Vince Gill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vince Gill (2007)

Vince Gill (* 12. April 1957 in Norman, Oklahoma) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger. Er ist 20-facher Grammy Award-Gewinner und hält damit Platz 2 hinter Eric Clapton als Musiker mit den meisten Grammys und ist 18-facher CMA Award-Träger als einziger Musiker der Welt.

Biografie[Bearbeiten]

Bereits auf der Highschool spielte Gill, der auch ein talentierter Golfer war, in einer Country-Band. Mit 18 Jahren wurde er Mitglied der Bluegrass Alliance, in der auch Dan Crary spielte. Ein Jahr später zog er nach Los Angeles, wo er sich der Sundance Band von Byron Berline anschloss. In LA lernte er Janis Oliver, seine zukünftige Frau kennen, die bald darauf als Mitglied der Sweethearts of the Rodeo bekannt wurde.

Vince Gill während seine Ehrung mit einem Stern auf dem Hollywood Walk Of Fame

1978 wurde er als Leadsänger der Country-Rock-Formation Pure Prairie League angeheuert. Die Gruppe konnte aber nicht mehr an die Erfolge früherer Jahre anknüpfen, und so stieg Gill nach drei Jahren aus. Mit Frau und Kind zog er 1982 nach Nashville, wo er sich Rodney Crowells Band Cherry Bombs anschloss.

1984 erschien seine erste Single, Turn Me Loose. Mit der nächsten Platte, Victim Of Life's Circumstances konnte er sich erstmals in der Hitparade platzieren. Von der Academy of Country Music wurde er als bester Nachwuchssänger des Jahres 1984 ausgezeichnet. In den folgenden Jahren arbeitete er vor allem als Sessionmusiker. Er beherrscht mehrere Instrumente, singt und schreibt Songs. Besonders intensiv war die Zusammenarbeit mit Rosanne Cash, der Ehefrau Rodney Crowells.

Gills Durchbruch kam 1989 mit dem Album When I Call Your Name, das sich über eine Million Mal verkaufte. Der Titelsong erreicht Platz 3 der Country-Charts und wurde 1990 von der CMA als „Single Of The Year“ ausgezeichnet. Im gleichen Jahr erhielt Vince Gill einen Grammy als „Best Vocal Country Performance“. Der Erfolg blieb ihm auch in den folgenden Jahren treu. Seine nächsten Alben Pocket Full Of Gold und I Still Believe In You erreichten ebenfalls Platin-Status. Zahlreiche Single-Auskopplungen konnten sich hoch in den Country-Charts platzieren. Auch sein Weihnachtsalbum Let There Be Peace On Earth erreichte hervorragende Verkaufszahlen.

1998 wurde die Ehe mit Janis Oliver geschieden. Zwei Jahre später heiratete er Amy Grant.

Vince Gill hat eine Tochter aus erster Ehe, Jenny Gill. Er wohnt in Nashville (Tennessee), wo er sich ein Heimstudio eingerichtet hat, indem seine Alben Guitar Slinger und Bakersfield sowie zahlreiche andere Alben aufgenommen wurden.[1][2]

Im September 2012 wurde Gill mit einem Stern auf dem Hollywood Walk Of Fame für eine einflussreiche Prägung der Pop- und Countrymusik sowie als Produzent und Gitarrist ausgezeichnet.[3]

Gitarrenkollektion[Bearbeiten]

Vince Gill hat eine Vorliebe für Martin Gitarren, sowie für alte Fender und Gibson Gitarren. 2010 wurden durch eine Flut viele Gitarren und verschiedene Verstärker zerstört. Gill besitzt zurzeit ca. 300 Gitarren.[4]

Diskografie (Alben)[Bearbeiten]

