Vincennes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Vincennes (Begriffsklärung) aufgeführt.
Vincennes
Wappen von Vincennes
Vincennes (Frankreich)
Vincennes
Region Île-de-France
Département Val-de-Marne
Arrondissement Nogent-sur-Marne
Kanton Hauptort von 2 Kantonen
Koordinaten 48° 51′ N, 2° 26′ O48.8477777777782.439166666666754Koordinaten: 48° 51′ N, 2° 26′ O
Höhe 47–69 m
Fläche 1,91 km²
Einwohner 48.649 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 25.471 Einw./km²
Postleitzahl 94300
INSEE-Code
Website www.vincennes.fr
Château de Vincennes in Vincennes
Château de Vincennes mit Verlies

Vincennes ist eine französische Stadt mit 48.649 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Großraum Paris, die südöstlich vom Zentrum im Marne-Tal liegt und nahtlos mit dem Stadtgebiet der französischen Hauptstadt verbunden ist. Vincennes gehört zum Département Val-de-Marne in der Region Île-de-France. In der Stadt liegen das Schloss Vincennes und das Fort-Neuf.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Entstehung und die ganze Geschichte von Vincennes ist eng mit der dortigen Burg, château de Vincennes verknüpft. Im 12. Jahrhundert entschloss sich König Ludwig VII. von Frankreich, den Wald von Vincennes zum königlichen Jagdgebiet zu erklären, und ließ eine Burg erbauen. Durch die Jahre hindurch wurde diese immer wieder umgestaltet und ausgebaut. Die mittelalterlichen Gebäude sind die einzigen Bauwerke einer Königsresidenz aus dem Mittelalter in Frankreich.

Im Jahre 1162 ließ Ludwig VII. einen Teil des Waldes von Vincennes mit einer Mauer umgeben und einen Jagdpavillon darin errichten. Im 13. Jahrhundert begann König Philipp August mit dem Bau einer Burg, die unter Ludwig IX. fertiggestellt wurde. Von 1270 bis 1350 war die Burg der beliebteste Aufenthaltsort der französischen Könige. Zwei königliche Hochzeiten wurden im Schloss gefeiert (Philipp III. und Philipp V.) und zwei Könige starben dort (Ludwig X. und Karl IV.). Auch nach dem Hundertjährigen Krieg residierten Könige in Vincennes (besonders Ludwig XI., Franz I. und Heinrich II.). 1661 wurde in Vincennes ein Friedensvertrag zwischen Frankreich und Lothringen abgeschlossen. Auch verlegte Ludwig XIV. den Sitz des Ordre de Saint-Michel vom Mont-Saint-Michel hierher. Erst mit dem Tod Ludwigs XIV. 1715 wurde Vincennes als Residenz aufgegeben.

Das Staatsgefängnis im Donjon von Vincennes, in dem unter anderem der Marquis de Sade, der Revolutionär Mirabeau und der Aufklärer Denis Diderot zeitweise inhaftiert waren, wurde 1784 geschlossen.

Im 18. Jahrhundert siedelten sich unterschiedliche Industriezweige im Schloss an (Porzellanmanufaktur, Fayencen-Maler und eine Waffenschmiede). Erst 1787 wurde Vincennes eine Stadt. Mit dem Neubau des Fort-Neuf (1841) wurde Vincennes Garnisonsstadt und zwischen 1817 und 1856 zählte man rund 4.000 Einwohner. Im Jahre 1861 waren es bereits 5.800.

1900 diente das Vélodrome de Vincennes als Hauptwettkampfstätte der II. Olympischen Spiele der Neuzeit.

Das Schloss Vincennes war im Jahre 1917 Schauplatz der Hinrichtung von Mata Hari, einer deutschen Spionin des Ersten Weltkriegs.

1969 wurde in der Stadt die Reformuniversität Paris VIII eröffnet; diese wurde aber 1980 nach Saint-Denis verlegt.

Trivia[Bearbeiten]

Die Franzosen nennen die Burg von Vincennes auch das „Versailles des Mittelalters“, weil mehrere mittelalterliche Könige dort residierten (s.o.).

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter:

Mittelalter:

Neuzeit:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vincennes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien