutiers
Vimoutiers (Frankreich)
Vimoutiers
Region Basse-Normandie
Département Orne
Arrondissement Argentan
Kanton Vimoutiers
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays du Camembert.
Koordinaten 48° 56′ N, 0° 12′ O48.92750.19777777777778102Koordinaten: 48° 56′ N, 0° 12′ O
Höhe 92–236 m
Fläche 16,15 km²
Einwohner 3.782 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 234 Einw./km²
Postleitzahl 61120
INSEE-Code
Website http://www.vimoutiers.fr/

Benediktinerkonvent in Vimoutiers

Vimoutiers ist eine französische Gemeinde mit 3782 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Orne in der Region Basse-Normandie. Sie liegt im Pays d’Auge und ist der Hauptort des gleichnamigen Kantons und liegt am Fluss Vie.

Geschichte[Bearbeiten]

Während der Hugenottenkriege (1562–1598) war Vimoutiers einer der Orte an denen sich die aufständischen Bauern versammelten, die nach ihrem ersten Versammlungsort La Chapelle-Gauthier Gauthiers genannt wurden. Der Aufstand wurde 1588 blutig beendet. Die Aufständischen in Vimoutiers selbst wurden allerdings nicht getötet, sondern kehrten zu ihrer Arbeit zurück, nachdem sie ihre Waffen abgeliefert hatten.[1]

Im Laufe des Zweiten Weltkriegs wurde Vimoutiers im Zuge der Operation Overlord am 14. Juni 1944 durch ein Bombardement der Alliierten fast völlig zerstört, über zweihundert Menschen verloren dabei ihr Leben. Am 22. August 1944 wurde der Ort befreit durch den Einmarsch kanadischer Truppen. Bis 1952 war der Wiederaufbau weitgehend abgeschlossen.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

In Vimoutiers geboren[Bearbeiten]

  • Joseph Laniel (1889–1975), Politiker der gemäßigten Rechten

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vimoutiers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Anatole Caresme, Charpillon: Dictionnaire historique de toutes les communes du département de l’Eure. E. Cagniard, Rouen 1868, S. 725 (online, abgerufen am 17. August 2011).
  2. Website Vimoutiers: Histoire
  3. Monuments historiques