  • 1983 - Turn Me Loose (Mini-Album)
  • 1985 - Things That Matter
  • 1987 - The Way Back Home
  • 1989 - When I Call Your Name
  • 1989 - The Best of Vince Gill
  • 1991 - Pocket Full Of Gold
  • 1992 - I Still Believe In You
  • 1992 - I Never Knew Lonely
  • 1993 - Let There Be Peace On Earth
  • 1994 - When Love Finds You
  • 1994 - Vince Gill and Friends
  • 1995 - Souvenirs
  • 1995 - The Essential Vince Gill
  • 1995 - Super Hits
  • 1996 - High Lonesome Sound
  • 1997 - Vintage Gill
  • 1998 - The Key
  • 1998 - Breath Of Heaven: A Christmas Collection
  • 2000 - Let's Make Sure We Kiss Goodbye
  • 2003 - Next Big Thing
  • 2003 - All American Country
  • 2003 - Platinum And Gold Collection
  • 2004 - Vintage Gill
  • 2006 - These Days
  • 2006 - Christmas Collection
  • 2007 - 20th Century Masters: The Millennium Collection
  • 2008 - 1st Annual DelFest - Cumberland
  • 2011 - Guitar Slinger
  • 2013 - Bakersfield (mit Paul Franklin)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1984 – Top New Male Vocalist (Academy of Country Music)
  • 1990 – Single of the Year (CMA)
  • 1990 – Best Male Country Vocal Performance (Grammy)
  • 1991 – Male Vocalist of the Year (CMA)
  • 1991 – Song of the Year (CMA)
  • 1991 – Vocal Event of the Year (CMA)
  • 1991 – Best Country Vocal Collaboration (Grammy)
  • 1992 – Song of the Year (Academy of Country Music)
  • 1992 – Top Male Vocalist (Academy of Country Music)
  • 1992 – Songwriters/Publishers of the Year (BMI)
  • 1992 – Male Vocalist of the Year (CMA)
  • 1992 – Song of the Year 1992 (CMA)
  • 1992 – Best Country Song (Grammy)
  • 1992 – Best Male Country Vocal Performance (Grammy)
  • 1993 – Top Male Vocalist (Academy of Country Music)
  • 1993 – Album of the Year (CMA)
  • 1993 – Entertainer of the Year (CMA)
  • 1993 – Male Vocalist of the Year (CMA)
  • 1993 – Song of the Year (CMA)
  • 1993 – Vocal Event of the Year (CMA)
  • 1993 – Best Country Instrumental Performance (Grammy)
  • 1994 – Entertainer of the Year (CMA)
  • 1994 – Male Vocalist of the Year (CMA)
  • 1994 – Best Male Country Vocal Performance (Grammy)
  • 1995 – Songwriters/Publishers of the Year (BMI)
  • 1995 – Male Vocalist of the Year (CMA)
  • 1995 – Best Country Song (Grammy)
  • 1995 – Best Male Country Vocal Performance (Grammy)
  • 1996 – Vocal Event of the Year (CMA)
  • 1996 – Best Country Collaboration With Vocals (Grammy)
  • 1996 – Best Male Country Vocal Performance (Grammy)
  • 1997 – Best Male Country Vocal Performance (Grammy)
  • 1998 – Best Country Instrumental Performance (Grammy)
  • 1998 – Best Male Country Vocal Performance (Grammy)
  • 1999 – Vocal Event of the Year (CMA)
  • 1999 − Best Male Country Vocal Performance (Grammy)
  • 1999 – Best Country Instrumental Performance (Grammy)
  • 2000 − Best Country Instrumental Performance (Grammy)
  • 2002 − Best Country Instrumental Performance (Grammy)
  • 2003 − CMT's 40 Greatest Men of Country Music
  • 2004 − Best Male Country Vocal Performance (Grammy)
  • 2007 − Best Male Country Vocal Performance (Grammy)
  • 2007 − Vocal Event of the Year (Academy of Country Music)
  • 2008 − Best Country Album (Grammy)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.youtube.com/watch?v=phDJy_IiR1Y
  2. http://www.youtube.com/watch?v=kc01C3tVyNE
  3. http://www.vincegill.com/wired/?tag=hollywood-walk-of-fame
  4. http://www.youtube.com/watch?v=nUKovTFQmrE