Vincent Vittoz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vincent Vittoz Skilanglauf
Vincent Vittoz 2006
Voller Name Vincent Vittoz
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 17. Juli 1975
Geburtsort Annecy
Größe 181 cm
Gewicht 71 kg
Karriere
Verein EMHM La Clusaz
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 2005 Oberstdorf Verfolgung
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 13. Januar 1996
 Weltcupsiege 8
 Gesamtweltcup 2. (2004/05)
 Distanzweltcup 2. (2004/05 - 2006/07)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 7 9 5
 Team 1 1 3
letzte Änderung: 21. November 2009

Vincent Vittoz (* 17. Juli 1975 in Annecy) ist ein französischer Skilangläufer.

Werdegang[Bearbeiten]

Seine beste Platzierung bei den Olympischen Winterspielen ist bisher Platz 6 im Verfolgungsrennen über 2x 15 km 2006 in Turin. Insgesamt nahm Vittoz bereits an drei Olympischen Spielen teil.

Vincent Vittoz hat bisher acht Weltcupsiege errungen. Nach seinem 4. Weltcupsieg in Nové Město na Moravě am 15. Januar 2005 geriet er Anfang Februar kurzzeitig in Dopingverdacht. Seine A-Probe wurde von einem Kölner Labor positiv auf Furosemid, einem Diuretikum getestet.[1] Furosemid, das selbst keine leistungssteigernde Wirkung hat, wird aufgrund seiner entwässernden Wirkung als Maskierungsmittel eingesetzt. Die Untersuchung der B-Probe fiel jedoch negativ aus. Da eine zweite Analyse im Kölner Labor erneut zu einem anderen Ergebnis kam, wurde eine DNA-Analyse durchgeführt, die eine Manipulation mit Fremdurin ausschließen konnte.[2] Von allen Vorwürfen freigesprochen aber moralisch angeschlagen konnte Vittoz ein paar Tage später an der WM 2005 in Oberstdorf doch teilnehmen, wo er am 20. Februar 2005 mit entsprechender Siegeswut Gold im 30-km-Verfolgungsrennen gewann.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften

Siege bei Weltcuprennen[Bearbeiten]

Einzel
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 23. November 2002 SchwedenSchweden Kiruna 10 km Freistil Einzel
2. 27. November 2004 FinnlandFinnland Kuusamo 15 km Freistil Einzel
3. 18. Dezember 2004 OsterreichÖsterreich Ramsau 30 km Freistil Massenstart
4. 15. Januar 2005 TschechienTschechien Nové Město na Moravě 15 km Freistil Einzel
5. 31. Dezember 2005 TschechienTschechien Nové Mesto na Morave 15 km Freistil Einzel
6. 2. Januar 2007 DeutschlandDeutschland Oberstdorf 2x10 km Verfolgung (TdS)
7. 3. Februar 2007 Schweiz Davos 15 km Freistil Einzel1
8. 15. März 2008 ItalienItalien Bormio 20 km klassisch Massenstart (WCE)
9. 14.–16. März 2008 ItalienItalien Bormio FIS.svg Weltcup-Finale - Gesamtwertung

1 zeitgleich mit Toni Livers
(TdS) = Etappensieg im Verlaufe einer Tour de Ski. Diese Erfolge zählen nach offizieller Zählart nicht als Weltcupsiege.
(WCE) = Etappensieg im Verlaufe eines Weltcup-Etappenrennens. Diese Erfolge zählen nach offizieller Zählart nicht als Weltcupsiege.

Team
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 7. Februar 2004 FrankreichFrankreich La Clusaz 4x10 km Staffel1

1 mit Alexandre Rousselet, Christophe Perrillat und Emmanuel Jonnier

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weltcup-Zweiter gedopt. www.berlinonline.de. 4. Februar 2005. Abgerufen am 14. Dezember 2009.
  2. FIS knüpft Dopingnetz noch enger. www.handelsblatt.com. 16. Februar 2005. Abgerufen am 14. Dezember 2009.