Vincente Minnelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vincente Minnelli, eigentlich Lester Anthony Minnelli (* 28. Februar 1903 in Chicago, Illinois; † 25. Juli 1986 in Beverly Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Vincente Minnelli war der Sohn eines italo-amerikanischen Musical-Dirigenten und kam dadurch früh in Berührung mit Musical-Produktionen. Seine Mutter war eine französische Schauspielerin. Die Familie betrieb eine Wanderbühne, wo Vincente bereits im Alter von drei Jahren auf der Bühne stand. Mit 16 Jahren verließ Minnelli die Schule ohne Abschluss und ging zurück in seine Geburtsstadt. Er begann seine professionelle Karriere als Bühnen- und Kostümbildner für Broadway-Shows in den 1920er Jahren und wurde 1933 der künstlerische Leiter der Radio City Music Hall in New York. Hier inszenierte er bis 1940 erfolgreiche Revuen und wurde dann von Arthur Freed für MGM in Hollywood engagiert. Zunächst war er Mitarbeiter für einige Mickey Rooney/Judy Garland-Filme unter der Regie von Busby Berkeley. 1943 durfte er seinen ersten eigenen Film inszenieren. Schon sein zweiter Film von 1944, Meet Me in St. Louis, mit Judy Garland in der Hauptrolle, etablierte ihn als Regisseur. Die Zusammenarbeit mit Judy Garland mündete in ihrer Hochzeit 1945. 1946 wurde ihre gemeinsame Tochter Liza Minnelli geboren.

Minnelli drehte zahlreiche MGM-Klassiker der 1940er und 1950er Jahre. 1952 erhielt er für die Regie des Musicals Ein Amerikaner in Paris eine Oscar-Nominierung. Während die Produktion mit Gene Kelly und Leslie Caron den Preis für den besten Film des Jahres erhielt, musste sich Minnelli dem US-Amerikaner George Stevens (Ein Platz an der Sonne) geschlagen geben. Sechs Jahre später vertraute er Caron die Titelrolle in der Musical-Verfilmung Gigi an, für die er schließlich den Oscar erhielt.

Mit dem Drama Nina, in dem seine Tochter Liza an der Seite von Ingrid Bergman und Charles Boyer zu sehen war, beendete Minnelli Mitte der 1970er Jahre seine erfolgreiche Filmkarriere. Er starb 1986 nach langem Leiden an der Alzheimerschen Krankheit und wurde auf dem Forest Lawn Memorial Park im kalifornischen Glendale bestattet. An den Regisseur erinnert ein Stern auf dem Hollywood Walk of Fame (6676 Hollywood Boulevard).

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]